> > > > Qualcomm hat ARM-Server-Prozessor mit 24 Kernen entwickelt

Qualcomm hat ARM-Server-Prozessor mit 24 Kernen entwickelt

Veröffentlicht am: von

qualcommQualcomm ist einer der Big-Player bei den Smartphone- und Tablet-SoCs. Die Snapdragon-Prozessoren finden sich in nahezu jedem High-End-Smartphone wieder und mit dem Snapdragon 820 steht für das kommende Jahr auch schon die nächste Generation in den Startlöchern. Doch ein lange vergessenes Marktsegment rückt für das US-Unternehmen nun ebenfalls in den Fokus – der Enterprise-Markt, der zunehmend Prozessoren mit ARM-Kernen einsetzt. Noch sind die x86-Prozessoren führend bei der Serverhardware, doch die Skalierung und Effizienz des ARM-Designs und der dazugehörigen Prozessoren soll zumindest in bestimmten Bereichen bald für eine Ablösung sorgen.

Qualcomm Server-SoC
Qualcomm Server-SoC (Bild: PCWorld)

Qualcomm zielt mit seinem ersten ARM-Prozessor für Server auf die sogenannten Hyper-Scale-Kunden wie Microsoft, Google, Facebook und Co. Big-Data-Mining, Cloud-Berechnungen, Machine Learning, Infrastructure as a Service und Platform as a Service sind hier die entscheidenden Stichworte. In San Francisco zeigte Qualcomm nun einen Pre-Production-Prototypen des SoC, der neben den eigentlichen Rechenkernen auch Komponenten wie Netzwerkprozessoren, PCI-Express und Speicheranbindung beinhaltet. In seiner ersten Ausführung soll der SoC über 24 Kerne verfügen. Laut Anand Chandrasekhe, Senior Vice President von Qualcomm, sollen aber auch andere Varianten angeboten werden, die über weitaus mehr Kerne verfügen. Bereits 2011 war von Entwicklungen von ARM-Prozessoren die Rede, die über 128 Kerne verfügen. In speziellen Anwendungsbereichen, wie z.B. für Netzwerkprozessoren sind bereits konkrete Prozessoren vorgestellt worden, die über 100 Cortex-Kerne verfügen.

Qualcomm hat bereits mit der Auslieferung der ersten Test-Server an Kunden begonnen, welche die Hardware nun testen und verifizieren sollen. In diesem Jahr sollen aber keine Prozessoren mehr an Endkunden ausgeliefert werden. Ein Update dazu wird es erst im kommenden Jahr geben, so Chandrasekhe. Seit zwei Jahren arbeitet Qualcomm an den neuen Prozessoren und hat bereits einige Zeit in die Entwicklung der Software gesteckt. Demonstriert wurde ein Server mit Linux-Kernel, KVM Hypervisor, Apache Web Server, MySQL, PHP und OpenStack. Der Prozessor lief dabei auf einem LAMP-Stack.

Qualcomm Server-SoC
Testserver mit Qualcomm Server-SoC (Bild: PCWorld)

Qualcomm hat für die Entwicklung auch mit Mellanox und Xilinx zusammengearbeitet. Während sich Mellanox um die Anbindung von Netzwerkhardware kümmerte, arbeitete Xilinx am programmierbaren Chips, welche auf bestimmte Prozesse hin ausgelegt sind und im Qualcomm-Prozessor ihren Dienst verrichten sollen.

Der Markt für Enterprise-Prozessoren auf ARM-Basis ist bereits einige Jahre in der Entwicklung, hat sich aber noch lange nicht gefestigt. Zahlreiche Unternehmen investieren in diesem Segment, darunter auch AMD, Cavium, AppliedMicro, Marvell und Broadcom. Teilweise haben diese Unternehmen bereits fertige Produkte am Markt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8651
Mich wundert es ja, dass Intel gar nicht reagiert. Okay, vielleicht tun sie es und erzählen nur nichts davon. Aber nach außen wirkt es so, als wären sie weiterhin voll von x86 überzeugt.
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 650
Warum sollten sie was tun? Sind doch gut aufgestellt und es gibt 0 Performancewerte von dem Ding. Qualcomm sind die, die erstmal was liefern müssen. ;)

Ich seh da auch nur 4 Speicherbänke in 2HE. Das erscheint mir doch als ziemliche Verschwendung.
#3
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1034
Außerdem ist Intel doch auch "Lizenznehmer" und könnte selber einen entsprechenden Chip entwickeln bzw. weiterentwickeln.
#4
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8651
Klar liegt Intel momentan komfortabel in Front, interessant ist aber die Zukunft und nicht die Gegenwart. Ich persönlich finde manche ARM Architekturen ganz schön beeindruckend und Intels Fahrpläne ganz schön ideenlos.
#5
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Intel muß erstmal garnichts machen, die haben doch eh schon längst darauf reagiert.

die günstigen POWER8 Systeme werden Intel da wohl mehr kopfzerbrechen bereiten!

AMD wird ihnen mit Zen einige marktanteile abnehmen, OpenPOWER wird auch etwas steigen.
Sparc wird mit der zeit immer mehr an bedeutung verlieren und ARM muß sich im Servermarkt erst mal beweisen.

egal wie es kommt, Intel bleibt die nächsten jahre im servermarkt der marktführer.
#6
customavatars/avatar106623_1.gif
Registriert seit: 16.01.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Zitat L0rd_Helmchen;23945733
Mich wundert es ja, dass Intel gar nicht reagiert.

Intel hat doch längst reagiert: Xeon D-1500: Intel bringt den ersten Xeon-SoC.
#7
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8651
Xeon D ist sicher interessant, letztlich auch als Reaktion zu werten, da hast du Recht. Aber Kern-seitig ja doch wieder altbekannte Technik.
#8
customavatars/avatar12016_1.gif
Registriert seit: 21.07.2004
Wien
Flottillenadmiral
Beiträge: 5958
ARM muß sich in der Tat erst mal im Servermarkt etablieren. ARM gibt es ja auch schon ewig, allerdings sind wohl die größten Sprünge in den letzten Jahren passiert durch den Handy und Tablet Boom. Aktuelle und kommende ARMv8-A basierende SoCs sind ja schon recht leistungsfähig und effizient.
Wenn die Entwicklung so weiter geht und ARM im Servermarkt Fuß fasst wird das definitiv eine Konkurrenz für Intel (zumindest in den Sparten wo x86 verzichtbar ist)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]