1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. EVGA EPOWER V: 12+2 externe Spannungsversorgung für Extrem-Overclocker

EVGA EPOWER V: 12+2 externe Spannungsversorgung für Extrem-Overclocker

Veröffentlicht am: von

evga Auch wenn die Hersteller von Mainboards und vor allem moderner Grafikkarten oftmals bereits starke Spannungsversorgungen verbauen, so sind Overclocker häufig auf eine noch stabilere Versorgung von Strom und Spannung angewiesen. Bereits vor einigen Monaten vorgestellt wurde das EPOWER V – ein Board mit zusätzlichen 12+2 Spannungsphasen.

Das EVGA EPOWER V spricht ganz klar High-End-Overclocker an. Selbst wenn eine wassergelühlte Radeon RX Vega 64 auf bis zu 350 W kommt und das eine oder andere Partnerdesign ebenso ausgelegt ist, unter Extrembedingungen können übertaktete Grafikkarten auch schnell mehrere hundert Watt oder einen fast vierstelligen Bereich erreichen. Spannungsspitzen und Ströme im Bereich von mehreren hundert Ampere sind dann keine Seltenheit. Damit ist dann aber auch fast jede Spannungsversorgung ab Werk überfordert.

Das EVGA EPOWER V bietet verschiedene Funktionen für Overclocker. Dazu gehören mehrere Sieben-Segment-Anzeigen für die Spannungen, die im Falle von VCORE and VMEM in Echtzeit abgefragt werden können. Diese beiden Spannungen können über Taster in folgenden Bereichen eingestellt werden:

  • VMEM: Im Bereich von 600 mV bis 2,3 V, bei einem Strom von 80 A und Stromspitzen von 90 A bei 1.9 V.
  • VCORE: Im Bereich von 600 mV bis 2 V, bei einem Strom von 600 A und Stromspitzen von 620 A bei 1,85V.

Das EVGA EPOWER V bietet zudem einen integrierten EVBot MKII. Über diesen kann die Grafikkarte bzw. deren Spannungen direkt angepasst werden. Die Besonderheit dabei ist, dass Werte möglich sind, die reine Softwarelösungen nicht erreichen. Dazu wird das EPOWER V direkt mit der Grafikkarte verbunden. Über eine USB-Verbindung kann die Kontrolle des EPOWER V auch in umgekehrter Richtung erfolgen – von der Software auf dem PC aus auf das EPOWER V.

Das EVGA EPOWER V bringt außerdem sogenannte Droop-, Force- und Offset-Voltage-Switches. Dabei handelt es sich um DIP-Schalter, die bestimmte Spannungen oder Spannungsfunktionen wie VDROOP und/oder einen Offset ermöglichen. Das PCB des EPOWER V bietet zudem einige Spannungsmesspunkte, an denen ein Multimeter direkt angeschlossen werden kann. Hinzu kommen einige Anschlüsse für Lüfter, die beim Overclocking unter anderem dabei helfen, die Luftfeuchtigkeit zu minimieren.

Das EVGA EPOWER V kostet 269,99 Euro und ist ab sofort erhältlich.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]