1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. AMD gibt weitere Informationen zu Carrizo bekannt

AMD gibt weitere Informationen zu Carrizo bekannt

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Mit der Carrizo-APU will der kalifornische Chipdesigner AMD aus Sunnyvale 2015 die vierte Generation seiner Accelerated Processing Units, kurz: APU, ins Leben rufen. Nachdem 2011 Llano erstmals die Verschmelzung von CPU und GPU auf einem Die aus dem Hause AMD zeigte hat sich bis heute viel getan.

Bestanden die ersten APUs noch aus getrennten CPU- sowie GPU-Parts hat sich über die Jahre viel verändert. Nicht nur die CPU-Architektur hat sich stark weiterentwickelt, auch bei der GPU-Architektur konnte AMD 2013 mit der Kaveri-APU die aktuelle GCN-Architektur aus den leistungsstarken dedizierten Grafikkarten anschließen. Ebenso besteht AMDs Hauptportfolio mittlerweile nicht mehr aus reinen CPUs wie noch im Jahre 2011, sondern hauptsächlich aus APUs für mobile Endgeräte sowie Spezialanfertigungen wie sie in den Konsolen Wii U, Xbox One sowie Playstation 4 zu finden sind.

High Density Library

Mit Carrizo scheint AMD ein weiterer großer Schritt in der Prozessor-Entwicklung gelungen zu sein. Laut AMDs Gaming Scientist Richard Huddy wurde die Transistordichte von Carrizo im Vergleich zum Vorgänger Kaveri bei gleicher Die-Größe um etwa 30 Prozent erhöht. Dies ist wohl aufgrund der 2012 angekündigten High-Density-Library geschafft worden. Diese Bibliothek automatisiert das Entwickeln des Schaltplanes und Optimiert so die Signallaufzeiten bzw. nutzt den vorhandenen Platz besser aus. Zudem soll die FPU mit neuen Befehlen wie AVX 2 weitaus effizienter arbeiten können.

Auch hat AMD augenscheinlich den L2-Cache der APUs halbiert, was zu etwa 23 Prozent kleineren Kernen führt. Die zusätzlichen Transistoren werden genutzt um die Southbridge in den Prozessor zu integrieren. Dies führt zu einfacher designten Mainboards und um Umkehrschluss damit zu kleineren oder günstigeren Platinen.

Carrizo Platform

AMD scheint mittlerweile die gesamte Entwicklung seiner Mikroprozessoren auf ein Ziel zu treiben: Effizienz. Das selbst gesteckte Ziel im Jahr 2020 die 25-fache Effizienz der aktuell erhältlichen Prozessoren zu erreichen ist sehr ambitioniert.

Alles in allem lässt sich sagen, dass Carrizo ein sehr interessantes Stück Silizium werden wird. Allerdings kann man erst endgültig etwas dazu sagen, wenn das Produkt am Markt ist und einige Tests durchlaufen hat. Bis dahin müssen wir uns mit Marketingfolien der Hersteller begnügen.

Auch wurden weitere Informationen zu Carrizo-L gegeben. Carrizo-L wird auf den bereits mit Mullins und Beema eingeführten "Puma+"-Kernen basieren. Der Rest der APU wird vermutlich identisch mit dem "großen" Carrizo sein. Erste APUs sollen laut AMD Vice President John Byrne bereits im ersten Halbjahr 2015 erhältlich sein.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]