1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. RISC-V wird schneller und sparsamer: SiFive Core IP 20G1

RISC-V wird schneller und sparsamer: SiFive Core IP 20G1

Veröffentlicht am: von

sifiveDas Thema RISC-V haben wir bisher etwas sträflich behandelt. Dabei ist RISC-V als Hardware-Open-Source-Entwicklung ein ähnlich wichtiger Schritt, wie er dies als Linux in der Softwarewelt ist. SiFive hat nun mit der Core IP 20G1 die nächste Generation in dieser Entwicklung vorgestellt.

Mit der Core IP 20G1 wertet SiFive seine Produktpalette weit auf. Innerhalb der U7- und E2-Serie wird die Leistung um den Faktor 2,8 gesteigert. Zugleich soll die Leistungsaufnahme um 25 % sinken und die Fläche in der Fertigung wird um 11 % verringert. Die Verbesserungen sollen in die komplette SiFive 3-, 5- und 7-Serie einfließen, aber es gibt natürlich populäre Produkte, die durch die Verbesserungen in den Bereichen Power, Performance und Area (PPA) besonders stark profitieren sollen.

Die Veränderungen in der Core IP 20G1 fassen alle Verbesserungen der vergangenen neun Monate zusammen. Sie sind als General Release 2020 festgelegt und beenden die Namensgebung nach Jahr und Monat, wie sie bisher vorgenommen wurde. Der letzte große Release hörte auf den Namen Core IP 19.08.

Die PPA-Verbesserungen zeigen sich außerdem im Online-Designer für die verschiedenen RISC-V-Designs, die bei SiFive ganz einfach online zusammengestellt werden können. Wer an einem Prozessor interessiert ist, muss sich zunächst für eine 32- und 64-Bit-Variante entscheiden. Hinzu kommt eine Auswahl entsprechender Betriebssysteme. Danach kann innerhalb der E-, S- und U-Serie ein ganz individuelles Chipdesign zusammengestellt werden.

Neben einigen vordefinierten Designs können diese auch angepasst werden. So ist es möglich die Anzahl der Kerne zu verändern, Fließkommaeinheiten hinzuzufügen oder das Design dahingehend zu verändern, dass es nur eine Pipeline oder mehrere Cycle gibt, in der die Befehlssätze abgearbeitet werden. Auf die Kerne folgt eine Auswahl an Data- und Instruction-Cache-Kapazitäten und auch ein L2-Cache kann nach Wunsch hinzugefügt werden. Weitere Komponenten sind die zur Verfügung stehenden Ports und Sicherheitsfunktionen.

Die SiFive Core-IP basiert auf der RISC-V-Architektur, also einer offenen Befehlssatzarchitektur. RISC steht für Reduced Instruction Set Computing und beschreibt einen Befehlssatz, der einfach zu dekodieren und extrem schnell auszuführen sein soll. RISC-V ist nicht patentiert und darf frei verwendet werden. Der RISC-V-Architektur und Unternehmen wie SiFive wird eine große Zukunft prognostiziert. Ihr offener Ansatz soll Entwicklungszeiten verkürzen und vor allem die Kosten für eine solche deutlich reduzieren.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]

  • Zen 2 optimiert: So funktioniert der ClockTuner for Ryzen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CTR

    Bereits vor einigen Wochen wurde der ClockTuner for Ryzen (CTR) angekündigt. Ab heute ist er nun für Jedermann verfügbar und kann ausprobiert werden. 1usmus, der Entwickler hinter dem DRAM Calculator for Ryzen, hat auch den ClockTuner for Ryzen entwickelt. Durch einen Custom... [mehr]