1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Originales DOOM läuft auf einem FPGA

Originales DOOM läuft auf einem FPGA

Veröffentlicht am: von

doomField Programmable Gate Arrays (FPGAs) lassen sich auf vielfältige Art und Weise nutzen und eben zu diesem Zweck werden sie meist eingesetzt. Ganze CPU- und GPU-Designs wurden früher zunächst in FPGAs simuliert, bevor sie dann letztendlich als ASIC (Application-specific Integrated Circuit) fest verdrahtet hergestellt wurden.

In einigen Bereichen sind FPGAs noch heute im Einsatz, denn immer dann, wenn das Anwendungsgebiet zwar grob eingeschränkt, die genaue Anwendung aber höchst unterschiedlich sein kann, machen FPGAs auch heute noch Sinn, da sie auf die spezifische Anwendung hin ausgelegt programmiert werden können.

Sylvain Lefebvre hat ein DE10-Nano-Development-Kit dazu verwendet, darauf Doom laufen zu lassen. Das besondere daran ist: Ein FPGA kommt ohne CPU-Kerne oder Shadereinheiten aus. Das DE10-Nano Development Kit verwendet einen Intel Cyclone V SoC (5CSEBA6U23I7) bzw. eben einen FPGA. Dieser verfügt über 110.000 programmierbare Logikgatter und 5.570 KBit an Speicher. Damit musste Lefebvre auskommen, um DOOM lauffähig zu bekommen.

Nun darf man sich nicht vorstellen, das eine Art Berechnung auf dem FPGA durchgeführt wird. Stattdessen wird ein komplettes Level und alles was auf dem Display zu sehen ist, direkt in die Hardware geschrieben. Es ist daher nicht möglich, sich frei zu bewegen, da keine Echtzeit-Berechnungen stattfinden. Der komplette Renderer befindet sich in 666 Zeilen Code. Für die gezeigte Sequenz werden in etwa 30 % der Ressourcen des FPGAs benötigt.

Der FPGA arbeitet dabei mit einem Takt von 100 MHz. Die Ausgabe erfolgt mit 320 x 200 Pixel bei 60 Hz. Intern wird allerdings in VGA-Auflösung gearbeitet, jedoch erfolgt die Bildausgabe über die GPU des Entwicklerboards eben mit nur halbierter Auflösung.

Noch einmal: Die in dieser Form umgesetzte Variante von DOOM kann derzeit nicht gesteuert werden oder dergleichen. Stattdessen läuft eine vordefinierte Schleife durch eine vordefinierte bzw. fixe Umgebung. Künftig soll jedoch eine Steuerung per Joystick möglich gemacht werden.

Den Sourcecode von DOOM hat id Software bereits vor einiger Zeit auf GitHub veröffentlicht. Auf Basis dessen sind bereits zahlreiche Projekte entstanden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]