> > > > A9-SoC des iPhone 6s wird von TSMC und Samsung gefertigt

A9-SoC des iPhone 6s wird von TSMC und Samsung gefertigt

Veröffentlicht am: von

iphone6sZwei Kerne, 2 GB Arbeitsspeicher - die reinen technischen Daten des A9-SoC im neuen Apple iPhone 6s und iPhone 6s Plus klingen nicht herausragend und doch zeigen Benchmarks, dass die neueste iPhone-Generation eine im Smartphone-Segment bisher ungesehene Leistung. Gerade die Single-Core-Leistung sticht alles bisher dagewesene aus. Die Berichte zum neuen iPhone legen außerdem nahe, dass die Bedienung flüssiger möglicht ist, als bei allen iPhones zuvor.

Bisher ließ Apple seine A-Serie-SoCs immer bei TSMC fertigen. Wie Chipsworks nun rausgefunden hat, lässt Apple den A9 sowohl bei TSMC als auch Samsung fertigen. Der APL0898 kommt auf 96 mm² und wird von Samsung gefertigt, während der APL1022 es auf 104,5 mm² bringt und von TSMC gefertigt wird. Apple beschreibt üblicherweise keine Details zur Fertigungstechnologie. In jedem Fall dürften Samsung und TSMC aber auf die FinFET-Fertigung setzen. Da sich Samsung und TSMC hinsichtlich der verwendeten Technologien unterscheiden, dürfte die unterschiedliche Größe der Chips eben dieser unterschiedlichen Fertigung geschuldet sein. Samsung verwendet ein 14-nm-FinFET-Verfahren, während TSMC in 16-nm-FinFET fertigt.

Vergleich der Chipgrößen des A9
Vergleich der Chipgrößen des A9

Der Schritt zu gleich zwei Auftragsfertigern ist aus vielerlei Hinsicht beachtlich. Samsung kann mit Apple einen Großkunden gewinnen, der zugleich in einem anderen Unternehmensbereich der größte Konkurrent ist. Für TSMC ist Apple der erste Großauftrag im FinFET-Verfahren. Apple macht sich unabhängig von beiden Unternehmen, auch wenn das initiale Auftragsvolumen sicherlich nur von zwei Herstellern sinnvoll abgearbeitet werden kann. An den ersten drei Verkaufstagen hat Apple bereits 13 Millionen iPhone 6s und iPhone 6s Plus verkauft, wenngleich die Fertigung der A9-SoCs sicherlich bereits einige Monate läuft.

Die geringere Abhängigkeit von einem Hersteller benötigte aber auch große Investitionen im Vorfeld der Produktion. So musste die Fertigung des SoC an den jeweiligen Fertigungsprozess angepasst werden. Das Tape-Out muss in zwei unterschiedlichen Systemen stattfinden, was in technischer und finanzieller Hinsicht eine große Herausforderung sein dürfte - zumindest die finanzielle Herausforderung dürfte für Apple aber weniger ein Problem sein. Durch die Unterschiedlichen Fertigungsverfahren dürften auch gewisse Anpassungen von Nöten gewesen sein, damit sich die SoCs beider Hersteller nahezu identisch verhalten. Apple hat sicherlich gewissen Vorgaben hinsichtlich des Verhältnisses von Takt und Spannung sowie den Stromverbrauchs. Sowohl TSMC als auch Samsung scheinen sich in diesem Bereich halten zu können. Eine weitere Komplexität bekommt das Thema, dass dies auch für unterschiedliche Spannungs- und Taktbereiche sowie die dazugehörigen Leckströme gelten muss.

Eines dürfte jedoch klar sein: Der Endkunde wird den Unterschied nicht feststellen können. Die Leistung und Akkulaufzeit dürften nahezu identisch sein - wenn überhaupt können genaue Messungen einen Unterschied feststellen. Genaue Tests dazu stehen noch aus. So lange aber nur ein Öffnen des iPhone sowie des Chip-Package die notwendigen Informationen zu Tage fördert, dürfte dies ein schwieriges Unterfangen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1147
das wird lustig wenn sich alleine wegen der Laufzeit Diskrepanzen in den hunderten Reviews breitmachen :D

imho gehe ich davon aus, daß Unterschiede vorhanden sein werden - sowohl bei Laufzeit wie auch bei anliegender Spannung.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4545
Samsung war stets voll ausgebucht, zwei Fertiger macht in jeder Hinsicht mehr Sinn.
Zitat ProphetHito;23905317
das wird lustig wenn sich alleine wegen der Laufzeit Diskrepanzen in den hunderten Reviews breitmachen :D

imho gehe ich davon aus, daß Unterschiede vorhanden sein werden - sowohl bei Laufzeit wie auch bei anliegender Spannung.

Steht doch bereits im Artikel, dass Verbraucher wegen der ähnlichen Fertigung keinen Unterschied merken.
#3
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
unterschiede wäre wohl erst bemerkbar, wenn Apfel beide SOCs ans limit takten würde.
bei den 1,8Ghz wird man kaum einen unterschied feststellen udn falls da einer wirklich minimal sparsamer wäre, dann könnte Apfel den "besseren" chip nochimmer an den "schlechteren" chip anpassen..
#4
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2554
Wäre cool, wenn man das auch irgendwie rausfinden könnte welchen das eigene iPhone hat :D

Mich würde es jedenfalls interessieren.
#5
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2574
http://www.medienwerkstatt-online.de/lws_wissen/bilder/1015-1.jpg
#6
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Korvettenkapitän
Beiträge: 2554
:D ne ne ne, kommt bestimmt nicht durch das 7000er Aluminium durch :P

Nicht das ich den Wunsch hab mein iPhone jetzt zu demontieren, das mache ich dann in 1-2 Jahren wenn der Akku mal defekt geht.
Wäre nicht das erste iPhone das ich repariert hab ;)

Von Display über Homebutton bis zum Akku schon alles gewechselt :)
#7
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat Tzunamik;23907591
Wäre cool, wenn man das auch irgendwie rausfinden könnte welchen das eigene iPhone hat


Guckst Du hier.
Aber Du solltest vielleicht lieber den letzten Absatz beherzigen.
#8
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Report: TSMC makes around 6 in 10 Apple A9 SoCs - The Tech Report
#9
Registriert seit: 09.08.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4540
Zitat
imho gehe ich davon aus, daß Unterschiede vorhanden sein werden - sowohl bei Laufzeit wie auch bei anliegender Spannung.


Das muss nicht unbedingt sein. Elkinator hat ja schon darauf hingewiesen, dass wenn man denn will, das ganze schon so Abstimmen kann, dass unter typischer Nutzung kaum Unterschiede am Endprodukt feststellbar sind. Interessant ist das ganze aber insofern, da man (zumindest was die Fläche betrifft) einen ungefähren Vergleich zwischen Samsungs und TSMCs FinFET-Prozess erhält, sofern die Chips auch wirklich ein indentisches Design aufweisen.

Man muss sich auch klar machen, dass es in der Industrie nicht ungewöhnlich ist, elektronische Bauteile (mit vergleichbaren Eigenschaften) für ein bestimmtes Produkt von mehreren Herstellern zu beziehen. So wird z.B. auch der NAND im Iphone (bzw. in vielen anderen Smartphones auch) von unterschiedlichen Herstellern eingekauft, ganz zu Schweigen von den ganzen ICs, Keramikkondensatoren und sonstigen anderen Kleinteilen. Bei einer so großen Produktionsmenge wie beim Iphone absolut nicht unüblich. Kommt es nämlich zu einen Lieferengpass bei Hersteller A, kann das gleiche Bauteil dann vermehrt über Hersteller B,C oder D bezogen werden und die Produktion kann so ungehindert weiterlaufen. Dank einheitlicher Normen und Standards kein Problem. Am fertigen Endprodukt merkt man davon i.d.R. nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]