1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Quad-Core-Tegra Kal-El+ für Windows-8-Notebooks - Fermi-Nachfolger Anfang 2012

Quad-Core-Tegra Kal-El+ für Windows-8-Notebooks - Fermi-Nachfolger Anfang 2012

Veröffentlicht am: von

nvidiaLaut Heise äußerte sich NVIDIAs CEO Jen-Hsung Huang auf der Citi Technology Conference zu den Zukunftsplänen einiger Produkte und im Fokus standen dabei die mobilen Chips bzw. die Tegra-Plattform. Tablets auf Basis der Tegra-3-Plattform hatten wir eigentlich noch im September, spätestens aber Oktober erwartet und auch wenn es sich nur im Ankündigungen mit späterer Verfügbarkeit gehandelt hätte, so spricht Jen-Hsung Huang nun von Ende dieses Jahres. Smartphones mit dem mobilen ARM-Chip sollen erst im 2. Quartal 2012 auf den Markt kommen. Damit tritt NVIDIA etwas auf die Bremse, hält die Spannung mit einer neuen Ankündigung allerdings wieder hoch.

tegra-plus-1

In einer Tegra-Roadmap taucht nun der Kal-El+ auf, der sich zwischen Kal-El und die Nachfolger Wayne und Grey setzt. Die Ankündigung von Microsoft Windows 8 auch auf dem ARM-Prozessor zu unterstützen hat NVIDIA offenbar veranlasst ein entsprechendes Produkt zu entwickeln. NVIDIA erwartet Windows 8 gegen Ende 2012, es könne aber auch erst 2013 erscheinen. Für Mitte 2012 sieht NVIDIA die Fertigstellung von Kal-El+ vor und verschiebt Wayne auf Ende 2012. Wie der Name schon, sagt handelt es sich bei Kal-El+ um ein Update von Kal-El. Auf die Details wollte Jen-Hsung Huang allerdings nicht weiter eingehen.

Der nächste große Entwicklungsschritt erfolgt mit Wayne. Dieser Chip soll neben der ARM-Architektur auch einen richtigen Grafikchip mit Unified-Shader-Architektur besitzen. Mit dem "Projekt Denver" (Maxwell-GPU + ARM-Prozessoren) wird ein ähnlicher Schritt, allerdings mit umgekehrter Konfiguration auch für Grafikkarten erwartet.

Für 2013 sieht NVIDIA Grey vor, der weitere Komponenten eines Smartphones bzw. Tablets in einem Silizium-Chip vereinen soll. Anfang des Jahres kaufte NVIDIA Icera, ein Unternehmen das sich auf die Entwicklung von 3G/4G-Komponenten spezialisiert hat. Diese sollen direkt in Grey integriert sein.

tegra-plus-2

Zwar sieht NVIDIA im klassischen Markt weiterhin Potenzial, mit Kal-El, Kal-El+, Wayne und Grey gibt NVIDIA der zukünftigen Entwicklung auf dem mobilen Sektor allerdings klare Strukturen vor. Die technischen Fortschritte sind dabei enorm. Während Tegra 2 noch auf einem Dual-Core ARM  Cortex A9 basiert, dem 8 Shader-Rechenkerne (4 Vertex- und 4 Pixel-Shader) zur Seite gestellt sind, kommt Kal-El bereits auf vier ARM-Cores und eine ULP-GeForce-GPU mit 12 Kernen.

Wachstumsprognosen sind immer recht schwierig. Von 2011 an bis ins Jahr 2015 hinein sieht NVIDIA bei den Grafikkarten ein Wachstum von 58%. Der Umsatz bei den mobilen Prozessoren soll allerdings von 2 auf 20 Milliarden US-Dollar wachsen. NVIDIA konzentriert sich dabei vor allem auf Windows 8 für ARM sowie Smartphones mit Windows Phone Betriebssystem. Googles Android will und kann man allerdings auch nicht ganz außer Acht lassen. Nebenbei erwähnt wird auch die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems.

Die nächste GeForce-Generation erwartet NVIDIA weiterhin für das Jahr 2012. In der Präsentation wird das "Financial Year 2013" angesprochen. Zum Fermi-Nachfolger Kepler sind noch keine wirklichen Details bekannt - Preemption und Virtual Memory sind schon länger im Gespräch. Im 1. Quartal 2012 sollen die ersten Desktop-Karten erscheinen, im darauf folgenden die Quadro-Modelle. Tesla-Karten auf Basis von Kepler sieht NVIDIA für das 3. Quartal vor.

Weiterführende Links:

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Ein Athlon ist noch längst kein Ryzen: Der Athlon 3000G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_ATHLON_200GE

    Für den Athlon 3000G hat sich AMD ein knappes Zeitfenster ausgesucht. Letzte Woche hab es die Testberichte zum Ryzen 9 3950X, zum 25. November erfolgt der Marktstart und auch die Tests zu den Ryzen-Threadripper-Prozessoren werden dann veröffentlicht. Dementsprechend fokussieren wir uns heute auf... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]

  • AMD Ryzen 3 3300X und Ryzen 3 3100 im Test: Kleine Ryzen für Gamer ganz groß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_3_3300X_3100_REVIEW

    Mit dem AMD Ryzen 3 3300X und dem Ryzen 3 3100 skaliert AMD seine aktuellen Ryzen-3000-Prozessoren weiter nach unten und drückt die Einstiegskosten seiner CPUs auf knapp 130 bis 110 Euro. Mit vier Kernen und SMT sowie weiterhin hohen Taktraten und allen Vorzügen der... [mehr]