> > > > Für Deep Learning und Windows: ARM stellt Cortex-A55 und Cortex-A75 vor

Für Deep Learning und Windows: ARM stellt Cortex-A55 und Cortex-A75 vor

Veröffentlicht am: von

arm

Unmittelbar vor dem Start der Computex hat ARM zwei neue CPU-Kerne vorgestellt. Zu sehen wird es entsprechende SoCs oder gar damit bestückte Endgeräte auf der Messe aber nicht geben. Denn den Briten zufolge sollen vermutlich erst im Laufe des ersten Quartals 2018 die Auslieferungen der Partner starten. Geplant ist der Einsatz in einer Vielzahl von unterschiedlichen Endgeräten.

Denn im Mittelpunkt der Entwicklung des Cortex-A55 und Cortex-A75 stand nicht nur die Steigerung der Leistung und Effizienz, sondern auch die Berücksichtigung neuer Funktionen. So sollen künstliche Intelligenz und Machine Learning vom neuen Aufbau ebenso profitieren wie Server, die Automobil-Industrie oder Smartphones und Notebooks - alles Bereiche, in denen entsprechende SoCs verbaut werden sollen.

DynamIQ statt big.LITTLE

Damit eine solche Bandbreite überhaupt möglich ist, werden neue SoCs anders als die bisherigen aussehen. Denn der bislang verfolgte big.LITTLE-Ansatz, bei dem verschiedene CPU-Kern-Typen in einem SoC verbaut und für unterschiedliche Aufgaben genutzt werden können, wird von der bereits im März angekündigten DynamIQ genannten Technik abgelöst. Auch die ermöglicht es, verschiedene Typen auf einem Chip zu nutzen, ist aber hinsichtlich der Mischung deutlich flexibler. Sieht big.LITTLE einen symmetrischen Aufbau mit maximal vier Kernen pro Cluster vor, erlaubt DynamIQ den Einsatz von bis zu acht Kernen pro Cluster sowie einen asymmetrischen Aufbau. Das bedeutet: Ein Cluster kann aus drei Cortex-A55- und zwei Cortex-A75-Kernen bestehen, ebenso aus fünf und drei oder sieben und eins.

Gerade davon sollen Machine und Deep Learning profitieren, wie ARM verspricht, und entsprechende SoCs somit für autonomes Fahren und anderes auch der Automobil-Industrie schmackhaft machen.

Bis zu 3 GHz für den Cortex-A75

Allerdings hat man Leistungs- und Effizienzsteigerung nicht vernachlässigt. So soll der Cortex-A75 gegenüber seinem Vorgänger Cortex-A73 je nach Szenario bei gleichem Takt bis zu einem Drittel schneller arbeiten, in praxisrelevanten Fällen spricht man von einem guten Fünftel mehr. Wird der SoC in 10 nm gefertigt, soll das Limit vorerst bei 3 GHz liegen. Das dürfte allerdings lediglich für sogenannte Large-Screen-Devices gelten, worunter ARM in erster Linie Notebooks und Convertibles versteht. Da in solchen Geräten eine aufwendigere Kühlung möglich ist, kann die elektrische Leistung pro Kern in mehreren Schritten auf bis zu 2 W gesteigert werden. Das Plus gegenüber dem maximal Machbaren im Cortex-A73 soll dann bei 30 % liegen, bei einer Leistung von 1 W pro Kern immerhin bei 25 %. Die Zahlen machen allerdings deutlich, wie ineffizient der Cortex-A75 dann arbeitet.

Windows-basierte Geräte dürften davon aber spürbar profitieren. Denn beide neuen CPU-Kerne sind auch für den Einsatz mit Windows 10 vorgesehen, wo sie für die Emulierung von x86-Anwendungen verantwortlich sein werden. Für Notebook-Hersteller bedeutet dies, dass sie nicht von Qualcomm allein abhängig sein werden. Bislang hatte lediglich der kalifornische Chip-Entwickler angekündigt, Windows-10-taugliche SoCs bereitstellen zu wollen, erste Endgeräte sollen im Laufe des vierten Quartals in den Handel kommen.

Zu den weiteren Neuerungen des Cortex-A75 gehören den Angaben zufolge unter anderem ein neues Pipeline-Design sowie Änderungen am Cache. Letzteres gilt für L1 und L2 und betrifft sowohl Geschwindigkeit als auch Kapazität.

Effizienter, aber nicht immer sparsamer

Vergleichbare Änderungen hat ARM auch am Cortex-A55 vorgenommen, der in weiten Teilen aber dennoch auf seinem Vorgänger, dem Cortex-A53 basieren soll. Der neue Mittelklasse-Kern soll teilweise fast 100 % mehr Leistung bieten, in der Praxis wird von einem Plus im Bereich von bis zu 18 % gesprochen. Raum für Interpretationen lässt ARM hinsichtlich der Effizienz. Einerseits spricht man vom effizientesten Kern seiner Klasse, andererseits benötigt der Cortex-A55 bei gleichem Takt aber etwas mehr Energie als ein Cortex-A53. Dass er dennoch besser abschneidet, liegt lediglich an der höheren Leistung. Ob die aber in allen Situationen ausgleichend wirkt, müssen Tests zeigen.

Aussagen zur maximalen Taktrate, dem optimalen Fertigungsverfahren und anderes verrät ARM derzeit noch nicht. Die Einsatzgebiete sollen sich weitestgehend mit denen des Cortex-A75 decken, die Rede ist unter anderem von Smartphones, Automotive, Wearables und dem Internet of Things. Aber auch in VR- und MR-Brillen soll der neue Kern eine gute Figur abgeben. In vielen Fällen dürfte er dabei im Gespann mit dem Cortex-A75 daherkommen - die beiden sind bislang die einzigen DynamIQ-kompatiblen Kerne.

Zur Verfügbarkeit äußert ARM sich nur vage. Die Rede ist wie beim schnelleren Kern vom ersten Quartal 2018, früher ist mit fertigen SoCs und Endgeräten nicht zu rechnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]