> > > > Dünne Beweislage: Comet Lake-S soll zehn Kerne in die Mittelklasse bringen

Dünne Beweislage: Comet Lake-S soll zehn Kerne in die Mittelklasse bringen

Veröffentlicht am: von

intelÜber das Wochenende gab es einige neue Gerüchte aus dem Bereich der Desktop-Prozessoren von Intel. Nachdem Intel erst vor wenigen Wochen den Core i9-9900K mit acht Kernen in der Mittelklasse positioniert hat, soll die nachfolgende Generation Comet Lake-S dann sogar zehn Kerne bieten. Die Details zu einem entsprechenden Prozessor mit zehn Kernen sollen aus einem Partner-Meeting stammen, bei dem Intel über zukünftige Produkte informiert haben soll.

Die erste Ebene der fragwürdigen Details betrifft demnach die aktuell primäre Quelle zu einem 10-Kerner aus der Comet-Lake-S-Serie. Weniger fragwürdig ist hingegen, dass der Prozessor weiterhin aus der 14-nm-Fertigung stammen soll. Intel wird noch bis mindestens Ende 2019 auf eine Fertigung in 14 nm angewiesen sein.

Große Fragezeichen gibt es dazu, wie Intel die zehn Kerne untereinander anbinden will. Dies soll über einen doppelten Ringbus erfolgen. Ein doppelter Ringbus wäre als solches nicht neu. Gerade für die Serverprozessoren kamen diese sogar mit bis zu vier Ringen zum Einsatz – Sandy Bridge-EP hatte zwei Ringe, Ivy Bridge-EP drei Ringe und Broadwell-EP sogar vier Ringe.

Der doppelte Ringbus wäre demnach keine technische Hürde, spielt für Intels aktuelle Skylake-Architektur aber keinerlei Rolle und kommt hier nicht zum Einsatz. Stattdessen setzt Intel auf eine Mesh-Topologie für die High-Core-Count-Modell, die bei einer Vielzahl von Kernen einem Ring gegenüber einige Vorteile bietet. Comet Lake basiert grundsätzlich aber noch immer auf der Skylake-Architektur. Das Intel die Skylake-Architektur von einem Mesh- auf eine Ringbus-Topologie umbaut, gilt als ausgeschlossen, insofern sind die Gerüchte zu einem Ringbus-Interconnect mit Vorsicht zu genießen.

Interessant dürfte ebenso sein, wie Intel die Abwärme bei zehn Kernen in den Griff bekommen möchte, sollte es bei einer Fertigung in 14 nm bleiben. Zwar könnte Intel eine weitere Verbesserung als 14nm++++ einfließen lassen, die Tests des Core i9-9900K haben aber gezeigt, dass Intel hier schon an der Grenze des thermisch Machbaren arbeitet.

Um noch einmal aufzuzeigen, wie lange Intel nun schon an der Skylake-Architektur festhält, eine kleine Auflistung:

  • Skylake (Core-Prozessoren der 6. Generation)
  • Kaby Lake (Core-Prozessoren der 7. Generation)
  • Coffee Lake (Core-Prozessoren der 8. Generation)
  • Coffee Lake Refresh (Core-Prozessoren der 9. Generation)
  • Comet Lake (Core-Prozessoren der 10. Generation)

Auf Seiten der Serverprozessoren sprechen wir von:

  • Skylake-SP/D
  • Cascade Lake-SP/AP
  • Cooper Lake-SP/AP

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (41)

#32
customavatars/avatar165270_1.gif
Registriert seit: 21.11.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1121
Zitat Jaimewolf3060;26655956
Für mich spielt der Preis keine Rolle. Aber ich mag es nicht sinnlos Geld auszugeben um paar Monate später für gleiche Geld mehr Leistung zu haben.
Ich kaufe immer auf maximalen Nutzen der Platform!
Sonst hätte ich nicht erst jetzt meine X58 Platform zu Grabe getragen wegen nicht Nutzbarkeit solcher schöner Sachen wie die neuen NVMe.


Wenn es danach geht, darfst du garnicht kaufen! Es kommt immer was besseres raus und auch schon vor Ryzen 2000 oder gar 1000 hieß es, wartet ab was aus Ryzen wird, jetzt heißt es wartet ab was 2019 mit Ryzen 3000 kommt, wenn es danach geht kannst du immer warten und nie kaufen. Denn 2019 heißt es dann: Wartet auf die CPU's 2020, ist ja nicht mehr so lange. Genau das selbe Spiel bei Intel. :)
#33
Registriert seit: 11.01.2018

Matrose
Beiträge: 27
Zitat Ceiber3;26656087
Wenn es danach geht, darfst du garnicht kaufen! Es kommt immer was besseres raus und auch schon vor Ryzen 2000 oder gar 1000 hieß es, wartet ab was aus Ryzen wird, jetzt heißt es wartet ab was 2019 mit Ryzen 3000 kommt, wenn es danach geht kannst du immer warten und nie kaufen. Denn 2019 heißt es dann: Wartet auf die CPU's 2020, ist ja nicht mehr so lange. Genau das selbe Spiel bei Intel. :)

Richtig!
Jeder der aktuelle CPU´s hat oder gerade kauft ist keineswegs "gearscht" oder sonst was. Für jeden vernünftigen Benutzer bedeutet das, dass die nächsten 2 Generationen sowieso uninteressant sind, da normalerweise genug Leistung bereits verbaut ist.
Was sollte jemand der z.b. nen 8700k drin hat, 2019 Prozessoren wirklich interessieren? Abseits vom reinen Technikinteresse. Da wird dann eher in Richtung 2021/22 interessant. Alles aktuelle läuft auch die nächsten 2 Jahre darauf vernünftig. "Warten" kann man immer, da neue Sachen immer wieder anstehen. Wer z.b. heute kauft, hat doch auch erstmal ne längere Zeit ruhe. Wer erst bei neuer Gen. kauft hat bis dahin aber halt nicht die zusätzliche Leistung. Steigt dann halt etwas später auf ne neue Gen. dann wieder um. Verschiebt sich nur eben um jeweils eine Generation wenn wieder neu gekauft werden muss.
Einen Vorteil vom "Warten" hat derjenige also nur auf kurze Sicht gedacht.

Sockeldiskussionen sind dann sogar bei AMD meistens hinfällig da sie zwar etwas länger supporten, aber wer nicht jeder neuen CPU hinterherrennt und nicht gerade am unteren Ende eingekauft hat, muss auch da so ziemlich jedes mal die Plattform wechseln.
Und das nach Release der letzten Prozessoren die Werbetrommel nach und nach für die nächste Generation geschürt wird ist doch auch normal. War immer so und wird immer so sein. Was Leistungsmässig wirklich am Ende bei rum kommt, sieht man erst wenn es dann Tests gibt. Im Falle AMD wurde im Vorfeld ja vom grossen Messiahs immer orakelt und am Ende hats wie immer doch nicht ganz gereicht.

Ich freu mich von technischer Seite durchaus auch auf die 10-Kerner von Intel. Genauso wie auf die Ryzen 3000. Einfach mal sehen was die so leisten. Gekauft wird davon aber nix. Das wäre rausgeschmissenes Geld.
Beim nächsten System steht wahrscheinlich sogar schon DDR5 an, weshalb da sowieso bei allen wieder die Plattformen gewechselt werden müssen.
Deshalb beim Intel 10 Kerner und auch Ryzen 3000 viel Wind um nichts :)
#34
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4915
Meine nächste CPU sollte den Spectre Fix haben.
Alleine dadurch bekommt man bereits Leistung zurück.

Wird Comet Lake den Fix haben?
Ich wäre eher für 8 Kerne mit 5,2 Ghz und vernünftigen Verbrauch als für 10 Kerne mit Abwärme des Bösen.

Aktuell hätte ich schon gern einen 9900k im Rechner, aber dafür das Board tauschen?! Ne lieber nicht und abwarten auf die nächsten Gen.
BF5 läuft jetzt auch recht gut und wird hoffentlich noch optimiert.
#35
Registriert seit: 11.01.2018

Matrose
Beiträge: 27
@CompuChecker: Nein, wird es vermutlich nicht haben. Da wirst du wohl eher so mind. noch 2 Generationen mehr drauf warten müssen.
So einfach und schnell kann man das Design nicht ändern. Das dauert Jahre.
#36
Registriert seit: 10.08.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 4915
Ich hatte irgendwo gelesen das Cascade Lake den Fix haben wird.
Sollte die nicht nächstes Jahr kommen?
#37
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9870
Zitat fdsonne;26655919
95W lassen sich 1A kühlen und selbst mit dem Deckel ist das Ding noch effizient und schnell - keine Ahnung woher du deine Erkenntnisse beziehst.

Wenn man die 8-Kerner auf ihr 95W-Limit beschränkt, ja. Aber wenn man ihnen freie Hand gibt, wie es Intel will und die Mobohersteller zulassen:

Power Consumption - Intel Core i9-9900K 9th Gen CPU Review: Fastest Gaming Processor Ever

Selbst ein 2700X, bekanntlich kein zurückhaltender Kumpane, kann da nur staunen.

Und im Gegensatz zu dir beziehe ich meine Erkenntnisse aus öffentlichen, objektiven, frei einsehbaren Tests. :)
#38
Registriert seit: 02.06.2015

Gefreiter
Beiträge: 42
Zitat fdsonne;26655919
Nein, Sandy und Ivy hatten 20+4+4. Die zusätzlichen 4x PCIe Lanes ließen sich mit den Xeon Modellen der E3 Reihe und nem C (keine Ahnung welchen genau) Chipsatz nutzen. Real war die Anbindung also 28x Lanes breit, wovon 4x für den DMI drauf gingen.

Jetzt musste ich doch tatsächlich nochmal selbst nachschauen. :d

Zitat jdl;26655520
Die Xeon E3, E3v2 haben 16+4 Lanes für PCIe Slots und dazu DMI 2.0.

Du hattest natürlich vollkommen Recht. :hail:

Also die Consumer CPUs für die Sockel 115x bis zurück zum Sandy Bridge hatten tatsächlich nur 16 verfügbare Lanes (20 insgesamt, wovon 4 für den DMI zum Chipsatz drauf gehen): zum Beispiel hier der Core i7-2600K (Sandy Bridge)

Die Xeon CPUs der E3-Reihe hatten offensichtlich 20 verfügbare Lanes, insgesamt also 24 (4 wieder für den DMI): zum Beispiel der Xeon E3-1280 (Sandy Bridge)

28 Lanes hatten die allerdings nie.
Man lernt doch immer was dazu... ;)
#39
Registriert seit: 05.11.2018

Matrose
Beiträge: 4
wenn man vom 8 kerner ausgeht und 2 kerne dazulötet....
#40
customavatars/avatar85122_1.gif
Registriert seit: 15.02.2008
Zürich/CH
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 403
damit shee ich als bestätigt das AMD Zen2 mit mehr als 8 kernen auf AM4 bringen wird :hail:
#41
Registriert seit: 09.04.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Zitat Breit;26656687

Man lernt doch immer was dazu... ;)

Vor allem wurde diesen 16+4 Lanes nur für die Xeon E3 E3v2 beworben, aber alle CPUs aus der SandyBridge und IvyBridge Serie sind technisch dazu in der Lage, sofern man sie in ein Mainboard mit PCH C206 oder PCH C216 verbaut. Nächster wichtiger Punkt. Die 16 Lanes und die 4 Lanes verteile sich auf zwei verschiedene PCIe Rootkomplexe, d.h. beim Hardwarevirtualisieren mit IOMMU (Intel nennt es VT-d) kann man Karten im x4 Slot vollkommen unabhängig von den x16 Lanes an eine VM durchreichen. Wenn man die x16 auf 2x x8 aufteilt ist das nicht der Fall. Persönlich hätte ich gerne das für den Xeon Ev2 wieder, denn das nützt mehr als massenweise geteilte Lanes am PCH.

Wie immer ist es bei Intel so, dass abgesehen vom OC Feature der Workstation PCH derjenige ist, der wirklich alle Features der PCH Familien für den Sockel aktiviert hat. Alle andere PCHs sind verkrüppelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren: