> > > > MWC 2014: AMD zeigt Mullins in Referenztablets mit DockPort

MWC 2014: AMD zeigt Mullins in Referenztablets mit DockPort

Veröffentlicht am: von

AMD Logo 2013Neben der Vorstellung der E8860 für den Embedded-Bereich wollte AMD den Mobile World Congress scheinbar dennoch auch nutzen, um etwas für den mobilen Bereich zu präsentieren. So konnten wir erstmals einen Blick auf einige Referenztablets mit "Mullins"-APU werfen. Zunächst einmal aber wollte man noch einmal seine für 2014 vorgesehene Strategie näher erläutern, denn mit dem Wechsel von "Richland" auf "Kaveri" hat AMD bisher nur den High-End-Bereich und die obere Mittelklasse in eine neue Generation geführt. Für die kleine Mittelklasse und den Low-Power-Bereich erfolgt in diesem Jahr noch der Wechsel auf "Beema". Die dazugehörigen APUs setzen auf zwei bis vier "Puma"-Kerne, eine GPU mit GCN-Architektur sowie einen speziell gesicherten Bereich für sensitive Daten. Den Verbrauch gibt AMD mit 10 bis 25 Watt an.

Darunter angesiedelt und für den Einsatz in Tablets vorgesehen ist "Mullins". AMD will aus Fehlern gelernt haben und den quasi nicht existenten Markt für Tablets mit AMD-Prozessoren neu aufrollen. Die bisherigen Erfahrungen mit "Temash" lassen sich mit "zu langsam und zu stromhungrig" zusammenfassen. Mehr dazu in unserem Test des Acer V5-122P. Aber noch in diesem Jahr soll "Mullins" eben diese Fehler ausbügeln. Durch den Einsatz von zwei bis vier "Puma"-Kernen soll die APU schneller werden. Die SDP gibt AMD nun mit 2 Watt an. Die wichtigsten Kritikpunkte nimmt AMD an dieser Stelle also schon einmal ernst.

AMD APU Roadmap
AMD APU Roadmap

Auf dem MWC 2014 konnten wir einen ersten Blick auf die dazugehörigen Referenztablets werfen. Diese bieten ein 10,6-Zoll Display mit FullHD-Auflösung in einem Gehäuse mit einer Dicke von nur 10 mm. Insgesamt machte die ausgestellte Hardware sowohl im Office- wie auch im Spiele-Betrieb einen sehr ordentlichen Eindruck. Natürlich können wir an dieser Stelle noch nicht viel zum Stromverbrauch bzw. der Akkulaufzeit sagen. Pünktlich zum MWC zeigte man auch das "Discover Project", eine Art Dock für eben diese Tablets, das gleichzeitig auch noch mehrere Steuerknöpfe besitzt.

AMD DockPort
AMD DockPort

Zusammen mit den "Mullins"-Tablets möchte AMD auch DockPort weiter in den Fokus rücken. Bereits auf der CES konkretisierte AMD seine Pläne und ließ DockPort unter anderem in den VESA-Standard mit einfließen. Auf dem MWC nun wurde ein Dock gezeigt, in das die bereits erwähnten Referenztablets mit "Mullins"-APU eingesteckt werden konnten. Ein einziger DisplayPort-Anschluss reicht an dieser Stelle dann aus, um das Tablet mit Strom zu versorgen, ein Display anzusteuern und diverse Peripherie damit zu verbinden. DockPort ist im Vergleich zu Thunderbolt von Intel deutlich offener und flexibler. Ein wichtiger Punkt soll laut AMD auch der geringe Preis dieser Lösung sein. Ob dies allerdings ausreichen wird, um DockPort zum Durchbruch zu verhelfen, ist fraglich.

Das Zusammenspiel von DockPort mit "Mullins" wurde in einer Technikdemo demonstriert, in der die Hardware in einem extrem kleinen und kompakten Gehäuse auf einem Fernseher betrieben wurde. Auch hier reicht dann ein Kabel aus, um das Bildsignal zu übertragen und den HTPC mit Strom zu versorgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (25)

#16
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Vor allem ist das auch keine ULV sondern ne 35W CPU. Was geht wenn der Hersteller denn will zeigt das Macbook Air und das Acer C720.
#17
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 826
Das ASUS scheint ja echt eins der interessanteren Notebooks mit APU zu sein.
Damit ich es in betracht ziehen würde eins zu kaufen fehlt nur noch verzicht auch Touchscreen, kein Windows8.1 und keine oder einfach wechselbare HDD und nen wechselbarer Akku.
Achja und ein Trackpoint anstelle von dem Touchpad wäre mit auch lieber, ist aber kein Muss.
Ich glaube auch langsam, dass niemand die Dinger verkaufen will, oder das der deutsche Markt einfach komisch ist. Vielleicht verkauft sich der kram ja woanders.
#18
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Deinen Ausführungen entnehme ich, dass du in nächster Zeit gar kein Notebook kaufen wirst... :D
#19
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 826
Entweder das, oder ich muss zu einem gebrauchten greifen. Thinkpad x201 sieht nach einem Kompromiss aus... Kann komischerweise mit der alten Technik und fehlenden Schnitstellen besser leben als mit den ergonomischen Katastrophen, die im moment so angeboten werden.

Ist schon irgendwie traurig was da angeboten wird, riesen Geräte mit Tastaturen, die man in 12" Geräten unterbekommen würde und riesen touchpad in der größe eines Smartphones, teilweise miserable Displays, Netzwerkport nur über Adapter. Und dazu kaum Möglichkeiten den Akku zu tauschen. Damit weiss ich dann heute schon, dass ich das Gerät in 3 Jahren entsorgen kann.

Ich hab früher für Notebooks gerne auch ein paar Euro mehr ausgegeben, aber dafür gab es auch wirklich gute Geräte, die ich teilweise 5-6 Jahre benutzt habe.

Ich will nen ordentliches Arbeitsgerät, kein lifestyle Produkt das in der Werbung gut aussieht und wenn man es dann benutzt seine Schwächen zeigt.

12-14" deutlich unter 2kg, 2.5" SSD die man auch mal austauschen kann, ordentliche Tastatur, Auflösung zwischen 1280x800 und 1920x1200, einen normalen GBit Netzwerkport, 2+ USB ports und min. 8GB RAM. Digitaler und Analoger Ausgang für Monitore wäre noch gut. Das ganze in einem Gehäuse, dass auch mal nen bisschen was verkraftet mit lautloser/leiser Kühlung. Akku muss nen Arbeitstag halten oder zumindest austauschbar sein, dass man mit 2 Akkus über den Tag kommt. Das ganze mit Betriebssystem(en) meiner wahl kompatibel. Ach ja und kein Netzteil, dass größer und schwerer ist als das kompakte Gerät.

Wäre mit aktueller Hardware so einfach wie nie zuvor sowas auch für unter 1000 Euro zu bauen, trozdem gibt es nicht viele Geräte, die das bieten.
Dafür gibts rentnertaugliche 3.5kg Blöcke die auf 15.6" 1366x768 Bildpunkte darstellen und nen Numernblock auf der viel zu schwammigen Tastatur bieten oder flache leichte kisten, die keinen Platz mehr für Schnitstellen oder Akkus haben, dafür aber Touchscreen und verkorkste Eingabegeräte. Und oft genug nicht mehr als 1 Jahr Herstellergarantie.
#20
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
vieleicht ist das so weil das fast kein mensch mehr braucht und nur alternde griesgräme analogen monitorausgängen nachtrauern? ;)
#21
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 826
Leider brauche ich die immer mal wieder für beamer.
#22
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Henne-Ei-Problematik.

Und die Notwendigkeit zum Akkutausch gibts einfach auch kaum noch, zb. ein macbook air hält locker 10+ stunden. Selbst wenn das nach ein paar jahren 20% seiner kapazität eingbußt hat, reicht das noch dicke. aber ich gebe dir recht daß es aktuell nur sehr wenige wirklich brauchbare windows notebooks gibt, da war früher mehr.
#23
Registriert seit: 28.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 826
Naja MacBook Air zählt für mich auch nicht wirklich zu den brauchbaren Geräten, da schon eher das Pro13" mit (spiegelndem) retina, aber das ist sicher auch nen bisschen Anwendungsabhängig.

Meine Notebook Akkus haben bis zum 3. Jahr meist so um die 20% verloren und vom 3. aufs 4. Jahr dann um die 50% und das heisst dann ab in die Ecke mit dem Ding.

Prinzipiell war ich mit meinem Notebook von 2001 einigermaßen zufrieden, 13.3" 3-3.5h Akkulaufzeit (real nicht Herstellerangabe und wechselbar 6h mit 2.Akku) bei 1,7kg (damals noch inkl. CD Laufwerk) 3 Jahre Herstellergarantie (Servicetechniker vor Ort nahezu Weltweit).
Verstehe nicht, warum es 13 Jahre später bei der zurückgelegten Entwicklung schwer fällt was deutlich besseres für unter 1000 Euro zu finden.
Vor allem bei den mitlerweile erhältlichen CPU/APU/integrierten Chipsätzen die leise und Akkuschonende leichte Geräte erlauben.
#24
Registriert seit: 03.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat Undertaker 1;21924784
Das klingt stark nach einem Akkudefekt oder vermurksten Energiesparsettings bei dir. 2h beim Streaming per WLAN sind für so ein System nicht normal.


Im Office sind es bis ca. 5h, was die selben Modelle meiner Kollegen auch halten, daher müssten entweder alle defekt sein, oder das Ding ist einfach nicht besser.
#25
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5676
5h Office klingt schon etwas anders, das sind dann > 7h Leerlauf. 2h per WLAN bleibt zu wenig, evtl. stimmen da auch einzelne Energiespareinstellungen nicht. Egal, es ging eh um aktuelle ULV, da ist gegen Haswell und Bay Trail bei AMD derzeit leider keine Konkurrenzfähigkeit bzgl. Akkulaufzeit gegeben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

16 Threads für 550 Euro: AMD RYZEN 7 1800X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine neue Ära – so beschreibt AMD selbst den Start der RYZEN-Prozessoren. Die dazugehörige Zen-Architektur soll ein Neustart für AMD sein und das auf allen wichtigen Märkten. Den Anfang machen die RYZEN-Prozessoren auf dem Desktop. Die Zen-Architektur soll AMD aber auch zu einem Neustart auf... [mehr]

AMD Ryzen 7 1700 im Test und übertaktet - der interessanteste Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Mit dem Ryzen 7 1800X und Ryzen 7 1700X haben wir uns die beiden neuen Flaggschiff-Prozessoren von AMD näher angeschaut. Nun fehlt nur noch das dritte Modell im Bunde, das für viele Umrüst-Interessenten sicherlich der interessanteste Ryzen-Prozessor ist. Die Rede ist natürlich vom Ryzen 7 1700... [mehr]

Intel vs. AMD, Akt 2: Skylake-X und Kaby-Lake-X im Test gegen Ryzen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/7900AUFMACHER

In den letzten Monaten wurde die CPU-Vorherrschaft von Intel gebrochen und den Prozessormarkt durcheinandergewirbelt. Nach dem Ryzen-Tornado blieb Intel nichts anderes über, als mit schnell vorgestellten neuen Multikern-Prozessoren aus der X-Serie auf sich aufmerksam zu machen. Mit dem Core i9... [mehr]

AMDs Ryzen 7 1700X im Test: Der beste Ryzen?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

In unserem ausführlichen Testbericht zu AMDs Ryzen 7 1800X in der letzten Woche hatten wir bereits angekündigt, dass wir weitere Artikel rund um AMDs neues Flaggschiff bringen werden. Den Anfang macht ein Kurztest zum Ryzen 7 1700X, der mit knapp 120 Euro weniger Kaufpreis momentan als das... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]