> > > > 5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

5G: Industrie streitet über Einsatzbereiche des LTE-Nachfolgers

Veröffentlicht am: von

ctia 2015Bereits im Sommer 2018 sollen die ersten 5G-Netze im Rahmen einzelner Pilotprojekte von der Öffentlichkeit genutzt werden können. So ehrgeizig der Zeitplan auch sein mag, die Realisierung halten die Netzausrüster für möglich. Einen offenen Streit gibt es jedoch in Hinblick auf die Frage, in welchem Umfang der LTE-Nachfolger eingesetzt werden kann und soll.

Denn während die Optimisten davon ausgehen, dass per 5G auch alle zum Internet of Things (IoT) gehörenden Sensoren mit dem Netz verbunden werden, sprechen die Skeptiker von zu rosigen Annahmen. Auch, weil noch immer kein verbindlicher Standard geschaffen wurde, an dem sich die Industrie orientieren kann. Lediglich einige Eckpunkte gelten als gesetzt, darunter die deutlich höheren Übertragungsraten als bei LTE, weitaus mehr Verbindungen pro Zelle, geringere Latenzen und ein geringerer Energiebedarf. Gerade in Hinblick auf das IoT verweisen die Kritiker auf die Punkte Kapazität und Energie. Die hier im Einsatz befindlichen Sensoren könnten ihrer Meinung nach wie heute üblich eher per WLAN untereinander vernetzt werden, lediglich die Verbindung zur Außenwelt würde dann per Mobilfunk erfolgen – wenn nötig. Dies würde nicht nur Bandbreite sparen, sondern wäre auch energieeffizienter.

Es gibt aber auch Stimmen, die von völlig unzureichenden Kapazitäten sprechen, wenn es um die komplette Vernetzung per 5G geht. Zwar soll der Standard pro Zelle gleichzeitig mehrere hunderttausende Verbindungen ermöglichen, doch angesichts der angestrebten Vernetzung zahlreicher Geräte und Sensoren pro Haushalt sowie smarter Infrastruktur könnte selbst das nicht ausreichen.

5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten
5G soll in allen Bereichen besser als LTE sein, über die Qualität wird dennoch gestritten

Befürworter der Komplettanbindung per 5G kontern dies hingegen mit der Bandbreite, die die nächste Generation des Mobilfunknetzes bieten soll. In der Spitze wird mit Übertragungsraten von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde gerechnet, die wie bei LTE jedoch nicht für zig Nutzer gleichzeitig zur Verfügung stehen. Allerdings gehen die Planungen davon aus, dass nur die wenigsten angebundenen Geräte eine permanente Verbindung benötigen, was die benötigte Bandbreite pro Zelle reduzieren würde. Von Ericsson war dazu jedoch zu hören, dass es diesbezüglich keine genauen Zahlen geben würde.

Auch wenn keiner der Gesprächspartner es offen einräumen wollte: Das größte Problem scheinen die verschiedenen, teilweise konkurrierenden Institutionen zu sein. So geht beispielsweise die ITU (International Telecommunication Union) davon aus, dass im kommenden Jahr der Standard verabschiedet und der erste große Pilotversuch während der Olympischen Sommerspiele 2018 stattfinden wird. Das 3GPP (3rd Generation Partnership Project), zu dem unter anderem die Standardisierungsgremien der EU, Japans und Südkoreas gehören, rechnet hingegen erst im Jahr 2018 oder 2019 mit verbindlichen Festlegungen.

Einigkeit herrscht lediglich hinsichtlich der breiten öffentlichen Verfügbarkeit. Denn vor 2020 wird kein Netzbetreiber den Startknopf drücken können – in diesem Punkt waren sich selbst die Rivalen AT&T und Verizon Wireless einig.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 446
5G ist meiner Meinung nach eine sinnlose Fehlentwicklung da die bekannten Pläne in die Richtung gehen das die Reichweite der Geräte bzw. die Größe einer Funkzelle so weit schrumpft das sie mit der Reichweite von W-LAN vergleichbar ist.

Anders lassen sich die angepeilten Parameter in Sachen Geschwindigkeit, Latenzen, Sendeleistung usw. auch -physikalisch- schlichtweg nicht erreichen.

Aber wer braucht ein "Mobilfunk"-Netz das keine höhere Reichweite bietet als der vorhandene und etablierte W-LAN Standard? Kann man das überhaupt noch "Mobilfunk" nennen? Warum nicht gleich W-LAN?

Man muss der Realität ins Auge sehen: LTE ist in absehbarer Zukunft das Ende der Entwicklung beim klassischen Mobilfunk. Und bereits die Möglichkeiten die LTE bietet sind bekanntlich teuer erkauft ich erinnere nur an die zahlreichen Funkkanäle die LTE geopfert wurden, werden mussten. Vielleicht wird es noch eine Evolutionsstufe geben ähnlich wie bei UMTS->HSDPA oder GSM->GPRS->EDGE aber die 5G Technik ist meiner Meinung nach eine komplette Fehlentwicklung. Das die Hersteller diese neue Technik dennoch Entwickeln -obwohl sie sich dieser Problematik sicher bewusst sind- liegt wohl nur daran das sie von Innovationen leben und daher zwanghaft eine Weiterentwicklung forcieren auch wenn sie nicht sinnvoll ist. Und daran das die Netzbetreiber keinen offenen Funkverkehr (W-LAN) nutzen wollen- alleine schon weil sie sich dadurch selbst zu besseren W-LAN-AP Betreibern degradieren würden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]