1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Apples A7 soll 'Desktop-class'-Prozessor sein

Apples A7 soll 'Desktop-class'-Prozessor sein

Veröffentlicht am: von

apple logoAuch wenn nahezu jeder Prozessor oder besser gesagt jeder SoC in den aktuellen Smartphones und Tablets auf dem Design, dem sogenannten Intellectual Property, von ARM basieren, so sind die Unterschiede dennoch so markant, dass dieser gemeinsame Ursprung nicht immer gleich bewusst ist. Besonders im Bereich der Performance gibt es ungeachtet der unterschiedlichen Taktung, Anzahl der Kerne und jeweils verwendeter Cortex-Generation noch weitere Einflussfaktoren, denen nur schwer auf den Grund zu gehen ist, die aber den Unterschied ausmachen.

Zuletzt hat dies Apple mit dem A7 bewiesen. Als erstes SoC setzte Apple hier auf vollen 64-Bit-Support, der weitaus größere Auswirkungen hat als nur die schlichte Adressierung von mehr als 4 GB Speicher. Etwas Hintergrund dazu findet man im dazugehörigen Artikel, der sich mit den Besonderheiten des iPhone 5s beschäftigt und hier auch die 64-Bit-Fähigkeiten etwas genauer unter die Lupe nimmt. Qualcomm bezeichnete den A7 nach dessen Veröffentlichung gar als reine Marketingmasche, musste kurz danach aber zurückrudern. Inzwischen haben alle Hersteller moderner SoC nachgezogen und erste Prozessoren auf Basis einer 64-Bit-Architektur zumindest schon einmal angekündigt. Qualcomm sieht dazu den Snapdragon 610 und 615 vor, bei Samsung ist des der Exynos Infinity und NVIDIA will den Tegra K1 mit "Denver"-CPU-Kernen gegen Ende des Jahres auf den Markt bringen.

Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung
Apple A7 mit 64-Bit-Unterstützung

Anandtech hat sich den Apple A7 nun noch einmal etwas genauer angeschaut und zieht einige interessante Rückschlüsse bei der Entwicklung im Vergleich zum A6. Die neuen Erkenntnisse stammen aus einer Analyse des aktuellen LLVM-Projektes. Apple hat den A7 immer als "Desktop-class"-Prozessor beworben - dem stimmen die Analysen nun fast gänzlich zu. So soll derzeit noch keine App für iOS 7 auch nur annähernd das Leistungspotenzial des A7 ausschöpfen können. Nun könnte man dies auch auf eine schlecht programmierte oder wenig optimierte Software schieben, doch offenbar ist der Vorsprung in Sachen RAM-Bandbreite und Nutzung der architektonischen Besonderheiten derart groß, dass Apple den A7 in der aktuellen Form sogar noch für eine weitere Generation weiterverwenden könnte.

Bei Anandtech ist eine Tabelle zu finden, welche die Unterschiede zwischen dem A6 und dem A7 aufzeigt. Parallelen werden auch zur Methodik gezogen, wie Intel bei der CPU-Entwicklung vorgeht. Das sogenannte Tick-Tock-Prinzip sieht einen Wechsel der Architektur und der Fertigungstechnologie in aufeinanderfolgenden Schritten vor. Durch das enorme Tempo, das aktuell bei der Entwicklung von SoCs gefahren wird, folgen ein Wechsel der Architektur und Fertigungstechnologie oft gleichzeitig. Bei Apple hat man nun in drei aufeinander folgenden Generationen die Architektur gewechselt, die Fertigung wurde von 32 auf 28 nm reduziert.

Für den prognostizierten A8, der in diesem Jahr in den neuen iPhones und iPads zum Einsatz kommen könnte, wäre also denkbar, dass Apple am Design des A7 festhält und auf die 20-nm-Fertigung wechselt. Die Architektur des A7 sei derart leistungsstark, dass ein Wechsel der Fertigung und damit eine Erhöhung des Taktes sowie weitere Maßnahmen ausreichen, um die Leistung derart zu steigern, wie wir es in den vergangenen Jahren gewohnt waren. Bisher hat sich Apple immer recht konservativ gezeigt, wenn es um die Ausstattung des Arbeitsspeichers ging. Diesen zu vergrößern wäre eine der weiteren Maßnahmen, die abgesehen von der Anhebung des Taktes, für einen Leistungsschub sorgen könnte.

Eine kurze aber prägnante Einschätzung seitens Anandtech zum Schluss: "Looking at Cyclone (Apples A7) makes one thing very clear: the rest of the players in the ultra mobile CPU space didn't aim high enough. I wonder what happens next round."

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]