1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD erreichte eigenes 25X20-Effizienzziel

AMD erreichte eigenes 25X20-Effizienzziel

Veröffentlicht am: von

amdVor einiger Zeit rief AMD das Ziel aus, im Jahre 2020 einen um den Faktor 25 effizienteren Prozessor auf den Markt bringen zu wollen. Die dazugehörige Initiative hört auf den entsprechenden Namen 25X20. Die Basis stellte dabei der 2014 veröffentlichte AMD FX-7600P (Kaveri) mit einer Thermal Design Power von 35 W.

Mit dem Ryzen 7 4800H hat man das Ziel mit einem Faktor von 31,74 erreicht. Der Ryzen 7 4800H ist ein Mobilprozessor auf Basis der Renoir-Generation – also mit Zen-2-Kernen und eine auf 7 nm optimierte Vega-Grafikeinheit. Genauer gesagt bietet der Ryzen 7 4800H acht Kerne, kann dank SMT 16 Threads verarbeiten und bietet einen Basis-Takt von 2,9 GHz. Per Boost sollen bis zu 4,2 GHz möglich sein und die TDP kann zwischen 35 und 54 W konfiguriert werden. Nominell schreibt AMD diesen mit 45 W aus. Für die Statistik der 25X20-Initiative wurde er mit 35 W herangezogen.

Anandtech hat sich etwas genauer mit den Zahlen beschäftigt und ist dabei auf einige Ungereimtheiten gestoßen. Diese konnte man aber offenbar gemeinsam mit AMD ausräumen.

Für die Datenerhebung herangezogen wurden die Benchmarkwerte des Cinebench R15 nT und der 3DMark 11. Daraus wurde ein Index der CPU- und GPU-Leistung ermittelt. Die Ergebnisse sehen wie folgt aus:

  • Kaveri (2014): 1x
  • Carrizo (2015): 3,5x
  • Bristol (2016): 3,97x
  • Raven (2017): 8,81x
  • Raven (2018): 9,86x
  • Picasso (2019): 10,88x
  • Renoir (2020): 31,77x

Es lassen sich hier größere Sprünge erkennen. Von Kaveri zu Carrizo wechselte AMD von den Steamroller-Kernen zu Excavator. Der nächste Sprung lässt sich beim Wechsel von Bristol zu Raven festhalten. Hier wechselte AMD von Excavator+ auf die erste Zen-Generation. Über Zen+ zeichnet sich dann zu Renoir der größte Sprung ab. Dies liegt zum einen an den Zen-2-Kernen und der Fertigung in 7 nm, aber auch in der Umsetzung der Vega-Architektur in 7 nm. 

Die 25X20-Initiative bezieht sich ausschließlich auf die APUs von AMD – also die Prozessoren mit CPU-Kernen und einer integrierten Grafikeinheit. Da AMD in beiden Bereichen große Fortschritte machen konnte, stieg auch der Faktor enorm an. Letztendlich ist man sozusagen über das Ziel hinaus geschossen, denn anvisiert war von Leistungsplus um den Faktor 25 und erreicht hat man eben über 31x.

Für die nächsten Jahre hat sich AMD neue Ziele gesetzt. Diese werden aber noch nicht öffentlich dokumentiert. Solche Zielsetzungen gibt es aber in vielen Unternehmen. Mit der 25X20-Initiative hat AMD vor allem den Wechsel von Pre-Zen über die zwei großen Zen-Generationen dokumentiert.

Für die Zukunft aber ließen sich zahlreiche Vorgaben definieren. Mit 25X20 konzentrierte sich auf Leistung pro Watt. Vielleicht aber könnten auch Aspekte wie die AI/ML-Leistung intern eine Rolle spielen. Dies kommt sicherlich auf die jeweilige Produktkategorie an.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]