1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel entschuldigt sich für anhaltende Lieferschwierigkeiten

Intel entschuldigt sich für anhaltende Lieferschwierigkeiten

Veröffentlicht am: von

intelIntel hat einen Brief an seine Kunden und Partner veröffentlicht (PDF), in dem man sich für die anhaltenden und auch zukünftigen Lieferschwierigkeiten bei den Prozessoren entschuldigt. Der Brief, unterschrieben von Michelle Johnston Holthaus, Executive Vice President General Manager, Sales, Marketing and Communications Group, richtet sich vor allem an die großen OEM-Hersteller und Hyperscaler, da hier die größten Stückzahlen benötigt werden.

Eine Lösung der aktuellen Schwierigkeiten hat Intel dabei nicht zu bieten. Man geht also davon aus, dass die knappe Liefersituation anhalten wird. Wann man die Nachfrage also wieder wird bedienen können, bleibt völlig offen.

In der Vergangenheit sprachen Kunden, enge Partner und Quellen aus der Lieferkette bereits mehrfach über Lieferschwierigkeiten. Immer wieder musste Intel diese bestätigen und sprach in diesem Zusammenhang dann auch von einer Erhöhung der Produktion in 14 nm von 25 % und weitere Maßnahmen, wie den Wechsel von weniger wichtigen Chips von 14 auf 22 nm. Damit sollten wieder Kapazitäten freigemacht werden – gelungen ist dies bis heute offenbar nur bedingt.

Ein interessanter Aspekt des veröffentlichten Briefes ist, dass man nicht nur von einer anhaltend starken Nachfragen ausgeht, sondern es auch zu größeren Variationen in der Lieferbarkeit kommen wird. Intel begründet dies mit "limited inventory" – also begrenztem Lagerbestand. Alles was die Fabs produzieren, geht nahezu direkt in den Verkaufs bzw. Lieferkanal. Die Fabs stellen aber nicht immer alle von Intel angebotenen Chips her. Wenn die Nachfrage also gerade dort besonders hoch ist, wo keinerlei Lagerbestände vorhanden sind und die Fertigung gerade nicht stattfindet, kommt es zu längeren Wartezeiten.

Eines der Probleme dürfte auch sein, dass Intel derzeit in einem Großteil seiner Märkte keinerlei Alternative zur Fertigung in 14 nm hat. Zwar laufen die ersten 10-nm-Chips vom Band, dieser sind aber ausschließlich für den mobilen Markt (und hier auch nur besonders sparsame Modelle) vorgesehen. Derzeit ist nicht abzusehen, wann die Wachablösung von 14 nm erfolgen wird.

Für das zweite Halbjahr 2020 hat man die Xeon-Prozessoren auf Basis von Ice Lake angekündigt. Daneben läuft die Produktion der mobilen Ice-Lake-Prozessoren. Allerdings wird es zuvor mit Cooper Lake noch eine 14-nm-Neuauflage geben. Lakefield dürfte im Produktionsvolumen von Intel keinen größeren Einfluss haben. Derzeit gibt es zudem keinerlei Anzeichen für Desktop-Prozessoren aus der 10-nm-Fertigung.

Die Veröffentlichung eines solches Briefes ist ein einmaliger Vorgang. Uns ist nicht bewusst, dass ein Unternehmen mit der Größe von Intel dies in einer derartigen Form schon einmal getan hätte. Dieser Umstand macht die Auswirkungen der aktuellen Situation bei Intel deutlich.

Anbei der von Intel veröffentlichte Brief:

"To our customers and partners,

I’d like to acknowledge and sincerely apologize for the impact recent PC CPU shipment delays are having on your business and to thank you for your continued partnership. I also want to update you on our actions and investments to improve supply-demand balance and support you with performance-leading Intel products. Despite our best efforts, we have not yet resolved this challenge.

In response to continued strong demand, we have invested record levels of Capex increasing our 14nm wafer capacity this year while also ramping 10nm production. In addition to expanding Intel’s own manufacturing capability, we are increasing our use of foundries to enable Intel’s differentiated manufacturing to produce more Intel CPU products.

The added capacity allowed us to increase our second-half PC CPU supply by double digits compared with the first half of this year. However, sustained market growth in 2019 has outpaced our efforts and exceeded third-party forecasts. Supply remains extremely tight in our PC business where we are operating with limited inventory buffers. This makes us less able to absorb the impact of any production variability, which we have experienced in the quarter. This has resulted in the shipment delays you are experiencing, which we appreciate is creating significant challenges for your business. Because the impact and revised shipment schedules vary, Intel representatives are reaching out with additional information and to answer your questions.

We will continue working tirelessly to provide you with Intel products to support your innovation and growth."

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]