> > > > EVGA EPOWER V: 12+2 externe Spannungsversorgung für Extrem-Overclocker

EVGA EPOWER V: 12+2 externe Spannungsversorgung für Extrem-Overclocker

Veröffentlicht am: von

evga Auch wenn die Hersteller von Mainboards und vor allem moderner Grafikkarten oftmals bereits starke Spannungsversorgungen verbauen, so sind Overclocker häufig auf eine noch stabilere Versorgung von Strom und Spannung angewiesen. Bereits vor einigen Monaten vorgestellt wurde das EPOWER V – ein Board mit zusätzlichen 12+2 Spannungsphasen.

Das EVGA EPOWER V spricht ganz klar High-End-Overclocker an. Selbst wenn eine wassergelühlte Radeon RX Vega 64 auf bis zu 350 W kommt und das eine oder andere Partnerdesign ebenso ausgelegt ist, unter Extrembedingungen können übertaktete Grafikkarten auch schnell mehrere hundert Watt oder einen fast vierstelligen Bereich erreichen. Spannungsspitzen und Ströme im Bereich von mehreren hundert Ampere sind dann keine Seltenheit. Damit ist dann aber auch fast jede Spannungsversorgung ab Werk überfordert.

Das EVGA EPOWER V bietet verschiedene Funktionen für Overclocker. Dazu gehören mehrere Sieben-Segment-Anzeigen für die Spannungen, die im Falle von VCORE and VMEM in Echtzeit abgefragt werden können. Diese beiden Spannungen können über Taster in folgenden Bereichen eingestellt werden:

  • VMEM: Im Bereich von 600 mV bis 2,3 V, bei einem Strom von 80 A und Stromspitzen von 90 A bei 1.9 V.
  • VCORE: Im Bereich von 600 mV bis 2 V, bei einem Strom von 600 A und Stromspitzen von 620 A bei 1,85V.

Das EVGA EPOWER V bietet zudem einen integrierten EVBot MKII. Über diesen kann die Grafikkarte bzw. deren Spannungen direkt angepasst werden. Die Besonderheit dabei ist, dass Werte möglich sind, die reine Softwarelösungen nicht erreichen. Dazu wird das EPOWER V direkt mit der Grafikkarte verbunden. Über eine USB-Verbindung kann die Kontrolle des EPOWER V auch in umgekehrter Richtung erfolgen – von der Software auf dem PC aus auf das EPOWER V.

Das EVGA EPOWER V bringt außerdem sogenannte Droop-, Force- und Offset-Voltage-Switches. Dabei handelt es sich um DIP-Schalter, die bestimmte Spannungen oder Spannungsfunktionen wie VDROOP und/oder einen Offset ermöglichen. Das PCB des EPOWER V bietet zudem einige Spannungsmesspunkte, an denen ein Multimeter direkt angeschlossen werden kann. Hinzu kommen einige Anschlüsse für Lüfter, die beim Overclocking unter anderem dabei helfen, die Luftfeuchtigkeit zu minimieren.

Das EVGA EPOWER V kostet 269,99 Euro und ist ab sofort erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.33

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5246
Zitat
so sind Overclocker häufig auf eine noch stabilere Versorgung von Strom und Spannung angewiesen.


Stabile Spannungen sind heute etwa nicht mehr genug? :D
Mir ist neu dass CPU/GPUs auf einen stabilen Strom angewiesen sind :fresse:

Zitat
Spannungsspitzen [...] sind dann keine Seltenheit. Damit ist dann aber auch fast jede Spannungsversorgung ab Werk überfordert.


Die GPU erzeugt keine Spannungsspitzen...
#5
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat mastergamer;25823261

Die GPU erzeugt keine Spannungsspitzen...


Na klar erzeugen GPU Spannungsspitzen genau so wie ein CPU, aber die sind zu Kurz oder schnell das man sie mit einem Multimeter kaum sehen kann in folge auch CPU-Z. mit eine Oszilloskop erkennt man sie eher bzw deutlicher.
#6
Registriert seit: 21.11.2010
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
Und in einigen Jahren braucht man einen 400V Anschluss nur für seine Grafikkarte... :shot:
#7
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5868
@ Mezzo Das ist nen Argument :bigok:
#8
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5246
Ich glaube einige User haben hier auch Spannungsspitzen abbekommen :rolleyes:

Zitat Whity;25823320
Und in einigen Jahren braucht man einen 400V Anschluss nur für seine Grafikkarte... :shot:

Wenn AMD so weiter macht ist das nicht ausgeschlossen :D
#9
Registriert seit: 10.08.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3698
Pascal skaliert doch eh schlecht mit der Spannung.
Ein völlig sinnloses Produkt!
#10
customavatars/avatar87756_1.gif
Registriert seit: 22.03.2008
/dev/null
Bootsmann
Beiträge: 624
Zitat Mezzo;25823247
Nun mit dem Modul sind die 3x6pin also 225W (3x75W) Zusätzlich zu den von dir gesagte 3x8 Pins (3x150W) also macht es unterm strich 3x6 und 3x8 Pin.

Damit kannst du dann wenn die Karte 3x8 Pin Pci hat plus PCIe (glaube das sind auch nochmal 150W) sind wir bei 600Watt mit dem Modul kannste nochmal 225watt durch die Karte jagen. Das hast du 825Watt die durch die Karte fließen können.


Wer rechnet, stellt schnell fest, dass dieses Board alleine schon 1200W (also 600A bei bis zu 2V vGPU) liefern kann. Macht auch Sinn, weil diese Module in der Regel die OEM Spannungsversorgung ersetzen.

Diese PCI-E Spezifikationen sind im Grunde längst überholt, weil alle mir bekannten Hersteller drei +12V Leitungen im 6-Pin Stecker belegen und nicht nur die beiden äußeren, wie in den Specs.
Viele Netzteile kommen außerdem mit dickeren Leitungen daher als spezifiziert. (vgl. ATX Formfaktor und Romans Video)

Nachtrag: PCIe Specs sind 4.16A pro +12V Leitung (die Molex Mini-Fit Jr. sind übrigens auf 6A - 7A ausgelegt bei AWG16 -> Quelle) was dann im schlechtesten Falle schon 144W und im günstigsten 252W pro 6-Pin wären. :)

Zitat CompuChecker;25823641
Pascal skaliert doch eh schlecht mit der Spannung.
Ein völlig sinnloses Produkt!


Stimmt, weil es mit einem Chip nicht skaliert ist das gesamte Produkt, welches für ALLE Grafikkarten verwendet werden kann, sinnlos :stupid:
#11
customavatars/avatar132096_1.gif
Registriert seit: 26.03.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1533
Zitat CompuChecker;25823641
Pascal skaliert doch eh schlecht mit der Spannung.
Ein völlig sinnloses Produkt!


kann es sein dass du gar nicht begriffen hast, um was es geht? wen bitte interessiert, ob ein einzelnes produkt schlecht damit skaliert? es geht um extreme-overclocking, nicht um enthusiastgamer 24/7-overclocking. die e-power karte kommt auch auf 8800GTS und 2900XT und co zum einsatz.
#12
customavatars/avatar210347_1.gif
Registriert seit: 18.09.2014
Gelsenkirchen
Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Zitat sda2;25823887
Wer rechnet, stellt schnell fest, dass dieses Board alleine schon 1200W (also 600A bei bis zu 2V vGPU) liefern kann. Macht auch Sinn, weil diese Module in der Regel die OEM Spannungsversorgung ersetzen.

Diese PCI-E Spezifikationen sind im Grunde längst überholt, weil alle mir bekannten Hersteller drei +12V Leitungen im 6-Pin Stecker belegen und nicht nur die beiden äußeren, wie in den Specs.
Viele Netzteile kommen außerdem mit dickeren Leitungen daher als spezifiziert. (vgl. ATX Formfaktor und Romans Video)

Nachtrag: PCIe Specs sind 4.16A pro +12V Leitung (die Molex Mini-Fit Jr. sind übrigens auf 6A - 7A ausgelegt bei AWG16 -> Quelle) was dann im schlechtesten Falle schon 144W und im günstigsten 252W pro 6-Pin wären.
:


Ich habe nur das Genommen was ich Sah, was maximal möglich ist fehlen mir die Fachkompetenz
#13
Registriert seit: 06.01.2008
Ösiland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2347
Früher hat man Grafikkarten den Spannungsversogungsteil abgesägt für den Zweck, kenne das selbst noch als Frankensteinmod.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]