> > > > iPhone 7: Wasserdicht, ohne Audio-Buchse und mit optischem Zoom

iPhone 7: Wasserdicht, ohne Audio-Buchse und mit optischem Zoom

Veröffentlicht am: von

iphone7plusZuerst Diskussionen rund um den Wegfall der 3,5-mm-Audio-Buchse, dann Gerüchte rund um eine Dual-Kamera-Lösung und letztlich die Vermutung, dass Apple dem iPhone 7 ein wasserdichtes Gehäuse spendiert. Inzwischen hat Apple zu all dem und noch mehr die Antworten präsentiert - nahezu alle Spekulationen haben sich als zutreffend erwiesen.

Im wahrsten Sinne des Wortes altbekannt ist das Design. Wie erwartet setzt Apple beim iPhone 7 (138,3 x 67,1 x 7,1 mm, 138 g) und iPhone 7 Plus 158,2 x 77,9 x 7,3 mm, 188 g) auf die Optik der jeweiligen Vorgängermodelle, lediglich im Detail gibt es kleinere Abweichungen. Unter anderem sind die Antennenisolatoren nun weniger auffällig. Was hingegen sehr schnell auffällt: Die 3,5-mm-Audio-Buchse fehlt. Über die Abschaffung wird bereits seit Wochen diskutiert, Für und Wider halten sich dabei die Waage. Apple selbst betont, dass man durch den Verzicht mehr Platz im Innern des Gehäuses zur Verfügung hat, der dringend benötigt wird.

Bekanntes Design, neue Farben, wasserdicht: Zahlreiche Gerüchte zum iPhone 7 und iPhone 7 Plus haben sich als wahr erwiesen
Bekanntes Design, neue Farben, wasserdicht: Zahlreiche Gerüchte zum iPhone 7 und iPhone 7 Plus haben sich als wahr erwiesen

Angeschlossen werden Kopfhörer dementsprechend entweder drahtlos per Bluetooth oder aber drahtgebunden über die Lightning-Schnittstelle. Beiden neuen iPhone-Versionen liegen die bekannten EarPods bei, allerdings mit Lightning-Buchse. Zusätzlich gehört ein Adapter von Lightning auf 3,5 mm zum Lieferumfang.

Wer es lieber drahtlos mag: Mit den AirPods hat man auch die ersten eigenen drahtlosen Kopfhörer vorgestellt. Diese greifen das Design der EarPods auf, verzichten aber auf jegliches Kabel. Im Innern stecken der neue Wireless-Chip W1 sowie diverse Sensoren. Die sorgen beispielsweise dafür, dass Ton nur dann wiedergegeben wird, wenn die Kopfhörer getragen werden. Per simplen Tap kann zudem Siri aktiviert werden, die integrierten Mikrofone sollen eine höchstmögliche Gesprächsqualität ermöglichen. Die Laufzeit gibt Apple mit fünf Stunden an, der in der Ladeschale enthaltene zusätzliche Akku kann für weitere 19 Stunden laden.

Soll ohne Kopfhörer Musik abgespielt werden, können erstmals bei einem iPhone integrierte Stereo-Lautsprecher genutzt werden. Ähnlich wie beim HTC 10 ist ein Lautsprecher im unteren Rand untergebracht, der zweite steckt oberhalb des Displays. Versprochen werden eine höhere Lautstärke sowie ein größerer Dynamik-Umfang. Ob beide Lautsprecher nur im Landscape-Modus genutzt werden können, ist bislang noch unklar.

Für die drahtlosen AirPods wird Apple ab Oktober 179 Euro verlangen
Für die drahtlosen AirPods wird Apple ab Oktober 179 Euro verlangen

Ebenfalls noch zu klären ist, ob der Akku gewachsen ist. Diesbezüglich verspricht Apple lediglich eine leichte Steigerung gegenüber dem iPhone 6s und iPhone 6s Plus.

Mehr verraten hat man hingegen zum neuen SoC. Der höhrt auf den Namen A10 Fusion und bietet als erster Apple-Chip vier CPU-Kerne. Ähnlich wie bei SoCs von Qualcomm, MediaTek, Samsung und anderen setzt man dabei erstmals auf eine Arbeitsteilung. Zwei High-Performance-Kerne übernehmen anspruchsvolle Berechnungen, die beiden anderen punkten mit ihrer Effizienz und sind für einfachere Dinge vorgesehen. Neu ist auch die GPU, die gegenüber der Grafiklösung des A9 um 50 % zugelegt haben soll.

Zum Arbeitsspeicher fehlen noch konkrete Angaben, der interne Speicher wächst jedoch. Angeboten werden nun 32, 128 und 256 GB, für das Modell in Hochglanz-Schwarz stehen nur die beiden größeren Versionen zur Verfügung. Zusätzlich gibt es das iPhone 7 und iPhone 7 Plus aber auch in Matt-Schwarz, Silber, Gold und Rosé Gold. Unabhängig von der gewählten Farbe ist das Smartphone gemäß IP67 vor dem Eindringen von Wasser und Schmutz geschützt und liegt damit nur minimal hinter Samsungs Galaxy S7 und Galaxy Note 7 - beide bieten IP68.

Auf den ersten Blick unverändert ist der Home Button. Den hat Apple nach eigenen Angaben aber komplett überarbeitet und ihm eine Taptic Engine spendiert und ihn „force sensitive" gemacht. Damit entspricht er in etwa einer Mischung aus Apple-Watch-Feedback und MacBook-Touchpad. Möglich werden damit unterschiedliche Vibrationen, beispielsweise beim Eingang von Nachrichten oder Anrufen. Dank API können App-Entwickler auf en neuen Home Button zugreifen, Ankündigungen diesbezüglich gibt es aber noch nicht.

Das iPhone 7 bietet 4,7 Zoll, das iPhone 7 Plus 5,5 Zoll
Das iPhone 7 bietet 4,7 Zoll, das iPhone 7 Plus 5,5 Zoll

Genau andersherum sieht es beim Display aus. Dank größere Farbraumabdeckung wirkt der Bildschirm komplett neu, es bleibt aber bei den bekannten Eckdaten. Beim iPhone 7 misst er in der Diagonalen 4,7 Zoll und bietet 1.334 x 750 Pixel, beim iPhone 7 Plus sind es wie gehabt 5,5 Zoll und 1.920 x 1.080 Pixel. Die Farbdarstellung soll - eine weitere Parallele zum HTC 10 - dem Kinostandard P3 entsprechen, die maximale Helligkeit wird mit 625 cd/m2 angegeben. Wieder mit dabei ist die Force-Touch-Technik, die in iOS 10 weiter ausgebaut wird.

Die schon von der 6s-Generation her bekannten Unterschiede bezüglich der Kamera-Hardware gibt es auch bei der neuen Generation. Zunächst die Gemeinsamkeiten: In beiden Fälle beträgt die Blende der rückwärtigen Optik f1.8, beide Smartphones verfügen über einen optischen Bildstabilisator, eine sechsteilige Linse, einen Vierfach-LED-Blitz, eine Auflösung von 12 Megapixeln und stehen wieder vom Gehäuse ab. Das iPhone 7 Plus bietet darüber einen zweiten 12-Megapixel-Sensor. Wie beim LG G5 ist eine Kamera für Weitwinkelaufnahmen vorgesehen, die zweite arbeitet als Tele (f2.8). Damit werden ein laut Apple zweifacher optischer Zoom möglich, ebenso ein spezieller Tiefenschärfemodus, der allerdings erst später im Jahr per iOS-Update nachgereicht wird. Das nachträglich Ändern des Fokus' scheint nicht vorgesehen zu sein. Der Wechsel zwischen beiden Kameras erfolgt über einen speziellen Schalter innerhalb der Kamera-Applikation. Neu ist die Frontkamera, die nun 7 Megapixel und Blende f2.2 bietet. Nicht bestätigt hat sich die Aufnahme von 4K-Videos mit 60 fps, hier bleibt es bei 30 fps.

Das iPhone 7 Plus unterscheidet sich vor allem durch seine Dual-Kamera-Lösung vom kleineren Schwestermodell
Das iPhone 7 Plus unterscheidet sich vor allem durch seine Dual-Kamera-Lösung vom kleineren Schwestermodell

Für Deutschland nur eine Randnotiz: Das japanische Modell wird das dortige NFC-Derivat Felica unterstützen, was unter anderem das drahtlose Bezahlen in öffentlichen Verkehrsmittel erlaubt. Ob und wann Apple Pay weiter ausgebaut wird, bleibt offen.

Klar ist hingegen, ab wann und zu welchem Preis die neuen Geräte verfügbar sein werden. Vorbestellungen werden ab dem 9. September angenommen, ausgeliefert wird ab dem 16. September. Für das iPhone 7 werden 759, 869 oder 979 Euro (32/128/256 GB) fällig, das iPhone 7 Plus schlägt mit 899, 1.009 oder 1.119 Euro zu Buche. Für die EarPods als Zubehör, beispielsweise für iPhone-6-Nutzer, verlangt Apple 35 Euro, die drahtlosen AirPods werden 179 Euro kosten. Die Verfügbarkeit gibt man mit Oktober an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (181)

#172
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4979
Und nach aktuellem Stand ist USB-C auch so viel besser :fresse:


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#173
Registriert seit: 12.09.2016

Matrose
Beiträge: 12
Zitat png47;24900612
Okay für mich steht dann wohl in 1-2 Jahren leider wieder der Wechsel zu Android an. Der Wegfall der Kopfhörerbuchse ist für mich ein Ausschlußkriterium.

1. Ist es umständlich und unpraktisch immer einen Lightning zu Klinke Adapter dabei zu haben der Platz wegnimmt, klobig ist und verloren gehen kann, dann darf man wohl wieder 15-20€ für einen neuen, originalen auf den Tisch legen.
2. Was ist wenn ich z.B. Musik hören will und gleichzeitig aufladen? Nochmal einen Extra Adapter der das Ding nochmal klobiger macht, das Handy kann ich dann wohl auch als Neunschwänzige verwenden, Römerphone 7.


Interessante Punkte. Aber erstmal sehen, wie groß und klobig der Converter wirklich ist. Mit dem Verlust und Wiederkaufen kann schon ärgerlich sein, allerdings habe ich in den letzten 8 Jahren noch nie einen Ladestecker verloren. Allerdings finde ich die Kopfhöreraualität nicht wirklich toll von Apple, da habe ich ca. 20 Paar zerschossen. Gut das Apple da kulant ist und nur jedes 4-5 Paar berechnet hat. Alle anderen wurden auf Kulanz immer getauscht, auch nach 6 Monaten.
#174
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2534
Zitat CH4F;24916482
Und nach aktuellem Stand ist USB-C auch so viel besser


Es ging ja auch um die Zukunft (2017) ;)
Und ja, technisch besser allemal: USB-C hat das Problem mit dem Ladestrom nicht, ist nicht nur in eine Richtung einsteckbar - und wird von immer mehr Herstellern genutzt.
#175
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4979
Ach so, natürlich, besser als Micro-USB 3.0 isses natürlich, was aber auch keine Kunst ist. Schade nur dass man so lang (knapp 3,5 Jahre) gebraucht hat um da mit dem Apfel gleichzuziehen :/


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#176
customavatars/avatar51342_1.gif
Registriert seit: 12.11.2006

Kapitän zur Spree
Beiträge: 4682
Da ich mit samsung S6 edge nicht wirklich zufrieden bin und wieder zu Apple wollte, freute ich mich auf das IPhone 7. Aber das ist echt mal ein Witz und der Preis rechtfertigt überhaupt nichts.
Noch schlimmer sind alle premium Hersteller ob Samsung oder Apple, die kein Vertrauen in ihr billig Zubehör haben da nur 6 Monate Garantie fürn kadekabel... Samsung hat es nicht nach 6.5 Monaten auf Kulanz getauscht bei mein Apple nach 7 Monaten auch nicht.. Schlechte Qualität zum überteuerten Preis. Schade

Gesendet von meinem SM-G925F mit der Hardwareluxx App
#177
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6806
Es gibt schon Gründe, warum Xiaomi, Huawei, Oppo und Co. in kurzer Zeit so groß werden konnten.
#178
customavatars/avatar51890_1.gif
Registriert seit: 20.11.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Mir ist seit dem 3G nicht ein Kabel kaputt gegangen.

Und selbst wenn jetzt mal eins draufgehen würde, hätte ich dadurch noch 7 Stück OVP hier rumliegen...

Keine Ahnung, was ihr immer mit euren Kabeln anstellt, dass die kaputt gehen...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
#179
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6806
Nunja, es ist schlichtweg Fakt, dass die meisten Leute Probleme mit ihren ach-so-tollen Apple-Kabeln haben.
Einfach mal "kabelbruch apple" bei der Google Bildersuche eingeben.
Kommt glaub ich daher, weil die Leute am Kabel statt am Stecker ziehen - was jeder Hersteller von Kabeln weis und die Kabel entsprechend baut. Ich hab solche Massenhaft auftretenden Probleme bisher jedenfalls bei keinem anderen Hersteller bemerkt.
#180
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11764
Genau das Problem hatte auch Microsoft. Sie mussten die Stecker-Teile ihrer Netzteile für die Surface (Pro) RT/1 und 2 sogar zurück nehmen da der Kabelbruch zu Feuer führen konnte. Die Stecker der neueren Geräte haben wieder Zugentlastung.
Leider sind Zugentlastungen aus Design-Sicht, ein Graus... Apple ist bei ihrer Linie geblieben.
#181
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4979
Zitat L4M4;24932789
Nunja, es ist schlichtweg Fakt, dass die meisten Leute Probleme mit ihren ach-so-tollen Apple-Kabeln haben.
Einfach mal "kabelbruch apple" bei der Google Bildersuche eingeben.
Kommt glaub ich daher, weil die Leute am Kabel statt am Stecker ziehen - was jeder Hersteller von Kabeln weis und die Kabel entsprechend baut. Ich hab solche Massenhaft auftretenden Probleme bisher jedenfalls bei keinem anderen Hersteller bemerkt.


Die Originalkabel sind nix, ich kauf lieber die längeren mit Nylonummantelung bei Anker.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]