> > > > Externe Spannungsversorgung für Grafikkarten: EVGA EPower gen V ab Ende Mai erhältlich

Externe Spannungsversorgung für Grafikkarten: EVGA EPower gen V ab Ende Mai erhältlich

Veröffentlicht am: von

evgaIm vergangenen Jahr präsentierte EVGA eine externe Spannungs- und Stromversorgung für Overclocker. Das EPower gen V soll immer dann zum Einsatz kommen, wenn die Spannungsversorgung auf der Grafikkarte nicht ausreicht – trotz 14+3 Phasen in den aktuellen High-End-Modellen.

Doch nicht immer reicht dies aus. Schnell fließen mehreren hundert Ampere durch die Leitungen und auch die beste Stromversorgung einer Grafikkarte kommt an ihre Grenzen. Bereits vor Jahren tauchten entsprechende Projekte zur Entwicklung einer externen Versorgung von Grafikkarten auf. Andi Bock, BenchBro im Team Hardwareluxx, entwickelte 2011 das Projekt Resurrection of the Zombie.

Bisher befand sich das EVGA EPower gen V noch als Engineering Sample in der Entwicklung. Nun soll es den finalen Status erreicht haben, um Ende Mai bzw. Anfang Juni zu einem unbekannten Preis erhältlich zu sein.

Entwickelt wurde Epower gen V von EVGAs Overclocking-Team Kingpin und TIN. Das Powerboard ist mit weiteren Spannungsphasen ausgestattet und wird mit der Grafikkarte verbunden. Dies geschieht über dicke Kabel mit entsprechendem Querschnitt, denn das EPower gen V kann bis zu 600 A liefern. Zur stabilen Spannungsversorgung stehen 14 Spannungsphasen zur Verfügung. Um das Epower gen V und die Grafikarte miteinander zu verbinden, sind also einige elektrotechnische Kenntnisse notwendig und Erfahrung mit dem Löten solcher Verbindungen sollte man auch haben.

Die VRMs sind mit einem passiven Kühler versehen worden. Das Board selbst wird mittels dreier 6-Pin-Anschlüsse versorgt, womit insgesamt mindestens 225 W über das Epower gen V geführt werden können.

Die maximale Stromstärke von 600 A steht dabei über 12 Spannungsphasen (12x 50 A) mit maximalen 2 V zur Verfügung. Weitere 90 A können an die Speicherchips (VMEM) geliefert werden. Zum Betrieb des EVGA Epower gen V wird ein gutes Single-Rail-Netzteil auf der 12-V-Schiene in der Leistungsklasse 1.200 bis 1.500 W empfohlen.

Neben der Strom- und Spannungsversorgung befinden sich auf dem Board noch einige Lüfteranschlüsse sowie ein externer EVBot, über den EVGA-Grafikkarten auch direkt angesteuert werden können. Das Board selbst besitzt noch einige Sieben-Segment-Anzeigen sowie Taster, über die sicherlich bestimmte Einstellungen (Spannungserhöhung etc.) vorgenommen werden können. Auf dem PCB befinden sich außerdem einige Spannungsmesspunkte und die Leiterbahnen sind entsprechend ausgelegt, um hohe Stromstärken verkraften zu können.

Das EVGA EPower gen V soll zur Computex – also ab Ende Mai – zu einem unbekannten Preis erhältlich sein. Interessant ist eine solche Hardware nur für diejenigen, die ihre Hardware mittels flüssigem Stickstoff an ihre Grenzen treiben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 27.04.2017

Stabsgefreiter
Beiträge: 373
Sachen gibt's :popcorn:
#3
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 430
Gibts den Begriff Marketinghardware ? :P
#4
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2609
Hilfe, meine Tausend €uro Karte benötigt noch drei FPS sodass sie in 4K mega super flüssige 30FPS erreicht, Hilfe was soll ich tun.
Wenn die Antwort darauf diese Zusatzkarte sein sollte, kann man dir auf gar keinen Fall mehr helfen :rolleyes:
Zitat Tallum;25519391
Gibts den Begriff Marketinghardware ? :P

Wohl eher Verschrottungshardware ;)
#5
customavatars/avatar78598_1.gif
Registriert seit: 28.11.2007

Admiral
Beiträge: 13401
Das macht schon was her :D GEIL!
#6
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5963
Ihr habt keine Ahnung wofür das ist, oder? Das Teil ist keine Zusatzkarte und schon gar nicht für Marketing da. Informiert euch mal über "Zombie Mods".
#7
customavatars/avatar189210_1.gif
Registriert seit: 27.02.2013
München
Admiral
Beiträge: 11462
@Woozy, ist das Teil nicht dafür da, die erwähnten drei FPS rauszuholen?
#8
customavatars/avatar201451_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Niederösterreich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1862
Das Teil ist einfach für LN2 und "High End" - Overclocker gedacht.
Pascal soll ja angeblich ohnehin keine hohen Spannungen auf Dauer vertragen, also eignet sich sowas sowieso nur für den Bench-Tisch.

#9
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2609
Dass das nur für die Randgruppe der Randgruppe ist sollte jeden klar sein, genauso ein Nischendasein fristen wie LN2 Pot, das hat alles keinen praktischen nutzen für den alltäglichen betrieb, das alles ist eher für Professionelle Übertakter die das nicht selber bauen wollen oder können.
#10
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1078
Professionelle Übertakter. Wow. Die schönste Wortschöpfung seit sozialer Netzwerker....
#11
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2609
Ahh, Spam, okay, ist wohl deine einzige Möglichkeit womit du punkten kannst, kein Problem, womöglich fühlst du dich auf Gesichtsbuch besser aufgehoben :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]