> > > > LGA1159: Fragwürdige Gerüchte zu Comet Lake mit zehn Kernen

LGA1159: Fragwürdige Gerüchte zu Comet Lake mit zehn Kernen

Veröffentlicht am: von

intel8genIn einem japanischen Forum ist das vermeintliche Desktop-Lineup der 10. Generation der Core-Prozessoren aufgetaucht. Dabei handelt es sich um die Comet-Lake-Prozessoren mit bis zu zehn Kernen, die entweder noch Ende dieses Jahr oder Anfang des kommenden Jahres veröffentlicht werden sollen.

Allerdings gibt es hinter der Folie einige Fragezeichen bzw. Ungereimtheiten, auf die wir noch genauer eingehen werden. Doch zunächst einmal zu dem, was hier an Details genannt wird.

Die Core-Prozessoren der 10. Generation sollen hinsichtlich der Namensgebung ähnlich der aktuellen Serie sein, allerdings beginnen die Modellnummern eben mit einer "10" - zum Beispiel Core i9-10900KF. Die Anzahl der Kerne soll zwischen vier und zehn betragen. Zehn Kerne sind damit die Antwort auf AMDs Ryzen-Prozessoren der 3000-Serie, die aktuell mit 12 Kernen, ab dem Spätsommer mit 16 Kernen aufwarten kann. Die Thermal Design Power soll zwischen 62 und 105 W betragen. Der maximale Boost-Takt wird mit 5,2 GHz für das Spitzenmodell angegeben.

Die Fertigung soll weiterhin 14 nm stattfinden. Nach zahlreichen Generationen und Optimierungen in dieser Fertigungsgröße ist die Rede von 14+++ nm. Außerdem sollen einige der Comet-Lake-Prozessoren nun auch den aktuellen JEDEC-Standard DDR4-3200 unterstützen – wie auch die Ryzen-3000-Prozessoren.

Als Basis der neuen Prozessoren soll der neue Sockel LGA1159 dienen. Damit wird wieder ein neuer Sockel notwendig, was auch neue Mainboards in Aussicht stellt. 

Die weiteren technischen Daten lassen wir in der veröffentlichten Folie einmal so stehen. Vieles ist denkbar und wohl auch so realistisch.

Viele Fehler und Ungereimtheiten

Kommen wir aber zu den Fragezeichen und Ungereimtheiten in der Folie: Da wären die Angaben zur Größe des Caches. Der Core i3-10100 mit vier Kernen soll über insgesamt 7 MB Cache verfügen. Für Comet Lake am wahrscheinlichsten ist, dass pro Kern 256 kB an L2-Cache und 2 MB an L3-Cache zur Verfügung stehen. Bei vier Kernen ergibt dies aber 9 MB Cache (L1-Cache nicht mit eingerechnet) – 1 MB L2-Cache und 8 MB L3-Cache. Wir kommen aber nicht auf 7 MB Cache. Die gleiche Ungereimtheit beim Cache zieht sich durch alle Modelle durch.

Weiterhin verzichtet das Line-up auf Modelle ohne Hyper-Threading. Dies wäre ein Novum, denn seit einigen Core-Generationen gibt es immer auch Modelle ohne HT – die Anzahl der Kerne und Threads ist identisch.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Intel die Fertigung in 14+++ nm derart prominent erwähnt. Das Thema Fertigung würde man bei Intel wohl am liebsten unter den Teppich kehren, nicht aber noch in einer der Folien in den Fokus rücken.

Ein weiterer Formfehler in der Folie ist die Tatsache, dass bei den Preisen das Dollar-Zeichen hinter der Preisangabe platziert ist (zum Beispiel "129$"). Intel beschreibt dies in den Folien aber folgendermaßen: "$448".

Also auch wenn die Daten teilweise realistisch klingen, in sich stimmig ist die Folie nicht und daher sollte man die Angaben auch mit äußerster Vorsicht genießen.