1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. MediaTek: Das Smartphone im Jahr 2020, 5G und Deep Learning

MediaTek: Das Smartphone im Jahr 2020, 5G und Deep Learning

Veröffentlicht am: von

mediatek 2015Über MediaTeks mittelfristigen Fahrplan für die nähere Zukunft der eigenen SoCs haben wir bereits vor einigen Tagen berichtet. Doch auf dem Executive Forum in London gewährte das Unternehmen nicht nur einen Blick auf die geplanten Produkte, sondern verriet auch, wie das Smartphone des Jahres 2020 aussehen könnte – auch in Hinblick auf die nächste Generation der Mobilfunknetze.

Interessant wird dies vor allem dann, wenn man vier Jahre zurückblickt. Aktuell waren seinerzeit Geräte wie das Samsung Galaxy S II, bei HTC hießen die Neulinge Wildfire S und Evo 3D. Im Vergleich zu heute wirken derartige Geräte wie Relikte, ähnliches dürfte man über die derzeitigen Modelle sagen – wenn MediaTeks Prognose zutrifft. Dass bis zum Jahr 2020 die Leistung weiter rasant steigen soll, ist keine Überraschung. Und auch mit einer Zunahme an Funktionen dürften die meisten rechnen. Doch dem Chip-Entwickler zufolge wird letzteres mit weniger Technik möglich.

Das Smartphone der Zukunft kann mehr mit weniger Technik

Denn im Zusammenspiel mit dem Internet of Things und neuen drahtlosen Verbindungsmöglichkeiten soll die Arbeit stärker als bislang verteilt werden. Ein Beispiel ist laut Siegmund Redl, Vice President and General Manager Corporate Marketing, die Ortung. Bislang steckt der GPS-Empfänger im Smartphone, was beim Sport im Freien zumeist dazu führt, dass nicht nur die Smartwatch oder der Fitness Tracker mitgeführt werden kann, wenn präzise Daten erwünscht sind. Da absehbar ist, dass dementsprechend mehr und mehr Wearables mit den Empfängern ausgestattet werden, könnte im Smartphone darauf verzichtet werden – schließlich soll die Smartwatch sich ja zum permanenten Begleiter entwickeln.

Das Smartphone der Zukunft kann dank Vernetzung mit weniger Technik mehr
Das Smartphone der Zukunft kann dank Vernetzung mit weniger Technik mehr

In der Praxis würde es dann wie folgt aussehen: Benötigt auf dem Handy eine Applikation wie Google Maps den genauen Standort, wird dieser vom Wearable geliefert. Aber auch in Hinblick auf das Smart Home bietet sich eine derartige Arbeitsteilung an. Dies wird laut MediaTek im Jahr 2020 weitaus mehr Informationen als heute an das Smartphone senden können. Hier wäre beispielsweise ein Wetterbericht denkbar, dessen Daten nicht von einem Internet-Dienst, sondern der eigenen kleinen Wetterstation im Garten oder auf dem Balkon stammen; in Ansätzen ist derartiges schon heute möglich.

Fehler sollen nicht wiederholt werden

Dass der kommende Mobilfunkstandard 5G bei der Vernetzung zunächst keine Rolle spielen wird, gilt für Redl als sicher. Den von der ITU veröffentlichten Fahrplan, der den ersten großen Pilotversuch im Sommer 2018 sowie das erste kommerzielle Netz zwei Jahre später vorsieht, hält er für zu optimistisch. Stattdessen werde es vermutlich erst 2022 und dann auch nur in Asien soweit sein. Allerdings ist sich der Branchenkenner, der vor MediaTek lange Zeit für Qualcomm gearbeitet hat, sicher, dass mit dem Start von 5G große Veränderungen Einzug halten werden. Damit vertritt er die gleiche Meinung wie beispielsweise die ITU oder das 3GPP. Dort geht man davon aus, dass die nächste Generation langfristig nicht nur LTE ablösen, sondern auch WLAN und Bluetooth Konkurrenz machen wird.

Anders als bei 3G und 4G will MediaTek beim nächsten Sprung aber von Anfang an dabei sein. Redl zufolge sei man bei UMTS und LTE „spät dran“ gewesen und damit viel Nachholbedarf gegenüber der Konkurrenz gehabt. Diesen Fehler wolle man aber nicht wiederholen, weshalb man viel Zeit und Geld in die Entwicklung von 5G stecke.

Deep Learning ohne Cloud

Chancen zur Differenzierung sieht man aber auch bei Deep Learning. Dass Maschinen wie Menschen „denken“ und „lernen“, soll in Zukunft immer wichtiger werden, die bekanntesten Beispiele der Gegenwart dürften die Sprachassistenten Cortana und Siri, aber auch Googles Helfer Google Now sein. Computer analysieren großen Datenmengen, um Zusammenhänge zu erkennen und auf Basis derer situativ helfen zu können. Vor allem IT-Größen wie IBM oder SAP versprechen sich davon gute Geschäfte, schließlich lässt sich mit dem Verkauf der benötigten Rechenleistung und Software viel Geld verdienen. MediaTek will jedoch einen anderen Weg gehen. Denn anstatt mit dem Smartphone oder Tablet Daten nur zu erfassen und diese dann an andere Unternehmen zur Auswertung weiterzuleiten, soll die Analyse auf dem Mobilgerät selbst erfolgen.

Auch MediaTek setzt auf Deep Learning, will die Daten aber nicht in die Cloud schicken
Auch MediaTek setzt auf Deep Learning, will die Daten aber nicht in die Cloud schicken

Gründe dafür gibt es vor allem zwei. Zum einen vertritt man die Meinung, dass sensible Daten nicht in die Cloud gehören, was bei den derzeitigen Deep-Learning-Ansätzen jedoch üblich ist. Zum anderen, und hier schließt sich der Kreis ein Stück weit, geht man davon aus, dass die SoCs über genügend Rechenleistung verfügen werden, um die Arbeit zu übernehmen. Denn die dazugehörigen Aufgaben sollen auch hier verteilt werden, sowohl CPU, als auch GPU, DSP und die erwähnte Imagiq-Technik sollen dabei helfen, Objekte und Sprache zu erkennen.

Apple honoriert die Arbeit

Dass aus dem allein agierenden Handy von gestern ein universell einsatzbares und mit allem vernetztes Gerät von morgen wird, ist nicht zu übersehen. Offen ist hingegen, welche Rolle MediaTek am Ende dabei spielen wird. Die in London präsentierten Planungen und Überlegungen klingen überwiegend vielversprechend. Doch wie schnell im Geschäft mit Mobilfunktechnik aus Erfolg Misserfolg werden kann, zeigen diverse Beispiele. Selbst der größte Mitbewerber tut sich schwer damit, ein einziges nicht überzeugendes Produkt wettzumachen.

Für MediaTek spricht jedoch ganz klar der erkennbare Hang zu sehr eigenen Lösungen sowie die Fähigkeit, Fehler zu erkennen und einzuräumen. Dies scheint selbst schwierige Unternehmen wie Apple überzeugt zu haben. Schließlich dürfen die Taiwaner SDKs sowie Entwickler-Hardware für HomeKit anbieten.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Der König ist bezwungen: AMD Ryzen 9 5900X und Ryzen 5 5600X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5900X_5600X_REVIEW-TEASER

    Seit heute sind die ersten Ableger der neuen Ryzen-5000-Familie erhältlich. Mit ihnen will AMD die letzte Intel-Bastion zu Fall bringen und endlich auch bei der Spieleleistung wieder ganz vorne mitspielen, nachdem man dem Konkurrenten mit seinen Matisse-Ablegern in Sachen Preis und... [mehr]

  • Generations-Nachzügler: AMD Ryzen 9 5950X und Ryzen 7 5800X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_9_5950X_5800X-TEASER

    Wie angekündigt hat uns AMD pünktlich zum gestrigen Marktstart der ersten vier Ryzen-5000-Modelle inzwischen auch mit den noch fehlenden zwei Modellvarianten versorgt. Wir komplettieren die Testreihen daher nun um das Topmodell mit 16 Kernen, den AMD Ryzen 9 5950X, und um den AMD Ryzen 7 5800X... [mehr]

  • Prozessor non grata: Rocket Lake-S als Core i7-11700K im Vorab-Test (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/COREI7-11700K

    Gut einen Monat vor dem offiziell geplanten Verkaufsstart konnte jeder Nutzer bereits den Core i7-11700K erstehen. Mindfactory verkaufte den Prozessor tagelang und jeder der wollte, konnte diesen auch bestellen. Auch wir haben die Gelegenheit ergriffen und präsentieren bereits heute einen... [mehr]

  • Günstiger 10-Kern-Einstieg: Intel Core i9-10850K im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Ende Juli stellte Intel in einem kleinen, zweiten Schwung einige weitere neue Modelle an Comet-Lake-S-Prozessoren vor. Die wichtigste Neuvorstellung ist dabei sicherlich der Core i9-10850K, der sich knapp unter dem Core i9-10900K aufstellt. Zehn Kerne, etwas niedrigere Taktraten, dafür ein um... [mehr]

  • Ohne K ein guter Allrounder: Der Intel Core i5-10400F im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORE-I5-10400F

    Nach dem initialen Test des Core i5-10600K und dem Top-Modell Core i9-10900K schauen wir uns heute noch mit dem Core i5-10400F ein kleineres Modell an. Als Non-K-Modell verfügt er nicht mehr über einen offenen Multiplikator und weißt auch ansonsten unter Umständen noch einige... [mehr]

  • Refresh-Nachzügler: AMD Ryzen 7 3800XT und Ryzen 5 3600XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_MATISSE_REFRESH_TRIPLE-TEASER

    Wenige Tage nach unserem Test zum AMD Ryzen 9 3900XT versorgte uns die Chipschmiede mit den beiden kleineren Serienvertretern der Matisse-Refresh-Generation, die dank zahlreicher Verbesserungen im Fertigungsprozess und etwas höherer Taktraten die Effizienz gegenüber den bestehenden Modellen... [mehr]