1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Apples A9X: Weniger Cache, Custom-GPU und mehr Speicherbandbreite

Apples A9X: Weniger Cache, Custom-GPU und mehr Speicherbandbreite

Veröffentlicht am: von

apple logoSoft- und Hardware aus einem Guss – das ist sicherlich eine der Domänen bei Apple. Seit geraumer Zeit entwickelt Apple auch seine eigenen SoCs, was dem iPhone und iPad einen deutlichen Schub verschaffte. Im aktuellen iPad Pro verbaut Apple den bisher leistungsstärksten Prozessor – den A9X. Dieser stellt nicht nur alle anderen bisher verbauten SoCs in diversen Smartphones und Tablets in den Schatten, sondern erreicht inzwischen auch die Leistung, die man zuvor nur in Notebooks erwarten konnte.

Nun haben sich Chipworks und diverse Analysten den A9X etwas genauer angeschaut und haben ihm einige technische Details entlockt, über die Apple selbst nicht sprechen möchte. Anders als der A9 im iPhone 6s und iPhone 6s Plus wird der A9X ausschließlich von TSMC gefertigt und nicht zusätzlich noch von Samsung. Auf der Aufnahme des Chips sind zudem zwei CPU-Kerne und 12 GPU-Cluster zu erkennen. Apple fährt schon länger die Schiene des Dual-Core-Designs, das aber hinsichtlich der Leistung keinem Multi-Core-Design mit vier, sechs oder acht Kernen nachsteht. Allerdings hat Apple offenbar im Vergleich zum A9 große Bereiche an L3-Cache eingespart – auf die Gründe gehen wir noch genauer ein.

Die zwölf GPU-Cluster sind in Paaren zu sechs zusammenhängenden Bereichen aufgeteilt. Apple arbeitet bei der GPU-IP seit geraumer Zeit mit Imagination Technologies zusammen. Deren aktueller Produktkatalog sieht die Series 7XT-Serie mit 2, 4, 6, 8 oder 16 Clustern vor. Es ist aber auch keine Besonderheit, dass Apple hier ein eigenes Design verwendet, welches so vom Hersteller, in diesem Fall Imagination Technologies, so eigentlich nicht angeboten wird. Dies war auch schon beim Vorgänger A8X der Fall.

Chipshot des Apple A9X (Bild: Chipworks)
Chipshot des Apple A9X (Bild: Chipworks)

Der A9X wird wie gesagt bei TSMC in 16 nm gefertigt und kommt auf eine Chipgröße von 147 mm2. Damit ist der A9X rund 40 Prozent größer als der A9 des iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Entsprechend groß dürfte die Anzahl der Transistoren sein und damit wird der A9X zum komplexesten Chip, den Apple jemals hat fertigen lassen. Damit dürfte auch TSMC bei der Fertigung so seine Schwierigkeiten haben.

Bereits angesprochen haben wir einen offenbar fehlenden L3-Cache, der auf dem Bild des A9X einfach in der Größe wie er auf dem A9 zu sehen war eben nicht zu sehen ist. Allerdings dürfte es dafür einen Grund geben, denn der A9X verwendet ein doppelt so breites Speicherinterface im Vergleich zum A9. Damit dürfte auch die Speicherbandbreite entsprechend höher sein, was letztendlich dafür sorgt, dass der L3-Cache kleiner sein darf, ohne dabei Leistung einzubüßen. Es dürfte sich dabei aber auch um eine Abwägung zwischen Leistungsplus und Fertigung gehandelt haben, bei der letztendlich zu Gunsten der einfacheren Fertigung entschieden wurde.

Die bisherigen Leistungsvergleiche zeigen vor allem eines: Apple verbaut mit dem A9X den derzeit schnellsten SoC – diese Einschätzung ist natürlich immer abhängig von der jeweiligen Anwendung. Bei der GPU-Leistung dürfte ihm NVIDIAs Tegra X1 noch Konkurrenz machen. In allen anderen Bereichen setzt Apple einmal mehr Maßstäbe.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3400G im Test: Weniger Änderungen als erwartet

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3400G-TEASER

    Im letzten Jahr erwiesen sich die Raven-Ridge-APUs als gute Alternative, wenn man sich einen sparsamen und günstigen Office-Rechner zusammenbauen wollte. Die Kombination aus Zen-Prozessor und Vega-Grafiklösung erwies sich als durchaus leistungsfähig für den Alltag. Ob dies auch für die... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]