> > > > NVIDIA umwirbt Transmeta Ingenieure: Ein weiterer Schritt zum x86-Mikroprozessor?

NVIDIA umwirbt Transmeta Ingenieure: Ein weiterer Schritt zum x86-Mikroprozessor?

Veröffentlicht am: von
nvidia Im Laufe des Tages ist ein sehr delikates Gerücht aufgetaucht, das NVIDIA scheinbar doch an einem x86-Mikroprozessor arbeitet, oder ihn zumindest plant. So zeigte der Hersteller Interesse an ehemaligen Ingenieuren der Firma Transmeta und belebte damit erneut die Gerüchteküche (wir berichteten). Bei diesem Unternehmen handelte es sich um einen gescheiterten Prozessorhersteller, der x86-Prozessoren herstellte. Infolgedessen verfügen die Ingenieure über das nötige Know-How zur Herstellung eines solchen Prozessors. Allem Anschein nach arbeitet NVIDIA an einer Kombination aus Grafikchip und zentraler Recheneinheit. So gehen Analysten davon aus, dass die Herstellung eines x86-Mikroprozessor für NVIDIA essentiell sehen wird, um den Absatz eigener Chipsätze und Grafiklösung nicht zu gefährden. Der Hersteller ging bereits im letzten Jahr ein Geschäft mit Transmeta ein, welches sich inzwischen auf den Technologieverkauf spezialisierte, und erwarb die LongRun- und LongRun2-Technologien.
Bereits vor etwas mehr als einem halben Jahr wurden Gerüchte laut, dass NVIDIA Teile von VIA übernehmen wollte (wir berichteten), um infolgedessen an eine gültige x86-Lizenz zu gelangen. Nachdem festgelegt wurde, dass diese Lizenz nicht auf ein anderes Unternehmen übertragbar ist, lies NVIDIA von seinem Vorhaben ab.

NVIDIA hat sich bezüglich der aufgetauchten Information bisher noch nicht geäußert.

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17946
Find ich auch, sie sollten sich auf das Konzentrieren was sie können: Gute GPUs bauen...

Nur halt dort mal nen anderen Weg einschlagen - die Firmenpolitik ist ja so dermaßen daneben was Kundenarbeit angeht. :kotz:
#4
Registriert seit: 23.08.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5677
Wenn das mit der X86-Lizenz klappen würde - das ist ja der größte Knackpunkt - gäbe es einige Interessante Märkte für Nvidia:

- Netbooks/Nettops
- HTPCs (speziell mit ION2)
- Embedded

Dafür braucht es keine High-End CPU, sondern nur eine Konkurrenz zu dem hier meist vorherrschenden Atom. Gute Chipsätze samt IGPs kann man bauen.
#5
customavatars/avatar42081_1.gif
Registriert seit: 25.06.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 138
Häufig lese ich die News von HWL, solche wie diese hier finde ich besonders interessant. Was mich dann auf Dauer echt etwas enttäuscht, sind die Rechtschreibfehler, die praktisch in jeder News sind! Das ist doch keine Chathistory!
Ich kann mich noch gut an die wiederholten Aufrufe bzw. Stellenangebote erinnern, in denen News-Autoren gesucht wurden. Einer der wichtigsten Anforderungspunkte war die Fähigkeit, fehlerfreies Deutsch schreiben zu können. Und dann sehen 10-Sätze-News so aus:

Zitat

Im Laufe des Tages ist ein sehr delikates Gerücht aufgetaucht, das[COLOR=Red]s[/COLOR] [COLOR=DimGray][kommt sehr oft vor, wenn auch nicht immer, s. u.][/COLOR] NVIDIA scheinbar doch an einem x86-Mikroprozessor arbeitet, oder ihn zumindest plant. So zeigte der Hersteller Interesse an ehemaligen Ingenieuren der Firma Transmeta und belebte damit erneut die Gerüchteküche (wir berichteten). Bei diesem Unternehmen handelte es sich um einen gescheiterten Prozessorhersteller, der x86-Prozessoren herstellte. Infolgedessen verfügen die Ingenieure über das nötige Know-How zur Herstellung eines solchen Prozessors. Allem Anschein nach arbeitet NVIDIA an einer Kombination aus Grafikchip und zentraler Recheneinheit. So gehen Analysten davon aus, dass die Herstellung eines x86-Mikroprozessor[COLOR=Red]s[/COLOR] für NVIDIA essentiell [COLOR=Red]sein[/COLOR] [COLOR=DimGray][komplett falsches Wort][/COLOR] wird, um den Absatz eigener Chipsätze und Grafiklösung nicht zu gefährden. Der Hersteller ging bereits im letzten Jahr ein Geschäft mit Transmeta ein, welches sich inzwischen auf den Technologieverkauf spezialisierte, und erwarb die LongRun- und [COLOR=DimGray][Wortwiederholung; besser: "sowie"][/COLOR] LongRun2-Technologien.
Bereits vor etwas mehr als einem halben Jahr wurden Gerüchte laut, dass NVIDIA Teile von VIA übernehmen wollte (wir berichteten), um infolgedessen an eine gültige x86-Lizenz zu gelangen. Nachdem festgelegt wurde, dass [COLOR=DimGray][diesmal richtig ;) ][/COLOR] diese Lizenz nicht auf ein anderes Unternehmen übertragbar ist, lie[COLOR=Red]ß[/COLOR] [COLOR=DimGray][hat nichts mit "lesen" zu tun][/COLOR] NVIDIA von seinem Vorhaben ab. [...]


Das war nicht die fehlerhafteste News von HWL. Ich richte das auch nicht nur an Steve Rautenberg, sondern alle "News-Autoren". Ihr schreibt hier keine Kommentare ins Forum; die News, die ihr verfasst (und für die ihr auch bezahlt werdet), sind Eure Arbeit. Inhaltlich finde ich die News hier übrigens hervorragend! Bei Hardwareneuigkeiten & Co. will ich Hardwareluxx auf alle Fälle treu bleiben - tut was für Euren Ruf!
#6
customavatars/avatar30239_1.gif
Registriert seit: 24.11.2005

Großadmiral
Beiträge: 18695
Nvidia hat recht der desktop GPU markt qwird kleiner, Für intel wird man bald keine chipsätze mit igp mehr anbieten können, irgendwann erhält auch der ion nen integrierten speicherkontroller, intel versucht sowieso nach kraft nvidia vom atom geschäft fernzuhatlen, apple muss wohl sobald sie core i7 verbauen auch auf nv chipsätze verzichten....
#7
Registriert seit: 11.02.2008

Admiral
Beiträge: 10258
ganz ehrlich, In Zukunft wird doch Nvidia durch AMD oder Intel komplett im Markt verdrängt, ich sehe im Mittelklassen GPU Geschäfft AMD besser aufgestellt als Nvidia, wenn Intel mit Larabee kommt wirds noch enger für Nvidia.

Außerdem verstehe ich auf einer Seite Nvidia nicht, Sie haben doch immer gemeint das die CPU eines Tages an bedeutung verliert, warum wollen Sie dann x86 Entwickler kaufen?
#8
Registriert seit: 10.02.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 6624
Zitat Duplex;13253062
Außerdem verstehe ich auf einer Seite Nvidia nicht, Sie haben doch immer gemeint das die CPU eines Tages an bedeutung verliert,
Die meinten vielleicht die (langsamen) Chips aber nicht die Software ;-)
Zitat
warum wollen Sie dann x86 Entwickler kaufen?
Die kaufen weniger x86 Entwickler sondern mehr Software Codemorphing Cracks ;-)

Codemorphing is ne toll Technik ... Transmeta war seiner Zeit voraus anfangs noch zu langsam und Intel hat sie dann auch fertig gemacht :(

Nur um dann ein paar Jahre später selbst nen lahmen "Atom" rauszubringen.

Um was es also im Endeffekt geht, ist mMn eher kein x86 Chip, sondern eine Softwarelösung mit der x86 Code auf Fermi und Co lauffähig wird.

ciao

Alex

P.S: Am coolsten fand ich damals die SSE2 Unterstützung bei Transmeta. Da gabs einfach ein Firmewareupdate und schon hatte man SSE2 :asthanos:
Ausserdem waren es die ersten CPUs auf denen AMD64 lief, das wurden ebenfalls einfach per Softwareupdate nachgeschoben. AMD benützte das inhouse zum Debuggen noch bevor sie selbst K8 Silizium hatten ^^
#9
customavatars/avatar120494_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Matrose
Beiträge: 28
@[FFx]Sniper_Ger Solche Aussagen wirken reichlich unüberlegt.

Warum sollte Nvidia nicht das technische Know-How besitzen, um CPU entwickeln zu können? Höchstwahrscheinlich übersteigt die Komplexität einer GPU längst schon die einer CPU (nicht nur aufgrund der Anzahl der Transistoren).

Es gibt wohl genau einen \"Haken\", das ist die fehlende Lizenz, welche Nvidia benötigen würde, um x86 CPUs herstellen zu _dürfen_.
Ob es dafür eine juristische oder praktische Lösung geben mag ist nicht abzusehen, doch Nvidia würde meiner Meinung nach davon profitieren!

In Zukunft werden SoCs und Multifunktions-Recheneinheiten an Bedeutung gewinnen, ob nun für mobile Endgeräte oder Desktop-PCs und Server, der Fokus liegt auf Integration der Komponenten, einhergehend mit einer Effizienzsteigerung durch Nutzung der Synergieeffekte (GPU Computing als Co-Prozessor)

Nvidia könnte mit einer CPUGPU-Lösung auch in Zukunft eine stabile Marktposition behaupten, denn von Intel und AMD wird es solche Produkte in jedem Fall geben und spätestens dann muss Nvidia etwas in der Hinterhand haben.

Das Ende des \"Desktop-PCs\" als den uns bekannten ist keine Theorie mehr, das wird auch Nvidia verstanden haben.
#10
Registriert seit: 15.10.2008
Schwabenländle
Bootsmann
Beiträge: 546
man könnte auhc ganz einfach eine reine X64 bit architektur bringen , ich finde die zeit wäre passend da spätestens ab windows 8 keine X32 versionen mehr rauskommen werden ( also win 8 wird ja noch ne 32bit version haben )
#11
customavatars/avatar120494_1.gif
Registriert seit: 27.09.2009

Matrose
Beiträge: 28
@CommanderDuplex: x64 ist aber im momentanen Zustand keine neue, lizenzfreie Architektur sondern nur ein Aufsatz auf den x86 - zumindest nach meinem Informationsstand.
#12
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21055
da liegst du gar nicht so weit weg, das was als em64t oder emt64 verkauft wird ist nur eine erweiterung der x86 architektur, das patent dazu liegt übrigens bei amd, es gab dann in bezug auf sse und 64 ne einigung der jeeiligen nutzung beim konkurenten,

einfach hingehen und nen em64t prozessor baun ist also nicht, das erordert erst mal ne einigung mit intel/amd

EDIT:
es gibt aber auch andere 64-bit architekturen, und da sidn glaube lange nicht mehr alle geschützt
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]

AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G: Raven Ridge kann auch spielen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Eine gute Alternative, wenn es um einen Alltags- oder Office-Rechner geht: So lautete vor wenigen Tagen das Fazit zu AMDs neuen APUs. Doch wie sich Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G schlagen, wenn die Zeit zwischen Word und Chrome mit dem ein oder anderen Spiel überbrückt werden soll, konnte... [mehr]