1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. "Supercomputer"-Cluster aus 1.060 Raspberry Pi 3 B+

"Supercomputer"-Cluster aus 1.060 Raspberry Pi 3 B+

Veröffentlicht am: von

raspberry3bplusAuf der Oracle OpenWorld 2019 stellte der Veranstalter Oracle ein interessantes Cluster bestehend aus 1.060 Raspberry Pi 3 B+ aus. Die Raspberry-Boards sind in einem Gestell untergebracht, welches jeweils 2U-Rucks trägt. In jedem dieser 2U-Racks befinden sich 21 Raspberry Pi 3B+ Nodes. Die Raspberry-Boards sind dabei in 3D-gedruckten Rahmen untergebracht. ServeTheHome hat sich das System auf der Messe genauer angeschaut.

Der Raspberry Pi 3 B+ verwendet einen Chip (Broadcom BCM2837B0) mit vier Cortex-A53-Kernen. Diese arbeiten mit einem Takt von bis zu 1.400 MHz. Außerdem stehen 1.024 MB an Arbeitsspeicher zur Verfügung. Eine aktive Kühlung ist offenbar nicht vorgesehen. Als Node oder Cluster zusammengefasst werden die Raspberry Pis über das Gigabit-Ethernet. Jeweils 42 Pis hängen an einem Ubiquiti UniFi Switch und diese sind wiederum per SFP+ 10GbE an entsprechenden 10-GbE-Switches, ebenfalls von Ubiquiti, angeschlossen.

Auch wenn dies theoretisch möglich wäre, werden die Raspberry Pis nicht per PoE mit Strom versorgt, sondern über USB-Netzteile. Natürlich gibt es auch hier schon Netzteile, die dutzende USB-Geräte versorgen können. Laut Oracle sei die Verlustleistung über PoE zu hoch und die Versorgung per USB daher effizienter.

Solch ein System erfüllt sicherlich primär nur einen Demo-Zweck. Als Betriebssystem kam ein Oracle Autonomous Linux zum Einsatz. In der Ausstellung sollte das Cluster eine Visualization-Lösung demonstrieren, allerdings waren nur etwa 500 Pis gebootet worden, so dass die Demo ihren Zweck nicht wirklich erfüllen konnte. Die Rechenleistung, selbst von mehr als 1.000 Raspberry Pis, ist im Vergleich zur Baugröße des gesamten Systems eher gering. Ein Raspberry Pi 3 B+ kommt auf etwa 0,2 GFLOPS Single-Precision-Leistung im Linpack. Ein Intel Core i9-9900K kommt auf etwa 475 GFLOPS, also ein Vielfaches der Leistung. Selbst 1.060 Raspberry Pis liegen damit bei gerade einmal 212 GFLOPS. Aber wie gesagt, die Anwendungsbereiche für ähnliche Systeme gibt, diese sind dann aber nicht rein auf die Rechenleistung begründet.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Mit der Einführung des aktuellen Raspberry Pi 4 ließ die Raspberry-Foundation ihren Webshop auf 14 Raspberry Pie 14 für das PHP-Processing laufen (56 Kerne und 56 GB Arbeitsspeicher). Hinzu kamen zwei Fileserver (8 Kerne und 8 GB Arbeitsspeicher) sowie zwei Memcache-Server (ebenfalls 8 Kerne und 8 GB Arbeitsspeicher). Auch dies war sicherlich eher als Demo-Zweck zu verstehen, um das eigene Produkt herauszustellen. Dennoch zeigt es einen interessanten Bereich, in denen diese Bastlerboards eingesetzt werden können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Ohne K ein guter Allrounder: Der Intel Core i5-10400F im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-10400F

    Nach dem initialen Test des Core i5-10600K und dem Top-Modell Core i9-10900K schauen wir uns heute noch mit dem Core i5-10400F ein kleineres Modell an. Als Non-K-Modell verfügt er nicht mehr über einen offenen Multiplikator und weißt auch ansonsten unter Umständen noch einige... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]