> > > > Bezahlfunktion von WhatsApp birgt Sicherheitsrisiko unter Android

Bezahlfunktion von WhatsApp birgt Sicherheitsrisiko unter Android

Veröffentlicht am: von

WhatsAppEgal ob für iOS oder Android: Der Messagingdienst WhatsApp ist nur im ersten Jahr kostenlos und verlangt danach für die weitere Nutzung meist 99 Cent. Laut der Berliner Sicherheitsfirma Curesec ist die Bezahlfunktion unter Android allerdings alles andere als sicher. Wer sein WhatsApp-Abo bislang verlängern wollte, wurde auf eine Webseite geleitet, bei der er die Zahlungsart auswählen konnte. Die Bezahlung über Google Wallet und Paypal ist allerdings nicht durchgehend über HTTPS verschlüsselt.

Diese Schwachstelle kann von Dritten ausgenutzt werden, indem sie den WhatsApp-Nutzer beispielsweise auf eine andere Webseite weiterleiten. Als „Man-in-the-middle“ könnten Angreifer die vollständige Kontrolle über den Datenverkehr zwischen WhatsApp und dessen Nutzer kontrollieren und alle Eingaben nach Belieben einsehen und manipulieren. Wird der Nutzer nichts ahnend an eine Phishing-Seite weitergeleitet und tätigt vermeintlich seine Zahlung für die Verlängerung des Abos, könnten Kreditkarten- und PayPal-Daten abgegriffen werden.

Die Verlängerung des WhatsApp-Abos sollte damit bis zur Behebung der Sicherheitslücke vorsichtshalber in einem vertrauenswürdigen Netz getätigt werden.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
ich lasse mir immer einen paypal link per email schicken.
da spare ich auch noch gewaltig, kostet dann nämlich nur noch 79 cent :)
#2
Registriert seit: 29.06.2004

Fregattenkapitän
Beiträge: 2752
ich frage mich warum ich nie für whatsapp zahlen musste..
#3
customavatars/avatar174333_1.gif
Registriert seit: 12.05.2012
Weit entfernt
Oberbootsmann
Beiträge: 934
ich auch nicht XD aufm iphone mit meiner nummer kostenlos geholt und aufm Android ist es dank gleicher nummer auch kostenlos :) Lifetime ist ein schönes Wort ^^
#4
customavatars/avatar127530_1.gif
Registriert seit: 19.01.2010
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1998
Wie sich alle freuen, weil sie 80 cent im Jahr sparen.. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Filmstudios erwirken Einstellung umstrittener aber beliebter Add-Ons für Kodi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Die Multimedia-Software Kodi ist bei vielen Nutzern beliebt: Sie steht für unzählige TV-Boxen wie die NVIDIA Shield Android TV zur Verfügung und erlaubt es, sowohl lokale Medienbibliotheken zu verwalten als auch mit der Cloud oder sogar externen Streaming-Angeboten zu arbeiten. Letzteres ist... [mehr]

Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]