1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. TSMC spricht über verbesserte Fertigung in 12 bis 3 nm

TSMC spricht über verbesserte Fertigung in 12 bis 3 nm

Veröffentlicht am: von

tsmc-3nmAuf dem Technology Symposium hat TSMC in virtueller Form über die Fortschritte und Neuentwicklung im Bereich der Halbleiterfertigung gesprochen. Bei TSMC ist man im Plan, die Fertigung in 5 nm in diesem Jahr immer weiter hochzufahren, 2022 soll dann die Fertigung in 3 nm folgen.

Verbesserungen gibt es in nahezu allen Bereichen der Fertigung bei TSMC. So bietet man eine optimierte Fertigung in 12 nm (N12e) an, die eine aktuelle Fertigung in 22ULL (22 nm, Ultra Low Voltage) ablösen soll. N12e basiert auf der etablierten 12FFC+_ULL-Fertigung, bietet jedoch zusätzliche Optimierungen. Mit N12e spricht TSMC IoT- und Edge-Hardware an, die besonders effizient betrieben werden soll.

Im Vergleich zu 22ULL soll N12e Chips bei gleicher Leistungsaufnahme um 49 % schneller machen. Die Packdichte der Transistoren steigt um 76 %. In N12e gefertigte Chips sind bei gleicher Leistung um 55 % sparsamer. Da immer mehr SRAM in solchen Chips zum Einsatz kommt, ist dessen Integration, bzw. Fertigung von entscheidender Bedeutung. Leakage im SRAM konnte um 50 % reduziert werden, was die Leistungsaufnahme reduziert. Mittels N12e hergestellte Chips können mit Spannungen von 0,4 V betrieben werden und sind daher besonders sparsam.

N5 und N3 sind TSMCs Wachstumstreiber

TSMC bietet zahlreiche Fertigungstechnologien für eben genannte Sonderfälle an. Das Brot-und-Buttergeschäft ist aktuell die Fertigung in 7 nm. AMD, NVIDIA und Apple sind nur die größten Kunden, die aktuelle N7/N7P verwenden. Doch der Blick geht natürlich schon auf die nächste Generation und hier soll N5 bereits in diesem Jahr zum Einsatz kommen. Apples nächste Generation der A-Series-SoC soll auf N5 setzen – ebenso wie die ersten Chips der Apple-Silicon-Initiative auch die Macs mit eigenen Prozessoren auszustatten. Seit dem zweiten Quartal 2020 fährt TSMC die Massenproduktion der Chips in 5 nm.

In einem nächsten Schritt wird N5P für einige Partner angeboten werden. Im Vergleich zu N5 soll N5P die Leistungsaufnahme um 10 % reduzieren können. Die Leistung steigt um 5 %. 2021 sollen die ersten Chips in N5P bei TSMC von den Bändern rollen. Gefertigt werden die Chips in 5 nm in der Fab18 in Südkorea. 9.000 Mitarbeiter sitzen in der vierten großen Fertigung von TSMC.

Der nächste Schritt wird N4 sein. Für die Fertigung in 4 nm plant TSMC den Einsatz von mehr EUV-Layern, als dies für N5/N5P der Fall ist. Die Fertigung in N4 soll für Designs, die für N5/N5P entwickelt wurden, ohne große Änderungen möglich sein. Die Migration soll also so leicht wie möglich gemacht werden. Zahlen zu den Verbesserungen in den Bereichen Leistungsaufnahme und Performance gibt es nicht.

Die Risk Production von N4 soll im vierten Quartal 2021 anlaufen. Eine Massenfertigung ist für 2022 geplant.

Gegenüberstellung der Fertigung von TSMC

Leistungsaufnahme PerformancePackdichte
N10 zu N7 - 40 % -x 1.4
N7 zu N5 -30 % +15 %x 1,8
N5 zu N5P -10 % + 5 %-
N5 zu N3 -25 - 30 % +10 - 15 %x 1,7

Ein größerer Schritt wird die Fertigung in N3 also 3 nm sein. Anders als Samsung (Multi Bridge Channel FET) wechselt TSMC für 3 nm noch nicht auf eine neue Transistor-Technologie, sondern bleibt dem FinFET treu. Im Vergleich zu N5 wird N3 die Leistung der Chips um 10 bis 15 % steigern können. Die Leistungsaufnahme soll um 25 bis 30 % sinken.

Die Packdichte der Transistoren soll um den Faktor 1,7 steigen. Allerdings kommt TSMC hinsichtlich der Skalierung der Größe an gewisse Grenzen. SRAM lässt sich für N3 nur noch um 20 % kleiner fertigen. Analoge Komponenten eines Chips können sogar nur noch um 10 % kleiner gefertigt werden.

N3 soll 2021 in der Risk Production aufgenommen werden. In der zweiten Jahreshälfte 2022 ist dann die Massenfertigung von Chips in N3 vorgesehen.

Das TSMC Technology Symposium läuft heute und morgen Vormittag. Ein weiterer Fokus werden die Fortschritte in den Packaging-Technologien sein. In mehreren Sessions wird TSMC die Neuerungen in diesem Bereich präsentieren.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]