1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Nun doch: 170 W TDP und 230 W PPT für Ryzen 7000/AM5 (Update)

Nun doch: 170 W TDP und 230 W PPT für Ryzen 7000/AM5 (Update)

Veröffentlicht am: von

amd-raphaelNun ist die Verwirrung komplett: Nachdem AMD im Vorfeld zur Keynote und auch in der Nachberichterstattung mehrfach bestätigte, dass es sich bei den erwähnten 170 W um das Package Power Target (PPT) und nicht um die Thermal Design Power (TDP) handelt, macht man nun erneut eine Kehrtwende und erklärt, dass der Sockel AM5 eine TDP von bis zu 170 W erlaube und das PPT bis zu 230 W betragen könne.

AMD gegenüber TomsHardware:

"AMD would like to issue a correction to the socket power and TDP limits of the upcoming AMD Socket AM5. AMD Socket AM5 supports up to a 170W TDP with a PPT up to 230W. TDP*1.35 is the standard calculation for TDP v. PPT for AMD sockets in the “Zen” era, and the new 170W TDP group is no exception (170*1.35=229.5)."

Mit einer TDP von 170 W bedacht werden sollen vor allem die kommenden Prozessor-Modelle mit vielen Kernen. Höchstwahrscheinlich meint AMD damit die Varianten mit 12 und 16 Kernen, denn das bisher gewählte PPT von 142 W haben eben solche Modelle hinsichtlich der Multi-Threaded-Leistung bisher zurückgehalten.

AMD Computex 2022 Briefing

"This new TDP group will enable considerably more compute performance for high core count CPUs in heavy compute workloads, which will sit alongside the 65W and 105W TDP groups that Ryzen is known for today. AMD takes great pride in providing the enthusiast community with transparent and forthright product capabilities, and we want to take this opportunity to apologize for our error and any subsequent confusion we may have caused on this topic."

Es wird also eine neue TDP-Gruppe geben, welche die bisher bekannte Abstufung mit 65 und 105 W ergänzt. Bei bis zu 170 W sieht AMD etwas mehr Spielraum für die Prozessoren mit 12+ Kernen, ohne dass man diese explizit erwähnt.

Gegenüberstellung von TDP und PPT
Spiel TDP-Stufen max. PPT
Ryzen 3000 Serie 65 / 105 W 142 W
Ryzen 5000 Serie 65 / 105 W 142 W
Ryzen 7000 Serie 65 / 105 / 170 W 230 W

Hinsichtlich der maximalen TDP legen die Ryzen-7000-Prozessoren also um 62 % zu, beim PPT beträgt das Plus ebenfalls 62 %.

AMD entschuldigt sich für die Missverständnisse in den vergangenen Tagen. Wie es aber zu einer solchen Fehlkommunikation kommen kann, ist uns unerklärlich. Gerade nach der Keynote hatte man Zeit genug, sich mit den Themen TDP und PPT zu beschäftigen und diese final aufzuklären. Stattdessen bestätigte Robert Hallock in einem Livestream noch einmal, dass die 170 W sich auf das PPT beziehen würden, was sich nun als falsch herausstellte.

Update:

Im Rahmen eines Interviews mit TechPowerUp hat AMD noch weitere Unklarheiten beiseite geräumt. Unter anderem wurde die Frage geklärt, ob es für die Ryzen-7000-Serie bei maximal 16 Kernen und 32 Threads bleibt. Dies wurde bejaht. Eine Konfiguration mit drei CCDs und 24 Kernen, wie zuletzt häufer kolportiert, wird es demnach nicht geben.

Zudem bestätigte AMD, dass die Zen-4-Architektur AVX-512 VNNI und AVX-512 BLOAT16 unterstützen wird. Intel bietet diese Befehlssatzerweiterungen bereits seit einiger Zeit auch im Endkundenbereich an, in der Praxis spielen sie aber (noch) keine große Rolle. Dies soll sich aber laut AMD in den kommenden Monaten ändern. Interessanter ist die Unterstützung von AVX-512 durch Zen 4 aber vor allem im Serverbereich. Die EPYC-Prozessoren der 7004-Serie dürften dadurch in einigen Anwendungsbereichen stark profitieren.

Dann wurde auch die Frage geklärt, ob alle Prozessoren der Ryzen-7000-Serie über eine integrierte Grafikeinheit verfügen werden. Laut AMD werden sie dies, da der IOD immer entsprechend ausgelegt und mit einer geringen Anzahl an Compute Units ausgestattet ist. Besonders im OEM-Markt ist dies ein Pluspunkt und AMD sieht auch für den Spieler Vorteile – beispielsweise um eine defekte Grafikkarte zu diagnostizieren. Auch für ein De- und Encoding von Videoinhalten kann die iGPU verwendet werden. Die IP ist identisch zu den Rembrandt-Prozessoren sprich RDNA 2, VCN (Video-De/Encoding) und DCN (Display-Engine).

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Core i9-12900K und Core i5-12600K: Hybrid-Desktop-CPUs Alder Lake im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Heute ist es soweit: Intel holt zum Gegenschlag gegen AMD aus und will nicht mehr nur weiterhin in der Single-Threaded-Leistung besser als sein Konkurrent sein, sondern dank eines Hybrid-Designs auch in der Multi-Threaded-Leistung. Alder Lake ist laut Intel der größte Schritt in der... [mehr]

  • K wie Mittelklasse: Intel Core i7-12700K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    Nachdem wir uns das schnellste und das langsamste K-Modell der Alder-Lake-Prozessoren bereits angeschaut haben, folgt heute das Mittelklasse-Modell in Form des Core i7-12700K. Nach unserem initialen Test kann man sagen: Intel ist zurück! Viele Aspekte des Alder-Lake-Designs sind neu, von den... [mehr]

  • PS5-Custom-Chip mit Einschränkungen: Das Ryzen 4700S Desktop Kit im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN-4700S

    Anfang Juni stellte AMD das Ryzen 4700S Desktop Kit vor und nachdem anfangs gar nicht so klar war, um was es sich dabei handelt, wissen wir inzwischen, dass es sich bei den hier verwendeten Prozessoren um Ausschuss handelt, der bei der Fertigung des Custom-Chips für die PlayStation... [mehr]

  • Core i5-12400 im Test: Ohne E-Cores zur günstigen und effizienten Gaming-CPU

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-12400

    Erst vor wenigen Tagen hat Intel die Alder-Lake-Produktpalette um die sparsameren 65- und 35-W-Modelle ergänzt. Mit dem Core i5-12400 wollen wir uns heute den heißesten Anwärter auf die Preis/Leistungskrone anschauen. Natürlich gäbe es noch zahlreiche weitere interessante Modelle, wir machen... [mehr]

  • BCLK OC: Core i3-12100F und B660-Plattform-Erfahrungen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BCLK-OC

    Nachdem wir uns das Thema Basistakt-Overclocking auf Basis des ASUS ROG Maximus Z690 Hero und dem Core i5-12400 bereits angeschaut haben, bekam das Thema mit der vermeintlichen Unterstützung einiger Mainboards von ASUS mit B660-Chipsatz eine interessante Wendung, da die Kombination aus günstigem... [mehr]

  • Test: Effizienz von Alder Lake in Spielen im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALDER-LAKE-REVIEW

    In unseren bisherigen Tests der Alder-Lake-Prozessoren spielte natürlich auch der Stromverbrauch eine Rolle. Dabei haben wir aber nur Idle- und Volllast-Betrieb betrachtet, da sich diese am konsistentesten nachstellen lässt und der Volllast-Betrieb das Worst-Case-Szenario... [mehr]