> > > > Intel zeigt erstmals lauffähige Ice Lake-Hardware

Intel zeigt erstmals lauffähige Ice Lake-Hardware

Veröffentlicht am: von

intelAuf dem aktuellen Architecture Day von Intel steht die Architektur-Strategie und die dazugehörige Aufschlüsselung in die verschiedenen Produktkategorien im Fokus. Der detaillierten Vorstellung einer diskreten GPU-Architektur erteilte man bereits ein Absage.

Im Rahmen der Veranstaltung zeigt Intel auch erstmals zukünftige Hardware in einem lauffähigen Stadium. Dazu gehört offenbar auch ein erster Prozessor auf Basis der Ice Lake-Architektur. Gezeigt wurde ein System unter dem Codenamen Sunnycove, auf dem ein SoC auf Basis von Icelake zum Einsatz kam. Das Bild stammt von einem Tweet von HotHardware, die diesen inzwischen aber zurückgezogen haben.

Im Zusammenhang mit der Präsentation der Sunnycove-Plattform nannte Intel auch einige Details. So wird es eine neue Instruction Set Architecture (ISA) geben. Diese sollen die Sunnycove-Plattform in 7-Zip um 75 % schneller machen. Die Vergleichsbasis dazu ist unbekannt.

Weitere neue ISA-Befehlssätze sollen Vector-AES und SHA-NI sein. Bei beiden handelt es sich um Verschlüsselungen. Generell soll der Fokus auf der Beschleunigung von Krypthografie-Algorithmen liegen.

Wir erwarten vom Architecture Day noch weitere Details zu erfahren. Es gibt offenbar ein NDA zu den Informationen, welches allerdings bereits morgen fallen soll.

Hintergrund zur Ice Lake-Architektur

Ice Lake soll die nächste große CPU-Architektur von Intel werden und wird zudem laut offiziellen Plänen den Fertigungsprozess in 10 nm verwenden. Details zu den architektonischen Änderungen gibt es nur wenige. Bereits durchgesickert ist, dass für Icelake 512 kB L2-Cache pro Kern verwendet werden – eine Verdopplung im Vergleich zu Skylake. Auch beim L1-Cache scheint es Änderungen zu geben. Während Skylake einen L1-Data-Cache von 32 kB und einen L1-Instruction-Cache von ebenfalls 32 kB bietet, soll Ice Lake zwar ebenfalls 32 kB an L1-Instruction-Cache besitzen, der L1-Data-Cache wird allerdings um 50 % auf 48 kB vergrößert.

Die Ice Lake-Architektur wird das Rückgrat einer kompletten Generation von Intel bilden. Während es bestimmte Anpassungen für die verschiedenen Märkte geben wird, wird es die Architektur im Form von Ice Lake-Y bei den besonders sparsamen Prozessoren geben, aber auch als Ice Lake-X und Ice Lake-DT im High-End-Desktop- und Workstation-Segment. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Ice Lake auch im Serverbereich eine Rolle spielen wird.

Bisher hat sich Intel aber wie gesagt noch nicht offiziell zur Ice Lake-Architektur geäußert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (25)

#16
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17900
Die Server würden sicher die Patcher mehr brauchen als Heimanwender, denn wer hat z.B. zuhause schon VM laufen auf denen Fremde irgendwelche Schadcode ausführen und dabei wichtige Daten erbeuten könnten? Das Problem ist aber offenbar das Intel bei Server CPU immer noch auf sehr große Dies setzt und bis die Ausbeute bei denen stimmt, dauert es eben eine ganze Weile.
#17
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1329
Richtig, war doch schon immer so, dass Server und Hedt erst mit einem Jahr verspätung bei gleicher Fertigung an den Start geht. Der Yield muss für die großen DIEs stimmen, dafür muss an der Fertigung geschraubt werden.
Dass die ersten Chips einer neuen Generation meistens kleine Mobilechips sind, hat ja den gleichen Grund.
Hoffentlich kommen vom Event noch ein paar mehr Infos raus.
#18
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1458
Zitat
Ob man sich da immer noch von der x86 Welt verabschieden kann?

Warum sollte das passieren?
#19
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 12023
Intel kehr doch x86 nicht den Rücken. Aber es könnten einfach alte x86 Erweiterungen wegfallen.
Als Beispiel nenne ich einfach mal AMD, die mit Bulldozer ihre 3DNow Erweiterungen haben sterben lassen.
#20
Registriert seit: 18.09.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 263
Zitat Gamerkind;26683932
Deien Ignoreliste ist halt ziemlich sinnlos, wenn du eh alle Postings von mir ansiehst...


Darauf machte ich ihn auch aufmerksam, aber er sieht darin keinen Logikbruch...
#21
Registriert seit: 08.08.2005
Zürich
Flottillenadmiral
Beiträge: 5509
Zitat Holt;26684134

thegian, nicht anwesend, sondern Hauptsache Intel bashen, denn nichts anderes ist so ein Kommentar ohne jegliche Belege. Aber schau Dir die Posts von dem Troll an, Belegen für Behauptungen, wie sehr sie auch aus der Luft gegriffen sind, findet man dort einfach nicht.

Ist mir schon länger aufgefallen, hab dann nochmals Editiert und am Ende doch noch gelöscht, weil es sowieso nichts bringt. Solche Leute links liegen lassen. Führt halt leider dazu das immer mehr Diskussionen zum Thema CPU/GPU zu nichts führen.
#22
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17900
kaiser, nur welche alten x86 Erweiterungen sollte Intel wegfallen lassen? 3D Now wurde praktisch nicht genutzt, SSE und SSE2 werden aber sehr intensiv verwendet, die kann man nicht einfach so streichen.

Für den Rest geht es wohl besser im Thread zu News Sunny Cove, Willow Cove und Golden Cove sind die nächste CPU-Architekturen weiter.
#23
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 12023
Zitat Holt;26685383
kaiser, nur welche alten x86 Erweiterungen sollte Intel wegfallen lassen? 3D Now wurde praktisch nicht genutzt, SSE und SSE2 werden aber sehr intensiv verwendet, die kann man nicht einfach so streichen.

Für den Rest geht es wohl besser im Thread zu News Sunny Cove, Willow Cove und Golden Cove sind die nächste CPU-Architekturen weiter.


spontan fällt mir MMX ein
#24
customavatars/avatar287074_1.gif
Registriert seit: 29.08.2018

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1458
Welche Anwendungen sind den ohne SSE/SSE2 nicht mehr lauffähig?
#25
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17900
Bleibt nur die Frage wie viele Transistoren man damit einsparen würde, denn die Funktionen von MMX dürften kaum mit einer eigenen Logik umgesetzt werden, sondern durch Micocode auf den inzwischen viel stärkeren Einheiten die deren Nachfolger wie SSE, SSE2 und die AVX Befehle umsetzen. Ein paar Zeilen Microcode einzusparen dürften die möglichen Probleme mit der einen oder anderen Software die diese Befehle doch noch enthält, dann nicht wert sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]