1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Computex 2014: Intel stellt Core M auf Broadwell-Basis vor (Update)

Computex 2014: Intel stellt Core M auf Broadwell-Basis vor (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Gemessen am Umsatz gehört Intel nicht zu den ganz großen IT-Unternehmen, umso größer ist jedoch der Einfluss, den die Chipschmiede hat.

Zu sehen ist dies auf der diesjährigen Computex gleich in doppelter Hinsicht. Denn durch die Verzögerungen bei „Broadwell“ sind nur wenige Geräte auf Basis der nächsten CPU-Generation zu sehen, gleichzeitig sorgt man jedoch mit einer einzelnen Produktankündigung für reges Interesse.

Dabei handelt es sich um einen weiteren Ableger der für das vierte Quartal angekündigten „Broadwell“-Familie, der unterhalb von i3, i5 und i7, aber oberhalb der Atom-Reihe platziert werden soll. Technische Details hat Intel bislang nur wenige verraten, diese rechtfertigen jedoch eine hohe Erwartungshaltung: Der in 14 nm gefertigte Chip wird TDPs von maximal 10 Watt aufweisen, angesichts der - noch unbekannten - Leistung handelt es sich laut Intel aber um den energieeffizientesten Prozessor, den man je entwickelt habe.

12,5 Zoll groß, 7,2 mm dünn und mit passiv gekühlter CPU: Der Prototyp eines Core-M-Tablets

Vorgesehen ist die neue CPU zunächst für Tablets des mittleren und oberen Preissegments, das derzeit entweder von den stärksten „Bay Trail-T“-Modellen oder den diversen „Haswell“-Lösungen mit Y-Endung bedient wird. Zumindest den Prototyp eines solchen Tablets konnte man schon vorstellen. Bei einer Größe von 12,5 Zoll beeindruckt hier vor allem die geringe Bauhöhe, die nur 7,2 mm beträgt - die CPU wird zudem lüfterlos gekühlt.

Zwischen Atom und i3: Das Logo des Core M

Entsprechend schossen schnell die Vermutungen aus dem Boden, dass dies das Herzstück eines neuen MacBook Air werden könne. Schliesslich, so die Gerüchteküche, würde man in Cupertino an einem neuen Modell arbeiten, das dünner als die aktuelle Generation ausfalle, aber nur noch in einer Größe auf den Markt kommen werde - rund 12 Zoll. Ob es tatsächlich so kommen wird, dürfte frühestens Ende des Jahres feststehen, doch das erste Gerät auf Basis des sparsamen Prozessors könnte ein anderes sein. Denn mit dem Transformer Book T300 Chi hat ASUS erst gestern ein 12,5 Zoll großes Tablet vorgestellt, das von einem neuen, nicht näher genannten Chip angetrieben wird und lediglich 7,3 mm dick ist.

Aber auch wenn der Marktstart der neuen CPU noch nicht feststeht, einen Namen hat Intel dennoch schon genannt. In Anlehnung an den Pentium M wird die neue Baureihe schlicht Core M heißen.

Update:

Am zweiten Tag der Computex hat Intel einige weitere Details zum Core M Prozessor verraten. Beim gezeigten Referenztablet mit diesem neuen Prozessor handelt es sich wie gesagt um ein 12,5-Zoll-Gerät mit einer Dicke von nur 7,2 mm bei einem Gewicht von 670 g. Die passive Kühlung hatten wir bereits angesprochen, soll das Potenzial des Tablets aber noch einmal unterstreichen. Entwickelt wurde die Hardware unter dem Codenamen "Llama Mountain" und auch ein 10-Zoll-Modell mit 6,8 mm Dicke und einem Gewicht von 550 g befindet sich bereits in der Entwicklung. Ein Datum für das Erscheinen der ersten Tablets mit Core M Prozessor nannte Intel nicht - man geht aber vom diesjährigen Weihnachtsgeschäft aus. Entsprechende Geräte sollen im Preisbereich von etwa 700 US-Dollar landen.

Noch ein paar Worte zum Display, denn auch hier versucht Intel natürlich die Entwicklung voranzutreiben. Sharp entwickelte ein besonders flaches 12,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.560x1.440 Pixeln. Gleiches gilt für eine besonders flache andockbare Tastatur sowie ein Media-Dock, dass durch eine zusätzliche Kühlung (das Tablet als solches wird ja wie gesagt nur passiv gekühlt), die Performance noch erhöhen soll.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]