1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. ARM DynamIQ: big.Little wird erwachsen

ARM DynamIQ: big.Little wird erwachsen

Veröffentlicht am: von

Um im Rennen nach immer mehr CPU-Kernen und einer möglichst hohen Effizienz den Wünschen der Hersteller und Kunden gerecht zu werden, hat ARM das big.Little-Konzept entwickelt. Dabei handelt es sich um ein Cluster aus sparsamen CPU-Kernen und einem solchen aus leistungsstarken CPU-Kernen. Mit DynamIQ will ARM dieses Konzept nun deutlich erweitern und flexibler machen.

DynamIQ beschreibt dabei ein neues Cluster-Paradigma. Ein Cluster kann nun aus bis zu acht CPU-Kernen bestehen. Diese müssen aber nicht mehr aus einem identischen CPU-Design bestehen, sondern auch das Cluster wird deutlich flexibler. Die acht Kerne pro Cluster können aus unterschiedlichen A-Series-Kernen von ARM bestehen.

ARM geht bei der Flexibilität aber nicht weiter ins Detail, denn interessant wäre zu wissen, wie es sich mit der Koherenz und dem Wechsel von Threads in den verschiedenen CPU-Kernen verhält. Dies ist der Grund, warum die CPU-Kerne in einem Cluster bisher identisch sein mussten. Unterschiedliche Cache-Größen und Hierarchien stellen hier eine Hürde dar, die ARM aber wohl überwunden hat. In den kommenden Monaten will man dazu weitere Details veröffentlichen.

ARM überarbeitet das Cluster aber nicht nur hinsichtlich der Kerne, sondern bringt auch einen neuen Interconnect ein. Dieser soll die Kerne möglichst schnell untereinander anbinden und bietet auch neue Stromsparmechanismen, die der Akkulaufzeit Zugute kommen sollen

Die Spannungsversorgung wurde ebenfalls verbessert und ermöglicht ein unabhängiges Ansprechen der einzelnen CPU-Kerne. Jeder CPU-Kern besitzt seine eigenen Spannungsversorgung, Frequenzen und Power States. An den Interconnect können auch noch weitere IP-Blöcke, wie bestimmte Beschleuniger, eingebunden werden.

Das neue Cluster-Design beinhaltet auch eine mögliche Redundanz, denn es ist theoretisch möglich unendlich viele Cluster zusammenzulegen. Diese Cluster können sich bei Bedarf untereinander ersetzen, beispielsweise wenn ein Hardwarefehler auftritt. Interessant ist dies vor allem in Bereichen, wo eine Redundanz gewünscht und sinnvoll ist – z.B. im Automotive-Bereich.

ARMs DynamIQ wurde nun in einem ersten Schritt zunächst einmal nur vorgestellt, ohne konkret auf bestimmte Produkte einzugehen. Erwähnt werden nur Anwendungen wie Automotive, Deep Learning und Mixed Reality. Denkbar sind aber auch Smartphone- und Tablet-SoCs mit zwei High-End-Kernen, zwei Mittelklasse-Kernen und zwei besonders sparsamen Kernen. In jedem Fall wird das Design der CPU-Cluster deutlich flexibler. Wie sich dies in den Produkten auswirken wird, werden die nächsten Monate zeigen müssen.

Weitere Informationen zu DynamIQ stellt ARM in seinem Blog zur Verfügung.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]