> > > > Intel: Auf 'Skylake' folgen 'Kaby Lake' und 'Cannonlake'

Intel: Auf 'Skylake' folgen 'Kaby Lake' und 'Cannonlake'

Veröffentlicht am: von

intel3Die letzten Wochen lassen sich fast an einer Hand abzählen, bis der Launch der Sunrise-Point-Plattform mit den Skylake-S-Prozessoren samt DDR3L- und DDR4-Unterstützung sowie mit den Intel-100-Chipsätzen  erfolgt. Bei Intel macht man sich intern natürlich bereits weit im Vorfeld über die nächsten Produkte Gedanken, wovon einige Informationen nun durch Benchlife.info an die Öffentlichkeit getreten sind. Geht es nach dem Tick-Tock-Modell von Intel, stellt Skylake eine neue Micro-Architektur dar und ist demnach ein "Tock". Ein Jahr später folgen meist neue Shrink-Modelle mit feinerer Lithografie und eventuellen Optimierungen. In diesem Fall würde Intels "Cannonlake" den "Tick" darstellen, der wahrscheinlich im 10-nm-Verfahren gefertigt werden soll.

Doch für eine Überraschung sorgt nun der Begriff "Kaby Lake", der als weitere Prozessor-Serie im 14-nm-Verfahren für den Desktop- und Mobile-Sektor enttarnt wurde und auch neue Chipsätze im Gepäck hat. Für den Desktop-Markt dienen die "Kaby Lake"-S-Prozessoren, die vollständig kompatibel zu den kommenden Sockel-LGA1151-Mainboards sind und wieder in mehreren TDP-Stufen angeboten werden sollen. Mit dabei sein sollen SKUs mit 35 Watt, 65 Watt und 91 Watt, wobei die letzte TDP-Angabe ausschließlich den K-Modellen vorbehalten sind und demnach über einen frei wählbaren Multiplikator verfügen. Bei den Dual- und Quad-Core-Prozessoren ist auch eine GT2-GPU mit an Bord. Einzige Ausnahme sollen einzelne Quad-Core-Modelle mit 35-Watt und 65-Watt-TDP sein, die zwar eine deutlich schnellere GT4-Grafikeinheit mit 64-MB-eDRAM beinhalten, sich jedoch zu den Skylake-S-Prozessoren zählen dürfen. Für den Server- und Workstation-Bereich wird es ebenfalls CPUs für den Sockel LGA1151 mit 25 Watt, 45 Watt und 80 Watt TDP geben, die teilweise auch eine GT2-Grafiklösung erhalten.

img_5.jpg
Die "Kaby Lake"-Prozessorserien in der Übersicht.

Der Mobile-Sektor wird mit der "Kaby Lake"-Y-, U- und H-Prozessorserie für die Sockel BGA1515, BGA1356 und BGA1440 gebildet. Für die Y-CPU-Reihe hat das Unternehmen Dual-Core-Modelle mit einer TDP von gerade einmal 4,5 Watt samt GT2-iGPU vorgesehen. Bei der U-Reihe hingegen werden es 15-Watt- und 28-Watt-TDP-Modelle mit zwei Kernen werden, die eine GT2- oder GT3-Grafikeinheit inne haben. Die Prozessoren mit GT3-Grafik werden mit einem eDRAM von 64 MB ausgestattet. Übrig bleibt noch die Performance-Klasse mit den H-Modellen, von der es Quad-Core-Varianten mit 35-Watt und 45-Watt-TDP inklusive GT2-Grafikbeschleuniger sowie unvollständig spezifizierte Prozessoren mit vier Kernen und der GT4-Grafikeinheit mit satten 2x 128-MB-eDRAM geben soll.

"Kaby Lake" Desktop-Chipsätze mit nativer USB-3.1-Unterstützung

 

img_5.jpg
Die "Kaby Lake"-S-Plattform für den Desktop-Bereich in der Übersicht.

Viel wird sich zu den Intel-100-Chipsätzen für die Skylake-S-Prozessoren nicht ändern. So bleibt es je nach Chipsatz bei höchstens 20 PCIe-3.0-Lanes, sechs SATA-6GBit/s-Ports und natürlich auch einigen USB-3.0- und USB-2.0-Schnittstellen. Muss bei einem Mainboard mit dem Intel-Z170-, H170-, B150- und H110-PCH ein Zusatzchip für USB 3.1 verlötet werden, so wird es bei den "Kaby Lake"-Chipsätzen nicht zwangsweise nötig, denn diese Chipsatzserie soll von Intel eine native USB-3.1-Unterstützung integriert bekommen. Unklar ist allerdings, wieviele 10-GBit/s-Schnittstellen die vermutliche "Intel-200-Chipsatzserie" unter einen Hut bringen kann. Generell lassen sich Parallelen zum Sockel LGA1150 erkennen, für den ein Jahr später nach den ersten Haswell-Prozessoren samt der Intel-8-Chipsatzserie die Haswell-Refresh-CPUs mit den Intel-9-Chipsätzen mit der M.2- und SATA-Express-Unterstützung folgten. Den Abschluss stellen die bereits gelaunchten Broadwell-Prozessoren Core i5-5675C und Core i7-5775C mit der 14-nm-Lithografie dar.

Einen ähnlichen Abschluss könnten die "Cannonlake"-Prozessoren für den Sockel LGA1151 bilden, die sehr wahrscheinlich im 10-nm-Verfahren hergestellt werden sollen. Diese feinere Lithografie könnte Intel allerdings einige Probleme bereitet haben, sodass der Launch der "Cannonlake"-CPUs" sich deutlich verzögert und daher mit der "Kaby Lake"-Plattform eine Zwischenstation anbieten wollen.

"Kaby Lake" Mobile-Chipsätze mit unveränderter Ausstattung

 

img_5.jpg
Die "Kaby Lake"-S-Plattform für den Mobile-Bereich in der Übersicht.

Anders als im Desktop-Segment gibt es keine Unterschiede für den Mobile-Bereich. Der Plattform-Controller-Hub ist befindet sich mit in den "Kaby Lake"-Y- und U-Prozessoren und bringt weiterhin eine USB-3.0- und USB-2.0-Unterstützung mit maximal 12 PCIe-3.0-Lanes mit. Dazu gehört auch ein DDR3L- und LPDDR3-Memory-Controller, zwei Digital-Display-Interfaces sowie einige SATA-Ports. Eine native USB-3.1-Unterstützung ist für den Mobile-Bereich nicht vorgesehen.

Anhand der Informationen soll die Intel-"Kaby Lake"-Plattform im nächsten Jahr vor der "Cannonlake"-Plattform gelauncht werden.

Social Links

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Intel hat es bisher nie für nötig gehalten Codenamen für so wenig zu verteilen und ich glaub auch nicht daran. Ich vermute, dass nächstes Jahr erst mal Skylake-Refresh mit mehr Takt kommt und später in 2017 dann Kaby Lake. In 2018 (eher gegen Ende) könnte dann der erste 10nm-Prozesser anstehen, oder eben auch nicht, falls sich der Ramp noch weiter verschiebt. Sicherlich wär das aber dann nicht Cannon Lake, da Intel ja keine Probleme mit neuen Architekturen hat, sondern mit der Fertigung und deren Kosten.
Also
August 2015 -> 14nm Skylake
Mitte 2016 -> 14nm Skylake Refresh
irgendwann 2017 -> 14nm Kaby Lake und 10nm Ramp
irgendwann 2018 -> 10nm/14nm neue µArch (Haswell-Team)

Bisherige Planung war ja:
August 2015 -> 14nm Skylake
Ende 2015 Ramp 10nm
Anfang 2017 -> 10nm Cannonlake
irgendwann 2018 -> 10nm neue µArch
#16
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 6141
@Lake Mendocino

Welcher gesperrte AMD Hasser mit zu viel Geltungsdrang da wohl einen neuen Fake-Account hat? Du scheinst dich irgendwie im Thema völlig verirrt zu haben. :rolleyes:

APUs sind natürlich alles andere als Nischenprodukte. Der Consumermarkt wird heutzutage in nahezu sämtlichen Bereichen von APUs bzw SoCs dominiert. AMDs und Intels Portfolio besteht zum Grossteil daraus. Kudos an AMD, dass sie auch hier wieder mal Vorreiter waren.

HSA ist auch kein Sonderweg, sondern eine Lösung für Heterogenes Computing via IL Layer. OpenCL ist damit nicht vergleichbar. Zumal AMD OpenCL ebenso stark unterstützt und auch als erste Support für OpenCL 2.0 hatten.

Clarkdale war auch keine APU, da CPU und GPU nicht monolithisch waren. Die erste x86 APU überhaupt wurde von AMD am 4.1.2011 in Form von Ontario gelaunched.

Zum Rest deiner "Ergüsse" muss man nicht viel sagen. Die sind so falsch wie dein Nick und so polemisch wie man es natürlich von verblendeten Intel Schafen gewohnt ist. Einen Lacher waren sie aber allemal wert. Wenn auch kein sonderlich guter.
#17
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13586
Zitat [HOT];23629048
Intel hat es bisher nie für nötig gehalten Codenamen für so wenig zu verteilen

Denk an Devil's Canyon, damit bezichnet Intel nur die beiden schnellsten Haswell Refresh Consumer CPUs und außer mehr Takt an Werk und einem oder zwei freigeschalteten Features die die Vorgänger nicht hatte, hat sich nichts geändert und trotzdem hat Intel einen eigenen Codenamen für die beiden CPUs vergeben.

APU ist übrigens ein Begriff den AMD erfunden hat und den nur AMD verwendet, daher halte ich es für sinnfrei diesen Begriff für CPUs anderer Hersteller zu nutzen, ganz gleich ob und wie da eine iGPU integiert ist.
#18
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 6141
APU heisst einfach nur, dass CPU und GPU auf einem Die vereint sind. Du kannst es natürlich auch immer ausschreiben, wenn dir das lieber ist. Ich bleibe bei APU und sehe kein Problem darin, den Begriff auch bei anderen Herstellern zu verwenden. In Zukunft ist vielleicht SoC der bessere und allgemeingültigere Begriff. Im Moment ist aber noch nicht jede APU auch ein SoC.
#19
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Zitat Holt;23634504
Denk an Devil's Canyon, damit bezichnet Intel nur die beiden schnellsten Haswell Refresh Consumer CPUs und außer mehr Takt an Werk und einem oder zwei freigeschalteten Features die die Vorgänger nicht hatte, hat sich nichts geändert und trotzdem hat Intel einen eigenen Codenamen für die beiden CPUs vergeben.

APU ist übrigens ein Begriff den AMD erfunden hat und den nur AMD verwendet, daher halte ich es für sinnfrei diesen Begriff für CPUs anderer Hersteller zu nutzen, ganz gleich ob und wie da eine iGPU integiert ist.

Das ist was anderes. Das brauchte natürlich einen neuen Codenamen, weil das ja explizit Spieler ansprechen sollte. Wie gesagt, gab es ja auch Änderungen mit der High-End-WLP und wohl bessere HS.
#20
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13586
Es gab aber einen neuen Codenamen und daher kann Kaby Lake alles sein, von einem Skylake mit paar MHz mehr bis zu einer ganz anderen Architektur z.B. mit MorphoCore. Ersteres dürfte wahrscheinlicher sein als Letzteres, aber mehr als den Namen kennen wir eben noch bisher nicht. Und das es wieder "in 14nm" gefertigt wird.
#21
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Wenn es ein Skylake wäre, würde er Skylake heißen. Zudem gibt es Skylake Refresh ja offenbar ebenfalls noch.
#22
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
Zitat Holt;23634504

APU ist übrigens ein Begriff den AMD erfunden hat und den nur AMD verwendet, daher halte ich es für sinnfrei diesen Begriff für CPUs anderer Hersteller zu nutzen, ganz gleich ob und wie da eine iGPU integiert ist.


Korrekt... Zumal AMD nicht einmal den ersten x86-Chip mit integrierter GPU auf den Markt gebracht hat. Das war nämlich Intel mit der Pine Trail Plattform Ende 2009. ;) AMD zog da glaube erst Anfang 2011 nach.
#23
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 13586
Hot, denk an Devil's Canyon! Das ist auch Haswell und heißt doch Devil's Canyon.

Zitat Undertaker 1;23641676
Das war nämlich Intel mit der Pine Trail Plattform Ende 2009. ;) AMD zog da glaube erst Anfang 2011 nach.
Deswegen haben sie ja auch eine neue Bezeichnung dafür genommen, damit sie sich eben abgeben, denn die eigentlich nötige Technologie um diese iGPU auch für die Berechnungen sinnvoll nutzen zu können, ist ja auch nicht gleich mit der ersten Generation integriert worden.
#24
customavatars/avatar43872_1.gif
Registriert seit: 31.07.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2987
Und nochmal: Das ist ne Ausnahme, weil Intel direkt Gamer anspricht und DC Haswell unleashed ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD stellt die ersten RYZEN-Modelle offiziell vor: +52 % IPC ab 359 Euro

Logo von

AMD hat soeben die Modelle der RYZEN-Prozessoren offiziell vorgestellt. Dabei werden die meisten Gerüchte bestätigt, aber auch die letzten Fragen zu den Modellen beantwortet. Mit den RYZEN-Prozessoren bringt AMD die ersten CPUs auf Basis der neuen Zen-Architektur auf den Markt, die AMD wieder in... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]