> > > > Für iPhone und iPad: Apple entwickelt künftig eigene Grafiklösungen

Für iPhone und iPad: Apple entwickelt künftig eigene Grafiklösungen

Veröffentlicht am: von

Während Qualcomm, MediaTek, Huawei und andere SoC-Entwickler zahlreiche technische Details zu ihren Produkten preisgeben, hält Apple sich wie üblich zurück. Entsprechend ist nur wenig über die Chips der A-Reihe bekannt und vieles von dem was man weiß, muss mit einem kleinen Fragezeichen versehen werden. Umso überraschender ist deshalb das, was Imagination Technologies nun bekanntgegeben hat.

In einer am frühen Morgen veröffentlichten Pressemitteilung heißt es, dass man frühestens in 15 Monaten, spätestens aber in zwei Jahren auf Apple als Kunden verzichten müsse. Die Kalifornier hätten der britischen Chip-Schmiede mitgeteilt, mittelfristig auf jegliches geistiges Eigentum verzichten zu wollen. Dass dies so klar kommuniziert wird, liegt am Gewicht, das Apple für die börsennotierten Briten hat. Denn mehr als die Hälfte des Jahresumsatzes in Höhe von zuletzt rund 125 Millionen Britischen Pfund ging auf die Kalifornier zurück – die entsprechend der mit Abstand wichtigste Kunde sind.

Dabei nutzt Apple lediglich ein Produkt der Briten: die GPUs der PowerVR-Reihe. Eingesetzt werden die in den Apple-SoCs der A-Reihe, die in iPhone, iPad und iPod touch zum Einsatz kommen. So steckt im A10, der im iPhone 7 und iPhone 7 Plus verbaut wird, eine PowerVR Series 7XT GT7600 Plus, die dort zu den schnellsten Vertretern ihre Art zählt.

Weitaus interessanter dürfte aber sein, dass Imagination Technologies auch seinen eigenen Nachfolger verrät. Denn Apple hätte dem Unternehmen selbst mitgeteilt, dass man die GPUs künftig selbst entwickeln wolle. Auf Basis welcher Plattform dies geschehen soll oder ob es bis dahin sogar eine eigene geben wird, ist aber noch unbekannt. Auch Details zu Apple-GPU fehlen noch.

Klar ist jedoch, dass man spätestens in zwei Jahren einen SoC in iPhone und iPad verbauen wird, auf dem selbstentwickelte CPU-Kerne neben einer eigenen GPU arbeiten werden. Nur das Modem wird als wichtiger SoC-Bestandteil weiterhin extern eingekauft, im Gespräch ist dabei eine Kooperation mit Intel.

Imagination Technologies selbst glaubt im Übrigen nicht, dass eine GPU-Neuentwicklung so einfach möglich wäre, ohne geistiges Eigentum der Briten zu nutzen. Allerdings gibt es schon seit Monaten Gerüchte über eine Apple-eigene GPU-Entwicklung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8651
Sehr gut, bei PowerVR geht nicht mehr viel voran. Und als nächstes Macs mit A-SoCs bitte.
#2
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9623
Ja, bin da mal gespannt ob das auch wieder vor einem Gericht landet. (IT sagt ja selber sie glauben nicht das Apple dies kann ohne Patente zu verletzen, aus dem Grund will IT mit Apple in neue Verhandlungen gehen). Die Aktie von IT ist nach der Ankündigung von Apple um weit über 50% eingebrochen.
#3
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 3049
als ob so ein paar verletzte Patente Apple sonderlich tangieren würden ^^

#4
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 974
Ich hab mir jetzt mal paar Aktien von Imagination Tech. gekauft. Mal sehen ob die wieder so hoch gehen wie in den letzten Jahren.
Ich versteh nicht warum alle Investoren/Aktionäre bei so einer Meldung abspringen?! Eigentlich sollte man erst recht investieren, wenn der Kurs stark fällt.
#5
Registriert seit: 11.06.2011
Planet Erde
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1350
Die Leute lernen leider nie dazu. Panikverkäufe sind so Alt wie die Aktiengeschäfte selbst.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]