1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. CES 2014: NVIDIA präsentiert den Tegra K1

CES 2014: NVIDIA präsentiert den Tegra K1

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Die Pressekonferenz von NVIDIA auf der CES 2014 begann zunächst mit bereits bekannten Technologien, die für das Unternehmen derzeit aber im Fokus stehen. Zum ersten mal haben wir eine Live-Demo eines Livestreams von einem GRID-Server auf die NVIDIA Shield gesehen. Über eine Strecke von 6.000 km tauschen die Konsole in Las Vegas und der Server in Sofia, Frankreich, ihre Daten aus. Eingaben wurden innerhalb von 30 ms nach Sofia übertragen und der Video-Stream benötigte weitere 30 ms um von Sofia wieder auf der Shield angezeigt zu werden. Derzeit testet NVIDIA GameStream mit Nutzern, die in Kalifornien leben und auf Server in Paolo Alto zugreifen. Leider fehlt weiterhin ein Termin für die Einführung von Shield in Deutschland.

Die zweite Neuigkeit, wenn man diese als solche bezeichnen sollte, ist eine weitere Ankündigung zu G-SYNC. Entsprechende Monitore sollen in Größen von 24- und 27-Zoll bei 1.920x1.080 und 2.560x1.600 Pixel ab dem 2. Quartal 2014 erhältlich sein. Ursprünglich planten Hersteller wie ASUS, BenQ, Philips und Viewsonic die Einführung entsprechender Modelle noch im 1. Quartal.

NVIDIA Tegra K1

Zur ersten wirklichen Neuigkeit ist NVIDIA im Rahmen des Tegra-Portfolios gekommen. Nachfolger des aktuellen Tegra 4 soll der Tegra K1 werden. Die Parallelen bei der Namensgebung zum Tesla K1 ist dabei nicht ganz unbeabsichtigt. Mit Tegra K1 will NVIDIA den Workstation- und Desktop-Bereich mit der mobilen Sparte zusammenführen. Auf Level des Silizium bleibt es bei der Konfiguration bestehend aus vier ARM- und einen Companion-Core. Diesen CPU-Kernen zur Seite steht ein volles SMX-Cluster der "Kepler"-Architektur mit 192 CUDA-Kernen. Damit möglich soll auch die Ausführung der Unreal Engine 4 auf einer Tegra K1 SoC sein. In mehreren Demos wurde die Performance von Tegra K1 vorgeführt. In diesem stellte der SoC Technologien und Features wie HDR oder Global Illumination dar - bei einer Auflösung von 1.080p. Wir haben einige Szene des Demos in einem Video zusammengefasst.

Der Tegra K1 wird in zwei Versionen erscheinen. Dies wäre zum einen die bereits erwähnte Variante mit 4+1 ARM-Kernen. Ebenfalls erscheinen soll ein Modell mit den von NVIDIA entwickelten CPU-Kernen mit ARM-IP (ARMv8, 64 Bit). Genauer gesagt handelt es sich dabei um das seit Jahren in der Entwicklung befindliche Projekt "Denver". Gleich zwei dieser CPU-Kerne kommen zum Einsatz. Erstmals konnten wir also einen Blick auf ein Android werfen, dass auf einem 64-Bit-SoC ausgeführt wurde.

Tegra K1 soll aber nicht nur in Tablets verwendet werden, sondern soll die bereits bestehende Plattform auf 4,5 Millionen Autos mit Tegra-SoC erweitern und auch hier neue Möglichkeiten zugänglich machen. Immer mehr Sensoren und Eingaben durch den Fahrer müssen von der Elektronik verarbeitet werden. Die dazu notwendige Performance soll Tegra K1 bereitstellen können.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]