> > > > Nächste Intel Atom-Generation verschiebt sich wegen Treiber-Problemen?

Nächste Intel Atom-Generation verschiebt sich wegen Treiber-Problemen?

Veröffentlicht am: von

intelatomNachdem Intel über Jahre im Segment der Netbook-Chips und bei Plattformen mit geringen Leistungsansprüchen mit seinem Atom-Prozessoren den Ton angab, hat AMD mit seinen Fusion-APUs mit "Brazos"-Kern einen echten Erfolg gelandet und Intel unter einen gewissen Zugzwang gesetzt. Obwohl Intel bisher keinen konkreten Starttermin außer der zweiten Jahreshälfte 2011 für die "Cedar Trail"-Plattform genannt hatte, ging man vorwiegend von einer Veröffentlichung im September aus, zumal die Spezifikationen bereits seit längerem bekannt sind und auch schon erste Mainboards für "Cedar Trail" vorgestellt wurden. Mittlerweile ist dagegen von November die Rede und der Grund sollen ausgerechnet Probleme mit den Grafiktreibern sein.

Ursprünglich stammten die Gerüchte um Probleme mit den Treibern für den Grafikkern aus Kreisen der Notebook-Hersteller. So sollten diese unter anderem noch nicht für Windows 7 zertifiziert worden sein. Die Seite VR-Zone hat nun genauere Gründe berichtet, weshalb sich die Markteinführung verzögert. Obwohl der Grafikkern zumindest technisch DirectX 10.1 beherrscht, wird Intel laut der Gerüchte im November lediglich einen DirectX-9-Treiber fertiggestellt haben. Jedoch nur in einer 32-Bit-Version, eine Variante für 64 Bit soll erst gegen Ende des Jahres verfügbar sein. Ebenfalls sollen die Fähigkeiten Intels Standard für drahtlose Displays zu Anfang beschnitten sein und nicht alle Eigenschaften der aktuellen Generation unterstützt werden. Das "Smart Connect" genannte Feature, bei der das Netbook auch im Schlafmodus E-Mails empfangen können soll, soll ebenfalls erst im ersten Quartal 2012 zur Verfügung stehen.

Während die Verschiebung der "Cedar Trail"-Plattform sicher ist, sind die Gründe derzeit noch Gerüchte. Allerdings hatte Intel auch in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit seinen Treibern und der Unterstützung von Eigenschaften, zu denen der Chip grundsätzlich in der Lage wäre. Eine Verzögerung ist angesichts der Verschiebung des Marktes hin zu Tablets und weg von Netbooks und entsprechenden Desktop-Varianten nicht bedrohlich für Intel, dennoch verdient Intel durchaus gut an den einfachen Chips. Profiteur der Probleme ist dabei vor allem AMD, die zumindest bei der Herstellung der kleinen Fusion-APUs keine Probleme haben.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Naja directx10 ist nun für atom nutzer aktuell weniger wichtig, imho auch nicht sonderlich schlimm.
Werbetechnisch natürlich mau.
#2
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6350
Zumindest für Windows 7 ist DirectX 10.1 schon wichtig. Denn nur damit gibt's volle GUI Hardwarebeschleunigung. Sicherlich nicht das schlechteste für den eher schwachbrüstigen Atom.
#3
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Intel soll erstmal etwas auf den Markt bringen, welches auch als Treiber bezeichnet werden kann, ohne dass es einem die Tastatur unter den Fingern wegreißt....
#4
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2209
Es würde für mich persönlich an ein Wunder grenzen, falls Intel es mal schafft ordentliche Grafiktreiber zu entwickeln und diese dann auch öfter als 1x im Jahrzehnt zu aktualisieren...^^
#5
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 718
Zitat 3-De-Ef-Iks;17446302
Es würde für mich persönlich an ein Wunder grenzen, falls Intel es mal schafft ordentliche Grafiktreiber zu entwickeln und diese dann auch öfter als 1x im Jahrzehnt zu aktualisieren...^^



Ich habe Intels HD3000, AMD und Nvidia in regelmäßiger Benutzung. Seit dem letzten halben Jahr finde ich im Netz mindestens genauso viel Treiberupdates wie von AMDs Catalyst. Die Leute, die am lautesten Schreien, haben keinerlei Ahnung über was sie Schreien. Und Cedarview bekommt keine Intel Treiber, auch das ist dir natürlich nicht bekannt.
#6
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2209
Schön für dich! Meinen herzlichen Glückwunsch! :bigok:
Sei' froh, dass du nicht im Besitz eines Chipsatzes mit einer GMA3100 bist. Der aktuellste Treiber ist von 2009! Von der Treiberqualität hinsichtlich 3D-Fähigkeiten will ich an dieser Stelle garnicht reden. Jedenfalls kein Vergleich zu AMD und Nvidia!
Es scheint jedenfalls eine gewaltige Zumutung für Intel zu sein, ein Produkt länger als zwei Jahre treiberseitig zu supporten... hoffentlich geht es dir mit deiner tollen HD3000 nicht irendwann genauso. :fresse:
#7
Registriert seit: 02.06.2011

Bootsmann
Beiträge: 718
Mit der HD Graphics Generation hat Intel einen Schnitt vollführt und dabei die GMA Teile abgekoppelt. Die Treiber der ersten HD Clarkdale Generation von Anfang 2010 sind exakt die gleichen wie für die aktuellen HD Treiber von Sandy Bridge. Die Wette mit den 2 Jahren wirst Du verlieren. Aus den ollen GMA Teilen ist eh nichts mehr rauszuholen und für aktuelle Spiele zu lahm. Außerdem stimmt das mit den 2 Jahren für den GMA X3100 auch nicht ganz. Mai 2007 release, letzter offizieller Treiber auf der Intel Seite datiert von Ende 2009 (Win 7). AMD ist auch nicht viel besser mit ihrem eingestellten Treibersupport für die X1800er und X1900er Serie. (Obwohl es bei den Karten von der Spieleleistung mehr bringen würde.)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]