1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. IBM legt Roadmap für das Quanten-Computing vor

IBM legt Roadmap für das Quanten-Computing vor

Veröffentlicht am: von

ibm-euvlNahezu alle großen Halbleiterhersteller und Forschungsinstitute arbeiten am Quantencomputer. Auch wenn dessen Funktionsweise schwer zu verstehen ist und so mancher diese komplett anzweifelt, so gehen einige Unternehmen inzwischen den Schritt, das Quanten-Computing bald kommerziell anbieten zu wollen – teilweise ist dies schon seit einigen Jahren der Fall.

Bei IBM arbeitet man seit dem vergangenen Jahr mit 65 Qubits. Aber natürlich hat man bereits Pläne über die nächsten Jahre hinaus. Für das Jahr 2021 sind Systeme mit 127 Qubits geplant, 2022 solche mit 433 Qubits. Bisher sind die für den Betrieb niedrigen Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt sowie die für die Sensorik notwendigen Verdrahtungen dafür verantwortlich, dass Quantensysteme noch nicht über mehrere Dutzend Qubits hinausgewachsen sind. IBM hat offenbar Mittel und Wege gefunden, wie man diese Schwierigkeiten umgehen kann.

Aber nicht nur bei der Hardware, sondern auch bei der Software sollen die Fortschritte größer werden. IBM arbeitet derzeit an eigens entwickelten Kerneln, die es vor allem deutlich einfacher machen sollen, Software für solche Systeme zu entwickeln, bzw. diese schneller arbeiten zu lassen. Außerdem sollen die Quanten-Workloads in der Runtime einfacher werden, so dass schneller zwischen verschiedenen Anwendungen gewechselt werden kann. Nicht die Hardware selbst wird also schneller, sondern das Software-Ökosystem soll deutlich optimiert werden, so dass eine kommerzielle Nutzung einfacher wird. Aktuell kann es Wochen und Monate dauern, das System auf bestimmte Anwendungen abzustimmen. Dieser Zeitraum muss natürlich deutlich kürzer werden, damit Quantencomputer in der Praxis eine Rolle spielen können.

Für 2023 sieht IBM die Gegebenheiten für Quantencomputer dann so, dass Quantenmodelle deutlich besser einsetzbar sein werden, da die notwendigen Software-Systeme weitestgehend breit zur Verfügung stehen. Die Quantencomputer sollen dann über 1.121 Qubits verfügen, bereits ein Jahr später will IBM auf mehr als 1.000 und sogar bis zu einer Million skalieren.

Neben den bisher verwendeten sogenannten Qisket Application Models, die mehr oder weniger festgebrannte Anwendungsprofile für Quantencomputer sind, soll es dann auch Quantenmodelle geben, die deutlich flexibler sind. Hinsichtlich der Anwendungsbereiche sieht IBM noch immer die Wissenschaft selbst, Optimierungsprozesse, Finanzdienste und Machine Learning als die ersten, die Quantencomputer verwenden werden.

Ab 2025 sollen Quantencomputer dann sozusagen zum Alltag gehören. Ob Anwendungen auf einem Quantencomputer oder einem klassischen System laufen, soll dann für den Entwickler und letztlich den Anwender nicht mehr wirklich ersichtlich sein. Zur CES 2019 präsentierte IBM seinen ersten kommerziell nutzbaren Quantencomputer.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]