1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel stellt Tiger Lake für den Embedded- und Industrial-Einsatz vor

Intel stellt Tiger Lake für den Embedded- und Industrial-Einsatz vor

Veröffentlicht am: von

intel-2020Nachdem Intel Anfang September alle Details zu den neuen Tiger-Lake-Prozessoren veröffentlicht hat, diese Vorstellung aber zunächst nur auf Endkunden-Schiene, sprich nächste Notebook-Generation, ausgelegt hat, folgt heute eine Ankündigung für den Embedded- und Industrial-Einsatz von Tiger Lake.

Die Hardware ist zu den Notebook-Modellen identisch. Wir sehen hier also Prozessoren mit bis zu vier Kernen und der neuen integrierten GPU-Architektur Xe-LP mit bis zu 96 Execution Units. Sowohl bei den CPU-Kernen, die auf der Willow-Cove-Architektur basieren, als auch bei der integrierten GPU will Intel einen großen Sprung zum Vorgänger gemacht haben. Wie genau dies aussehen wird, schauen wir uns sicherlich bei den Notebook-Prozessoren noch genauer an.

Die weiteren Ausstattungsmerkmale der Prozessoren und des Chipsatzes sind ebenfalls weitestgehend identisch. So bieten sie vier PCI-Express-4.0-Lanes direkt an der CPU, ein Dual-Channel-Speicherinterface für DDR4 und LPDDR4, Thunderbolt 4 bzw. USB 4 sowie SATA, USB 2.0/3.0/3.1 und Ethernet über den Chipsatz. Hier kommen dann auch noch 12 weitere PCI-Express-3.0-Lanes hinzu.

Die einzelnen Modelle der Tiger-Lake-Prozessoren für den Embedded- und Industrial-Einsatz bieten zwei bis vier Kerne. Ihre Thermal Design Power kann zwischen 12, 15 und 28 W gewählt werden. Je nach TDP arbeiten sie dann natürlich mit unterschiedlichen Basis-Taktraten. Die Turbo-Frequenzen erreichen bis zu 4,4 GHz. Insgesamt fallen die Taktraten etwas niedriger aus, als dies bei den Notebook-Modellen der Fall ist. Im IoT-, Embedded- und Industrial-Bereich spielt aber eine gewisse Verlässlichkeit der erreichten Taktraten eine wesentlich wichtigere Rolle. Insofern ist Intel hier etwas zurückhaltender.

Die etwas andere Auslegung zeigt sich vor allem im Temperaturbereich, für den diese Prozessoren vorgesehen sind. Für die Embedded-Modelle spricht Intel hier von 0 bis 100 °C. Die Tjunction-Temperatur, also die höchste zulässige Temperatur ist bei den Notebook-Modellen ebenfalls mit 100 °C festgesetzt. Die Industrial-Versionen arbeiten nun aber in einem Fenster von -40 bis 100 °C.

Während die Embedded-Varianten auf eine Unterstützung von ECC verzichten, ist diese für die Industrial-Modelle gegeben. Sie unterstützen zudem die Entwicklung eigener Firmware bzw. Bootloader, was bei Intel unter FSP (Firmware Support Package) zusammengefasst wird.

Aufgrund der leistungsstarken integrierten Grafikeinheit und der neuen CPU-Kerne im Zusammenspiel mit einer AI-Beschleunigung über den GNA sieht Intel die speziellen Varianten der Tiger-Lake-Prozessoren in Bereichen der Anwendung, wo eine schnelle Verarbeitung von Videos und Fotos verlangt wird. Die Prozessoren können zudem mit Movidius VPUs kombiniert werden, was ihre AI-Leistung noch einmal deutlich steigert und eine schnelle Auswertung der Video- und Bildinformationen ermöglicht.

Um im Embedded- und Industrial-Bereich eingesetzt zu werden, spielt vor allem die Zusammenarbeit der Hard- mit der Software eine wichtige Rolle. Dementsprechend hat Intel hier mit den in diesem Bereich aktiven Unternehmen eine entsprechende Validierung vorgenommen. So unterstützen die Systeme die Betriebssysteme und Hypervisor wie Windows 10 IOT Enterprise LTSC RS5, Ubuntu, Redhat, Wind River VxWorks RTOS und Real Time System, ein Type 1 Hypervisor von Real Time Systems.

Die Embedded- und Industrial-Prozessoren auf Basis von Tiger Lake werden in den kommenden Monaten in entsprechenden Systemen zum Einsatz kommen. Davon mitbekommen werden die meisten Endkunden sicherlich wenig.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]