> > > > 5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

Veröffentlicht am: von

ctia 2015Bereits im Sommer 2018 sollen die ersten 5G-Netze im Rahmen einzelner Pilotprojekte von der Öffentlichkeit genutzt werden können. So ehrgeizig der Zeitplan auch sein mag, die Realisierung halten die Netzausrüster für möglich. Einen offenen Streit gibt es jedoch in Hinblick auf die Frage, in welchem Umfang der LTE-Nachfolger eingesetzt werden kann und soll.

Denn während die Optimisten davon ausgehen, dass per 5G auch alle zum Internet of Things (IoT) gehörenden Sensoren mit dem Netz verbunden werden, sprechen die Skeptiker von zu rosigen Annahmen. Auch, weil noch immer kein verbindlicher Standard geschaffen wurde, an dem sich die Industrie orientieren kann. Lediglich einige Eckpunkte gelten als gesetzt, darunter die deutlich höheren Übertragungsraten als bei LTE, weitaus mehr Verbindungen pro Zelle, geringere Latenzen und ein geringerer Energiebedarf. Gerade in Hinblick auf das IoT verweisen die Kritiker auf die Punkte Kapazität und Energie. Die hier im Einsatz befindlichen Sensoren könnten ihrer Meinung nach wie heute üblich eher per WLAN untereinander vernetzt werden, lediglich die Verbindung zur Außenwelt würde dann per Mobilfunk erfolgen – wenn nötig. Dies würde nicht nur Bandbreite sparen, sondern wäre auch energieeffizienter.

Es gibt aber auch Stimmen, die von völlig unzureichenden Kapazitäten sprechen, wenn es um die komplette Vernetzung per 5G geht. Zwar soll der Standard pro Zelle gleichzeitig mehrere hunderttausende Verbindungen ermöglichen, doch angesichts der angestrebten Vernetzung zahlreicher Geräte und Sensoren pro Haushalt sowie smarter Infrastruktur könnte selbst das nicht ausreichen.

5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten
5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten

Befürworter der Komplettanbindung per 5G kontern dies hingegen mit der Bandbreite, die die nächste Generation des Mobilfunknetzes bieten soll. In der Spitze wird mit Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde gerechnet, die wie bei LTE jedoch nicht für zig Nutzer gleichzeitig zur Verfügung stehen. Allerdings gehen die Planungen davon aus, dass nur die wenigsten angebundenen Geräte eine permanente Verbindung benötigen, was die benötigte Bandbreite pro Zelle reduzieren würde. Von Ericsson war dazu jedoch zu hören, dass es diesbezüglich keine genauen Zahlen geben würde.

Auch wenn keiner der Gesprächspartner es offen einräumen wollte: Das größte Problem scheinen die verschiedenen, teilweise konkurrierenden Institutionen zu sein. So geht beispielsweise die ITU (International Telecommunication Union) davon aus, dass im kommenden Jahr der Standard verabschiedet und der erste große Pilotversuch während der Olympischen Sommerspiele 2018 stattfinden wird. Das 3GPP (3rd Generation Partnership Project), zu dem unter anderem die Standardisierungsgremien der EU, Japans und Südkoreas gehören, rechnet hingegen erst im Jahr 2018 oder 2019 mit verbindlichen Festlegungen.

Einigkeit herrscht lediglich hinsichtlich der breiten öffentlichen Verfügbarkeit. Denn vor 2020 wird kein Netzbetreiber den Startknopf drücken können – in diesem Punkt waren sich selbst die Rivalen AT&T und Verizon Wireless einig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 419
5G ist meiner Meinung nach eine sinnlose Fehlentwicklung da die bekannten Pläne in die Richtung gehen das die Reichweite der Geräte bzw. die Größe einer Funkzelle so weit schrumpft das sie mit der Reichweite von W-LAN vergleichbar ist.

Anders lassen sich die angepeilten Parameter in Sachen Geschwindigkeit, Latenzen, Sendeleistung usw. auch -physikalisch- schlichtweg nicht erreichen.

Aber wer braucht ein "Mobilfunk"-Netz das keine höhere Reichweite bietet als der vorhandene und etablierte W-LAN Standard? Kann man das überhaupt noch "Mobilfunk" nennen? Warum nicht gleich W-LAN?

Man muss der Realität ins Auge sehen: LTE ist in absehbarer Zukunft das Ende der Entwicklung beim klassischen Mobilfunk. Und bereits die Möglichkeiten die LTE bietet sind bekanntlich teuer erkauft ich erinnere nur an die zahlreichen Funkkanäle die LTE geopfert wurden, werden mussten. Vielleicht wird es noch eine Evolutionsstufe geben ähnlich wie bei UMTS->HSDPA oder GSM->GPRS->EDGE aber die 5G Technik ist meiner Meinung nach eine komplette Fehlentwicklung. Das die Hersteller diese neue Technik dennoch Entwickeln -obwohl sie sich dieser Problematik sicher bewusst sind- liegt wohl nur daran das sie von Innovationen leben und daher zwanghaft eine Weiterentwicklung forcieren auch wenn sie nicht sinnvoll ist. Und daran das die Netzbetreiber keinen offenen Funkverkehr (W-LAN) nutzen wollen- alleine schon weil sie sich dadurch selbst zu besseren W-LAN-AP Betreibern degradieren würden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]