NEWS

Intel 'Kaby Lake'

Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt - Verringerte CPU-Auslastung bei 4K-Material und die Speed-Shift-Technologie

Portrait des Authors


Werbung

Geradezu beeindruckend fallen die dargestellten Vergleiche der CPU-Auslastung und die Leistungsaufnahme zwischen dem Core i7-6500U (Skylake) und dem Core i7-7500U (Kaby Lake) während der Wiedergabe von 4K-Material aus:

img_5.jpg

Unterschied der CPU-Auslastung und Leistungsaufnahme während einer lokalen 4K-Wiedergabe

Im ersten Vergleich geht es um die Wiedergabe einer 4K-Datei mit dem HEVC-10-Bit-Codec. Bei der CPU-Auslastung wird deutlich, dass der Skylake-Prozessor im Durchschnitt zu 50 bis 70 % ausgelastet ist, um das 4K-Material zu dekodieren. Die Kaby-Lake-CPU kann diese Werte mit gerade einmal durchschnittlichen fünf Prozent deutlich unterbieten. Durch die Auslastungs-Unterschiede sind natürlich auch Differenzen bei der Leistungsaufnahme deutlich sichtbar. Intel hat mehrere 30-Sekunden-Wiedergaben mit beiden Prozessoren absolviert, die zu einem Mittelwert zusammengefasst werden können.

Während der Skylake-Prozessor große Ausreißer nach oben und unten von unter 5 bis fast 25 W veranschlagt und somit zu einem Mittelwert von 10,2 W kommt, reiht sich das Kaby-Lake-Modell insgesamt unterhalb der Skylake-Ausreißer ein. In Zahlen ausgedrückt sind es wohl nicht mal 1 W gewesen. Der Durchschnitt beträgt hier sehr geringe 0,5 W.

Somit soll Intel eine Generation-zu-Generation-Verbesserung bei der lokalen 4K-Wiedergabe von einer bis zu 20-fachen CPU- und iGPU-, einer bis zu 6-fachen SoC-Performance und eine um den Faktor 2,6 verlängerte Akku-Laufzeit ermöglicht haben.

img_5.jpg

Unterschied der CPU-Auslastung und Leistungsaufnahme während einer 4K-Wiedergabe über das Internet

Die Effizienz von 4K-Videos mit dem VP9-Codec über Googles YouTube-Plattform mit dem hauseigenen Chrome-Browser wurde durch Intel ebenfalls festgehalten. Bei beiden Prozessor-Generationen wurde laut der Grafik eine höhere CPU-Auslastung festgestellt. Der Core i7-6500U wurde im Grunde zwischen 70 und 80 % belastet. Intels Neuankömmling hingegen strengte sich lediglich und durchschnittlich bis 15 % an, um dieselbe Leistung zu erzeugen.

Einen sichtbaren Unterschied gibt es auch in diesem Fall in Sachen Leistungsaufnahme. Mit dem Core i7-6500U konnten laut der Folie Ausreißer nach oben und nach unten zwischen einem bis fast 18 W ausfindig gemacht werden. Hier lag der Durchschnitt bei 5,8 W. Über diese Werte kann der Core i7-7500U erneut nur schmunzeln. Die kleinen Ausreißer ragen von null Prozent bis an die 2-W-Grenze heran. Ein ebenfalls sehr guter Mittelwert von 0,8 W ist das Ergebnis.

In dieser Disziplin sieht Intel zwischen der sechsten und siebten Core-Generation eine bis zu 7-fache CPU- und iGPU-, eine bis zu 3-fache SoC-Leistung eine um 75 % höhere Batterielaufzeit, die bereits erwähnt wurden.

Intels Turbo-Boost-2.0-Technologie wurde mit der Speed-Shift-Technik verfeinert

Unsere Leser werden mit Sicherheit von der Speed-Shift-Technik gehört haben. Bereits im Skylake-Prozessor ist diese enthalten, wir hatten in unserem Test des Core i7-6700K allerdings nur spärlich darüber berichten können, da Intel nicht allzu viele Informationen gab. Dieses Feature arbeitet mit der Turbo-Boost-2.0-Funktion eng zusammen und beschleunigt die Erhöhung des (Turbo-)Takts und die Rückkehr in die Idle-States nach den Last-Zuständen.

img_5.jpg

Die Speed-Shift-Technik beeinflusst die Turbo-Boost-2.0-Reaktionszeiten

Zum Vergleich wurden auch hier wieder der Core i7-6500U und der Core i7-7500U herangezogen. Intel hat das Skylake-Modell einmal mit aktivierter und einmal deaktivierter Speed-Shift-Funktion getestet. Ohne diese Technik hat der Core i7-6500U für das Erreichen der maximalen Turbo-Taktfrequenz von 3,1 GHz fast 100 ms benötigt. Das klingt nicht nach viel, aber der Unterschied mit aktiviertem Speed-Shift-Feature zeigt einen deutlichen Unterschied. Hier waren es bei derselben CPU etwas über 30 ms.

Intels Core i7-7500U muss mit maximal 3,5 GHz nicht nur einen höheren Turbotakt erreichen, sondern schafft dies anhand der Folie bereits nach 15 ms, sodass hier die Optimierung sichtbar gemacht wurde.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (83) VGWort