1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. 5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

Veröffentlicht am: von

ctia 2015Bereits im Sommer 2018 sollen die ersten 5G-Netze im Rahmen einzelner Pilotprojekte von der Öffentlichkeit genutzt werden können. So ehrgeizig der Zeitplan auch sein mag, die Realisierung halten die Netzausrüster für möglich. Einen offenen Streit gibt es jedoch in Hinblick auf die Frage, in welchem Umfang der LTE-Nachfolger eingesetzt werden kann und soll.

Denn während die Optimisten davon ausgehen, dass per 5G auch alle zum Internet of Things (IoT) gehörenden Sensoren mit dem Netz verbunden werden, sprechen die Skeptiker von zu rosigen Annahmen. Auch, weil noch immer kein verbindlicher Standard geschaffen wurde, an dem sich die Industrie orientieren kann. Lediglich einige Eckpunkte gelten als gesetzt, darunter die deutlich höheren Übertragungsraten als bei LTE, weitaus mehr Verbindungen pro Zelle, geringere Latenzen und ein geringerer Energiebedarf. Gerade in Hinblick auf das IoT verweisen die Kritiker auf die Punkte Kapazität und Energie. Die hier im Einsatz befindlichen Sensoren könnten ihrer Meinung nach wie heute üblich eher per WLAN untereinander vernetzt werden, lediglich die Verbindung zur Außenwelt würde dann per Mobilfunk erfolgen – wenn nötig. Dies würde nicht nur Bandbreite sparen, sondern wäre auch energieeffizienter.

Es gibt aber auch Stimmen, die von völlig unzureichenden Kapazitäten sprechen, wenn es um die komplette Vernetzung per 5G geht. Zwar soll der Standard pro Zelle gleichzeitig mehrere hunderttausende Verbindungen ermöglichen, doch angesichts der angestrebten Vernetzung zahlreicher Geräte und Sensoren pro Haushalt sowie smarter Infrastruktur könnte selbst das nicht ausreichen.

5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten
5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten

Befürworter der Komplettanbindung per 5G kontern dies hingegen mit der Bandbreite, die die nächste Generation des Mobilfunknetzes bieten soll. In der Spitze wird mit Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde gerechnet, die wie bei LTE jedoch nicht für zig Nutzer gleichzeitig zur Verfügung stehen. Allerdings gehen die Planungen davon aus, dass nur die wenigsten angebundenen Geräte eine permanente Verbindung benötigen, was die benötigte Bandbreite pro Zelle reduzieren würde. Von Ericsson war dazu jedoch zu hören, dass es diesbezüglich keine genauen Zahlen geben würde.

Auch wenn keiner der Gesprächspartner es offen einräumen wollte: Das größte Problem scheinen die verschiedenen, teilweise konkurrierenden Institutionen zu sein. So geht beispielsweise die ITU (International Telecommunication Union) davon aus, dass im kommenden Jahr der Standard verabschiedet und der erste große Pilotversuch während der Olympischen Sommerspiele 2018 stattfinden wird. Das 3GPP (3rd Generation Partnership Project), zu dem unter anderem die Standardisierungsgremien der EU, Japans und Südkoreas gehören, rechnet hingegen erst im Jahr 2018 oder 2019 mit verbindlichen Festlegungen.

Einigkeit herrscht lediglich hinsichtlich der breiten öffentlichen Verfügbarkeit. Denn vor 2020 wird kein Netzbetreiber den Startknopf drücken können – in diesem Punkt waren sich selbst die Rivalen AT&T und Verizon Wireless einig.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]