> > > > Netzwerkprozessor arbeitet mit 100 Cortex-A53-Kernen

Netzwerkprozessor arbeitet mit 100 Cortex-A53-Kernen

Veröffentlicht am: von

EZchipSpezielle Anwendungsgebiete fordern spezielle Hardware. Für Netzwerkkontroller stammen diese gerne auch einmal vom israelischen Hersteller EZchip bzw. dem Zukauf Tilera. Als vorläufiger Höhepunkt der Entwicklung könnte nun der Tile-Mx100 gelten. Dieser verwendet 100 Prozessor-Kerne auf Basis einer ARM-Architektur. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Cortex-A53-Kerne, die in 25 Clustern zu jeweils vier Kernen angeordnet sind.

Große Datenströme bei geringer Latenz sind das Spezialgebiet solcher Prozessoren. Damit steht Netzwerk-Hardware im Fokus des Tile-Mx100. Dies könnten zum Beispiel Router, Switches und Backbones sein. Besondere Herausforderung eines Prozessors mit 100 Kernen ist vor allem die Verbindung untereinander. Tilera verwendet ein eigenes Mesh-Netzwerk namens SkyMesh. Dieses stellt eine maximale Bandbreite bei geringster Latenz zur Verfügung. Damit angebunden sind auch die 40 MB L3-Cache, die über den Prozessor verteilt sind. Außerdem angebunden werden können bis zu 1 TB DDR4-Arbeitsspeicher mit ECC-Support.

Blockdiagramm eines Tile-Mx100
Blockdiagramm eines Tile-Mx100

Um dem Anwendungszweck gerecht zu werden, stellt Tilera auch entsprechende I/O-Schnittstellen zur Verfügung. Möglich sind unter anderem 1G-, 10G-, 25G-, 40G-, 50G- und 100G-Ethernet sowie Interlaken und PCI-Express 3.0. Eine spezielle Packet-Processing-Engine ermöglicht ein Abarbeiten von 300.000 Datenpaketen pro Sekunde. Ein Queue-Manager hält bis zu 256.000 Aufgaben in einer Liste bereit, die dann nach und nach durch die 100 Prozessor-Kerne abgearbeitet werden können. Aufgrund der ARM-Architektur können auch bereits entwickelte Sicherheitsfunktionen verwendet werden. Tilera verwendet auch dedizierte Kryptobeschleuniger in Hardware gegossen auf dem Prozessor. Für das Management und Überwachung stehen zahlreiche APIs zur Verfügung, die selbst detaillierte Statistiken für den Datenverkehr, die Auslastung oder die Verschlüsselung zulassen.

Genau technische Details zur Fertigung und dem Verbrauch des Tile-Mx100 nennt Tilera nicht. Die Leistungsaufnahme dürfte aber bei etwa 100 Watt liegen. Vor 2017 wird der Prozessor aber nicht in Netzwerk-Hardware zu finden sein. Allerdings will der Hersteller noch in diesem Jahr mit der Auslieferung erster Samples beginnen. Ebenfalls geplant sind kleinere Varianten mit 64 und 36 Kernen.

Auch wenn die meisten Nutzer nichts direkt von der Entwicklung solcher Prozessoren verspüren, so dürften sie beispielsweise in den Backbones und Core-Routern der Internet Service Provider zum Einsatz kommen und so wird das ein oder andere Datenpaket sicherlich auch den Weg über diese Hardware finden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]