> > > > AMD erklärt, wer für die mäßige Ryzen-Spieleperformance bei niedrigen Auflösungen verantwortlich ist

AMD erklärt, wer für die mäßige Ryzen-Spieleperformance bei niedrigen Auflösungen verantwortlich ist

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100

AMD gelang mit den RYZEN-Prozessoren eine beeindruckende Rückkehr in den Enthusiasten-Prozessormarkt. Wenn etwas den hervorragenden Gesamteindruck trüben konnte, dann war es die mäßige Spieleperformance bei niedrigen Auflösungen. AMDs John Taylor, CVP of Marketing, hat dazu gegenüber PC Perspective Stellung bezogen. 

Verantwortlich für die Schwächen in einigen Spielen bei 1080p-Auflösung seien letztlich die Spieleentwickler, die ihre Spiele jahrelang ausschließlich auf die Prozessoren der Konkurrenz hin optimiert haben. In Zeiten, in denen die übergroße Mehrheit der Spieler Intel-Prozessoren genutzt hat, dürften AMD-Prozessoren auch bei den Spieleentwicklern wenig Beachtung gefunden haben. Mit Ryzen soll sich das jetzt ändern. AMD hat Spieleentwicklern bereits über 300 Ryzen-Entwicklerkits zur Verfügung gestellt. Im Jahresverlauf soll die Zahl auf über 1.000 anwachsen. 

Mit Bethesda ist AMD bereits eine enge, strategische Partnerschaft eingegangen. Dadurch sollen Bethesda-Spiele in Zukunft besser für Ryzen-Prozessoren, aber auch für Radeon-GPUs und die Vulkan-API optimieren. Das Entwicklerstudio Oxide Games hat laut AMD bestätigt, dass durch Optimierungen für das Ryzen 7-Design mit deutlichen Performance-Zuwächsen gerechnet werden kann. Noch spiegelt auch der Ashes of the Singularity-Benchmark von Oxide Games diese Zuwächse nicht wieder. Ein ähnliches Statement gibt es auch von den Total War-Machern Creative Assembly. 

Total War: Attila

1.920 x 1.080

fps
mehr ist besser

AMD gibt sich deshalb zuversichtlich, dass die Spieleentwickler in Zukunft mit entsprechenden Optimierungen die Gaming-Performance von Ryzen steigern werden. Entsprechend sollen die Benchmarkwerte, die zum Launch gemessen wurden, in Zukunft noch besser ausfallen. Wir sind gespannt, ob sich diese Aussage bestätigen wird. Für AMD ist es vorerst praktisch, die Verantwortung den Spieleentwicklern zuzuschieben. Sollte es bei einzelnen Spielen wirklich durch Software-Optimierungen zu deutlichen Verbesserungen kommen, würde das bestätigen, wie abhängig AMD von den Spieleentwicklern ist. 

Im Folgenden das AMD-Statement und die Statements der Entwicklungsstudios.

John Taylor, AMD:

As we presented at Ryzen Tech Day, we are supporting 300+ developer kits with game development studios to optimize current and future game releases for the all-new Ryzen CPU. We are on track for 1000+ developer systems in 2017. For example, Bethesda at GDC yesterday announced its strategic relationship with AMD to optimize for Ryzen CPUs, primarily through Vulkan low-level API optimizations, for a new generation of games, DLC and VR experiences. Oxide Games also provided a public statement today on the significant performance uplift observed when optimizing for the 8-core, 16-thread Ryzen 7 CPU design – optimizations not yet reflected in Ashes of the Singularity benchmarking. Creative Assembly, developers of the Total War series, made a similar statement today related to upcoming Ryzen optimizations. CPU benchmarking deficits to the competition in certain games at 1080p resolution can be attributed to the development and optimization of the game uniquely to Intel platforms – until now. Even without optimizations in place, Ryzen delivers high, smooth frame rates on all “CPU-bound” games, as well as overall smooth frame rates and great experiences in GPU-bound gaming and VR. With developers taking advantage of Ryzen architecture and the extra cores and threads, we expect benchmarks to only get better, and enable Ryzen excel at next generation gaming experiences as well. Game performance will be optimized for Ryzen and continue to improve from at-launch frame rate scores.

Brad Wardell, CEO Stardock und Oxide:

Oxide games is incredibly excited with what we are seeing from the Ryzen CPU. Using our Nitrous game engine, we are working to scale our existing and future game title performance to take full advantage of Ryzen and its 8-core, 16-thread architecture, and the results thus far are impressive. These optimizations are not yet available for Ryzen benchmarking. However, expect updates soon to enhance the performance of games like Ashes of the Singularity on Ryzen CPUs, as well as our future game releases.

Creative Assembly, die Entwickler der Total War-Serie:

Creative Assembly is committed to reviewing and optimizing its games on the all-new Ryzen CPU. While current third-party testing doesn’t reflect this yet, our joint optimization program with AMD means that we are looking at options to deliver performance optimization updates in the future to provide better performance on Ryzen CPUs moving forward.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (290)

#281
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 8349
Zitat Metalfan;25388764
Tomb Raider Benchmarks Ryzen 7 1700, Win7 vs. Win10, jeweils SMT on/off bei low Settings.

Win10 SMT off // Win7 SMT off
Min.: 324 // 340
Max.: 426 // 454
Avg.: 386 // 414

Win10 SMT on // Win7 SMT on
Min.: 322 // 342
Max.: 418 // 492
Avg.: 382 // 432

Der hat auch andere Spiele im Vergleich wie z.B. CS:GO, welches bereits irgendwo in den Threads gepostet worden ist.

Tomb Raider Ryzen 7 1700 SMT On Off Windows 7 vs. Windows 10 - YouTube

Also mal ehrlich, was für ein Benchmark soll das sein.

FPS im Bereich von 300~400 zu testen. Sehr gut. :rolleyes:

Im Bereich von 60fps gibt es scheinbar nur einen Unterschied von 1~2fps - daher belanglos.
#282
Registriert seit: 10.12.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 152
Ging darum, denke ich, dass Win10 up2date nicht so gut klar kommt mit Ryzen im Vergleich zu Win7 ohne BD-Patch. Und ich würde mehr als 1-2FPS Unterschied tippen, welches man als Messtoleranzfehler abstempeln und Win10 Problem damit kleinreden könnte.
#283
customavatars/avatar152487_1.gif
Registriert seit: 29.03.2011
NRW
Vizeadmiral
Beiträge: 6144
Zitat fortunes;25388776
Also mal ehrlich, was für ein Benchmark soll das sein.

FPS im Bereich von 300~400 zu testen. Sehr gut. :rolleyes:

Im Bereich von 60fps gibt es scheinbar nur einen Unterschied von 1~2fps - daher belanglos.


Naja, 5-15% (jenachdem welches Wertepaar man nun anguckt) finde ich jetzt nicht gerade wenig. Das summiert sich alles... 5% hier, 5% da und schon ist man kurz vor der Leistung eines 7700K was reine Gamingleistung angeht.
#284
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
apropos Scheduler:

Editor's Note: The testing you see here was a response to many days of comments and questions to our team on how and why AMD Ryzen processors are seeing performance gaps in 1080p gaming (and other scenarios) in comparison to Intel Core processors. Several outlets have posted that the culprit is the Windows 10 scheduler and its inability to properly allocate work across the logical vs. physical cores of the Zen architecture. As it turns out, we can prove that isn't the case at all. -Ryan Shrout

AMD Ryzen and the Windows 10 Scheduler - No Silver Bullet | PC Perspective **

konfusion konfusion *kreisch* :)

* wobei man genau hinlesen muss, die Scheduler Probleme sind vielfältiger Natur, obige Analyse bezieht sich nur auf die richtige Verteilung logischer und physischer cores

**edit: der test scheint wohl doch ein paar fehler zu enthalten, einer der tester meint zumindest sich geirrt zu haben. Leider steht dazu nichts im Tests elber derzeit.
#285
Registriert seit: 11.04.2012

Obergefreiter
Beiträge: 85
das wurde schon gepostet
#286
Registriert seit: 30.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 93
Zitat Kanye123;25390882
das wurde schon gepostet


jip, sehs auch grad. Der Test _scheint_ Banane zu sein, einer der Tester hat zugegeben, sich geirrt zu haben.
#287
customavatars/avatar90867_1.gif
Registriert seit: 04.05.2008
MO
Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Zitat KnSNaru;25387648

Das Gefälle in Wirkleistung des AMD FX-8350 hat so drastisch zugenommen, es bedeutet in der Äquivalenz die Zunahme in der Verlustleistung, dass das Betreiben oberhalb von Power State #2 (2,8 GHz), ergo ab Power State #1 (3,4 GHz), kaum bis gar nicht mehr realisiert werden konnte, weil die prompte und drastische Überhitzung des Prozessors es nicht gestatte, insbesondere im Power State #0 (4,0 GHz).
Am krassesten war die Überhitzung unter die Hinzunahme von AMD Turbo Core Technology 2.0, ergo Power Boost State #1 (4,1 GHz) und Power Boost State #0 (4,2 GHz), was kaum noch erzielt worden ist, ebenso wie die Leistugnsaufnahme oberhalb von 100 Watt.
Ich wusste schnell, nachdem ich den AMD FX-8350 in das ASRock 970 Extreme3 meines kleinen Bruders packte, dass das Prozessor selbst die Fehlerquelle ist, ergo dass er das Opfer von zu starker Phasentransformation und/oder Elektromigration geworden ist, weil das Symptom bestehen blieb.
Letztendlich konnte ich vom Glück sprechen, auf den be quiet! Dark Rock TF zu bauen, weil seine Disziplin die direkte Kühlung aller abhängigen Komponenten ist, woran der gleichteure be quiet! Dark Rock Pro 3 gescheitert ist, weshalb mein Bruder seine Chance mit dem be quiet! Silent Loop 280 sah, was sich auszahlte, wenn damit nicht eine Komplikation verbundne ist - weiter unten Genaueres.
Inzwischen ist dieser Prozessor reklamiert worden, aber schon der neue Derivat offeriert, wie drastisch die Wirkleistung an dem Spannungsreglermodul des ASRock 990FX Extreme3 abgefallen ist.
Derweil benutzt mein kleiner Bruder diese Kombination, das ASRock 970 Extreme3 ersetzt durch mein ASRock 990FX Extreme3, um sein SLI zu gewährleisten, jedoch mit 120mm-Lüfter auf der Grafikkarte platziert, um die Northbridge und die Leistungsschiene aktiv zu kühlen, wegen den verbauten be quiet! Silent Loop 280, was tatsächlich prächtig gelingt, denn ohne diese Maßnahme klettert diese Abteilung im Nu auf über 70°C und drosselt den Prozessor, so hält diese sich fernab der 40°C; - Throttling ab 60°C; - ermittelt mit dem Thermal-Sensor des EVGA DG-87.

Das Voltage Regulator Module des ASRock 990FX Extreme3 ist mit dem AMD FX-8350 frontal überfordert gewesen, sodass es nach wenigen Monaten so stark einbrach, dass es zugleich den Prozessor beschädigte, weil die AUTO-CPUVID schon nach wenigen Wochen zu hoch vergeben wurde, 1,4250 Volt. Ich denke, dass dies das Resultat aus meinen vorhergehenden Übertaktungen gewesen ist, weil ich da bis zu diesen Wert voranschritt um die 4,7 GHz zu erzielen.
Dennoch begreife ich bis heute nicht, weshalb dies genau indes geschah, unterdessen ich den Prozessor nur noch bis Power State #2 (2,8 GHz) betrieb (Regulierung per AMD Fusion Utility for Desktop), denn mehr Leistung erfordert der Multiplayer von Battlefield 3 und Battlefield 4 nicht und der Idle genügt sich unter Windows 7 im Power State #4 (1,4 GHz) und unter Windows 10 im Power State #3 (2,1 GHz).


Beim ASRock 970 Extreme3 gibt es keine Freigabe für den FX-8350.
Das ASRock 990FX Extreme3 ist ebenfalls kaum in der Lage den FX-8350 unter Vollast zu versorgen. Die Spannungswandler glühen dabei. ASRock schreibt hierfür auch einen Top-Blower vor. An OC kann man dann erst recht nicht denken.
#288
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6227
Zitat Tzk;25388603
Er hat schon Recht. AMD hätte das Sheduling per Treiber entsprechend fixen können...

Welcher Treiber? CPUs haben keine solchen Treiber. Das Thread-Scheduling ist Aufgabe des OS-Kerns. Das kann im Falle von Windows nur Microsoft anpassen.
#289
customavatars/avatar89889_1.gif
Registriert seit: 19.04.2008
PorscheTown
Flottillenadmiral
Beiträge: 5778
Zitat fortunes;25388776
Also mal ehrlich, was für ein Benchmark soll das sein.

FPS im Bereich von 300~400 zu testen. Sehr gut. :rolleyes:

Im Bereich von 60fps gibt es scheinbar nur einen Unterschied von 1~2fps - daher belanglos.

Sieht gut aus, mein [email protected] mit zwei R9 280 CrossfireX kommt auf maximal 276FPS minimum (Standard Takt bei den GPUs).

Sieht halt aus als würde man sich diejenige schön saufen, ohne TressFX machts nur halb so viel Spaß! :d
#290
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2003
CB wird noch einen Test heute veröffentlichen:
AMD über Ryzen: Scheduling ist kein Problem, Core Parking schon - ComputerBase
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]