> > > > NVIDIA GPU-Beschleuniger bald auch in ARM-Servern

NVIDIA GPU-Beschleuniger bald auch in ARM-Servern

Veröffentlicht am: von

nvidia-tesla-p100NVIDIA gibt zu International Supercomuting Conference bekannt, dass man künftig auch den Einsatz der GPU-Beschleuniger in ARM-Servern ermöglichen wird. Damit öffnet sich NVIDIA zunächst einmal nur hinsichtlich der Softwareunterstützung. Zukünftig sind aber auch Systeme mit ARM-Prozessoren und GPU-Beschleunigern von NVIDIA denkbar.

Neuigkeiten im Bereich der GPU-Beschleuniger selbst hat man nicht zu verkünden. Auch eine neue HPC-Architektur hat man nicht vorgestellt. Stattdessen fokussiert man sich derzeit verstärkt auf den Ausbau der Softwareunterstützung. 25 % aller Supercomputer der Top500-Liste sind mit Hardware aus dem Hause NVIDIA bestückt. Die Zahl der Entwickler wächst laut NVIDIA weiterhin deutlich und mit entsprechender Software-Basis bindet man diese auch an die eigene Hardware.

Derzeit verwendet NVIDIA in den eigenen Servern für die Anbindung der GPU-Beschleuniger meist Prozessoren aus dem Hause Intel. Auch Kundenhardware verwendet häufig Intel-Prozessoren und somit werden die GPUs selbst per PCI-Express angebunden. NVLink kommt als Interconnect nur bei Servern mit IBMs Power9-Prozessoren zum Einsatz. Die nun neuen und geplanten Server auf Basis von ARM-Prozessoren werden vermutlich ebenfalls vorerst nur PCI-Express zur Anbindung verwenden. Es ist aber durchaus denkbar, dass zukünftig ARM-Prozessoren auch eine Integration von NVLink erhalten.

"We are excited to work with NVIDIA and server OEMs to couple the CUDA-X platform and NVIDIA GPUs with the Marvell ThunderX2 family of server processors. The combination of ThunderX2’s best-in-class 64-bit Armv8 performance and NVIDIA GPUs offers breakthrough levels of energy efficiency and application performance, enabling world-class HPC and AI solutions for exascale computing." – sagt Matt Murphy, CEO von Marvell.

"We have been a pioneer in using NVIDIA GPUs on large-scale supercomputers for the last decade, including Japan’s most powerful ABCI supercomputer. At Riken R-CCS, we are currently developing the next-generation, Arm-based, exascale Fugaku supercomputer and are thrilled to hear that NVIDIA’s GPU acceleration platform will soon be available for Arm-based systems." – sagt Satoshi Matsuoka, Direktor des Riken Center for Computational Sciences (R-CCS).

Gegen Ende 2019 sollen die ersten Systeme in Kombination zwischen ARM-Prozessoren und NVIDIA GPU-Beschleuniger erhältlich sein.

DGX Superpod als neues Referenzsystem

Außerdem gibt NVIDIA bekannt, dass man mit dem DGX Superpod ein neues Referenzsystem für HPC-Server entwickelt hat. Ein Superpod besteht aus 96 DGX-H2, verwendet 1.536 Tesla V100, einen 10 EDR InfiniBand pro Node und verbraucht 1 MW an Leistung.

Die Rechenleistung gibt NVIDIA mit 9,4 PFLOPS an. Die AI-Leistung liegt bei 200 POPS (Peta Operations pro Sekunde). Ein solches System landet bereits auf Platz 22 der Top500-Liste.

Die aktuelle Liste der Top500-Supercomputer führt die Systeme nach ihrer Leistung im High Performance Linpack (HPL) auf. NVIDIA nennt bei den eigenen Systemen aber häufig auch die AI- bzw. ML-Leistung. Aufgrund der geringeren Genauigkeit (FP16 oder INT8) werden hier deutlich mehr Operationen pro Sekunde ermöglicht. NVIDIA würde in Zukunft auch gerne eine Rangliste nach dieser Leistungsklasse einführen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
NVIDIA GPU-Beschleuniger bald auch in ARM-Servern

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]