> > > > MediaTek kombiniert Cortex-A17 und LTE im Octa-Core-SoC MT6595

MediaTek kombiniert Cortex-A17 und LTE im Octa-Core-SoC MT6595

Veröffentlicht am: von

mediatek 2013Als besonders auf dem SoC-Markt engagiert galt zuletzt MediaTek. Zwar konnte das taiwanische Unternehmen in puncto Leistung bislang nicht zu den führenden Anbietern aufschließen, nicht zuletzt durch verschiedene Einsteiger- und Mittelklasse-Chips dürfte der Marktanteil aber deutlich gewachsen sein.

Ein weiteres Plus erhofft man sich nun vom MT6595, der der erste SoC mit dem neuen ARM Cortex-A17 werden soll. Unmittelbar nach der Vorstellung der neuen CPU hat MediaTek das neue Produkt, über das bereits Mitte Dezember spekuliert wurde, offiziell angekündigt.

Im Wesentlichen besteht der MT6595 aus vier Cortex-A17- und vier Cortex-A7-Kernen, die als Big.Little-Gespann zusammenarbeiten. Dabei wird auf Heterogeneous-Multi-Processing zurückgegriffen, alle Kerne können dementsprechend parallel genutzt werden; Big.Little-SoCs der ersten Generation können lediglich einen CPU-Typ zur selben Zeit nutzen. Zu den Taktraten gibt es keine Angaben, als wahrscheinlich gelten jedoch 2,0 GHz für die Cortex-A17- und 1,7 GHz für die Cortex-A7-Kerne.

Für Grafikberechnungen zuständig wird eine PowerVR-Series6-GPU sein, die Displays mit einer Auflösung von bis zu 2,560 x 1.600 Pixeln ansteuern kann. Angaben zur Größe des SoC-Caches gibt es nicht. Dafür verrät MediaTek, dass ein LTE-fähiges Mobilfunkmodem integriert wird. Dieses soll entsprechend der Einstufung Cat-4-Übertragungsraten von 150 Mb/s im Down- und 50 Mb/s im Upstream ermöglichen. Abseits des schnellen Datennetzes können aber auch DC-HSPA+ mit bis zu 42 Mb/s, HSPA, UMTS und EDGE genutzt werden. In Summe werden dabei mehr als 30 unterschiedlichen Frequenzbänder unterstütz, so dass mit dem MT6595 ausgestattete Geräte weltweit eingesetzt werden können.

Zur weiteren Ausstattung des SoCs gehören ein WLAN-Modul nach ac-Standard sowie die Unterstützung von Kamerasensoren mit bis zu 20 Megapixeln und verschiedenen Standards zum drahtlosen Aufladen. Eine Besonderheit stellt die Hardware-Unterstützung von H.265-UltraHD dar. Dadurch soll den Taiwanern zufolge die Aufnahme und Wiedergabe von 4K-Material möglich sein, ohne dabei die CPU-Kerne über die Maßen zu belasten.

Den eigenen Angaben zufolge sollen erste Exemplare des MT6595 noch in der ersten Jahreshälfte an Gerätehersteller ausgeliefert werden, entsprechende Smartphones werden dann für das zweite Halbjahr erwartet. Konkrete Ankündigungen diesbezüglich gibt es noch nicht. Nicht unwahrscheinlich ist dabei, dass es sich um Oberklasse-Modelle handeln wird. Denn als einer der größten Konkurrenten des neuen SoCs gilt Qualcomms Snapdragon 800 sowie das überarbeitete Modell 805.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar62957_1.gif
Registriert seit: 29.04.2007
Hamburg
Admiral
Beiträge: 17537
Mediatek ist irgendwie wie das Asrock unter den SoC Herstellern. Von denen wird noch einiges kommen.

Und die MTK SoCs 6589/8125 lagen immerhin schon auf Tegra 3 Leistungsniveau, bei geringerem Stromverbrauch.

Wenn die wollen und am Ball bleiben, werden die sicher jedes Segment bedienen können.
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 816
"2,560 x 1.600 Pixeln" << Da ist ein Komma statt eines Punktes reingerutscht. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]