> > > > NVIDIA werkelt an einem x86-Chip

NVIDIA werkelt an einem x86-Chip

Veröffentlicht am: von

nvidia3Im Rahmen einer Analystenkonferenz bei Morgan Stanley gab Micheal Hara - seinerseits Firmensprecher bei NVIDIA - bekannt, dass man insgeheim an einem x86-Prozessor arbeite. Als Kampfansage an Intel und AMD versteht NVIDIA seinen Schritt allerdings nicht, da man nicht den High- und Mid-End-Markt anpeile, sondern Prozessoren für mobile Endgeräte und Kleinst-Computer. Zu klären ist allerdings noch, woher NVIDIA die x86-Lizenz nehmen will, da die GeForce-Väter nach unserem Wissen bisher nicht über die entsprechende „Rechte“ verfügen. Nicht nur dürfte dieser Schritt das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen NVIDIA und Intel weiter verschlechtern, auch dürften die Anwälte der Pentium-Väter schon die „Messer wetzen“, braucht NVIDIA doch Intels-Gnade für die x86-Entwicklung.

„The question is not so much I think if; I think the question is when. I think some time down the road it makes sense to take the same level of integration that we’ve done with Tegra,” said Hara. “Tegra is by any definition a complete computer on a chip, and the requirements of that market are such that you have to be very low power, very small, but highly efficient. So in that particular state it made a lot of sense to take that approach, and someday it’s going to make sense to take the same approach in the x86 market as well.”

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (153)

#144
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Wenn NV bei Via einsteigt wird sich am Aufbau eh nichts ändern. Die Entwicklung von CPUs würde in den jetzigen Labors von Via ablaufen, warum sollte man das auch ändern. Vielmehr wirds darauf hinauslaufen das NV Geld oder zusätzliche Entwickler in die Forschung steckt.
#145
customavatars/avatar17459_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005
in der schönsten Stadt der welt.
Admiral
Beiträge: 20886
Zitat denni;11702521
Leider wird das ohne Unterstützung von Studios nix. Auf dem Konsolensektor zählen nur Games, die Technik zweitrangig...


"The way it's meant to be played"

ist deiner meinung nach unbekannt bei den Studios ?[COLOR="red"]

---------- Beitrag hinzugefügt um 11:44 ---------- Vorheriger Beitrag war um 11:44 ----------

[/COLOR]
Zitat Neurosphere;11705631
Wenn NV bei Via einsteigt wird sich am Aufbau eh nichts ändern. Die Entwicklung von CPUs würde in den jetzigen Labors von Via ablaufen, warum sollte man das auch ändern. Vielmehr wirds darauf hinauslaufen das NV Geld oder zusätzliche Entwickler in die Forschung steckt.


wie AMD bei ATI!
#146
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Zitat
"The way it's meant to be played"

ist deiner meinung nach unbekannt bei den Studios ?


Ja, bei PC-Titeln. Er meint aber das für eine mögliche Konsole auch Spiele entwickelt werden müssen, denn es bringt nichts wenn sie noch so toll ist. Schau dir die PS3 an, es ist ne gute Konsole, aber viele der Kracher sind noch immer nicht draußen.

Zumal ich das Gerücht um die Konsole auch sehr stark bezweifle.
#147
customavatars/avatar17459_1.gif
Registriert seit: 06.01.2005
in der schönsten Stadt der welt.
Admiral
Beiträge: 20886
naja, bei Sony ist es ne andere sache, nur wer richtig viel Kohle hinlegt, darf sein Game auf der PS rausbringen !
#148
Registriert seit: 02.01.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 782
Zitat Hardwarekenner;11705794

wie AMD bei ATI!


Nicht ganz. Erstens hat bei AMD/ATI der CPU-Hersteller den GPU-Hersteller übernommen, so daß die x86-Rechte sowieso beim Mutterkonzern lagen, zum anderen ist ATI inzwischen fast vollständig in AMD integriert, der Erhalt der Marke ist eher eine Frage des Marketings.

Über kurz oder lang dürfte auch nVidia VIA integrieren müssen, alles andere hätte betriebswirtschaftlich keinen Sinn. Die Grundlagenforscher zum CPU-Design bei nVidia würden sich mit den VIAnern austauschen, aber als erstes würde die Parallelentwicklung von Chipsätzen und Graphikkernen (S3) gestoppt werden. Letztlich läuft es darauf hinaus: Wenn nVIAdia genug Patente hält, die sie an andere weiterlizensiert haben, wird Intel zwar murren, aber letztlich die x86-Lizenz auch auf den Mutterkonzern / das neue Unternehmen übertragen. Genauso wie es sich Intel im aktuellen Streit um Globalfoundries nicht leisten kann, auf AMD-Patente zu verzichten (AMD64), sonst könnten sie bis auf den Itanium nämlich so ziemlich jede Chipserie einstampfen.


Zitat

"The way it's meant to be played"

ist deiner meinung nach unbekannt bei den Studios ?


Das ist völlig irrelevant, bei Konsolen wird nicht für DirectX programmiert, sondern für ein fest definiertes Hardwarepaket. Und da ist es für die Konsolenhersteller zunächst einmal wichtig, Kontrolle über das Graphikcoredesign zu haben. Wohl auch einer der Gründe, weswegen Microsoft mit der XBox von nVidia zu ATI gewechselt ist. Heute basieren sowohl die GPU der XBox als auch die des Wiis auf Auftragsarbeiten von ATI, wobei die Rechte am fertigen Design weitestgehend bei Microsoft und Nintendo liegen und die Chips in deren Auftrag gefertigt werden. Sony dagegen muß für die PS3 von nVidia gefertigte GPUs zukaufen, eine Situation, mit der man bei Sony recht unglücklich ist, versucht nVidia doch, maximalen Profit aus dem Liefervertrag zu schlagen.

Werbebotschaften wie "The way it's meant to be gay" oder "nVidia, jetzt 20% grüner" treten bei Konsolendeals in den Hintergrund. Es gewinnt der, der das beste Gesamtpaket aus Preis, intellectual property-Rechten, Verfügbarkeit etc. anbietet. Zumal die Einstiegshürde im Vergleich zum PC insofern geringer ist, als daß man bei einer neuen Konsolengeneration nicht die GPU an eine bestehende Softwarearchitektur anpassen muß (Larrabee, Treiberproblematik), sondern die Softwarearchitektur an die Hardware (deswegen war es für Microsoft auch kein so großes Problem von x86 zu PPC bei der XBox zu wechseln) anpassen kann.
#149
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34452
Zitat steppenwolf78;11707100
Zumal die Einstiegshürde im Vergleich zum PC insofern geringer ist, als daß man bei einer neuen Konsolengeneration nicht die GPU an eine bestehende Softwarearchitektur anpassen muß (Larrabee, Treiberproblematik), sondern die Softwarearchitektur an die Hardware (deswegen war es für Microsoft auch kein so großes Problem von x86 zu PPC bei der XBox zu wechseln) anpassen kann.


Larrabee besteht quasi ebenso nur aus Software, welche dinge emulieren, wenn man so will. Sprich es gibt Universelle Recheneinheiten, die via Software gefüttert werden.
Nicht wie bei normalen Grafikarten, wo es für spezielle Sachen spezielle Recheneinheiten gibt...

Larrabee bzw. eine Form analog dazu würde sich ebenso beispielsweise auf anderen Architekturen machen lassen wie nem Cell Prozessor oder was auch immer, da es quasi nur ne Softwareanpassung ist...
Nachteil, die ganze Sache kann schnell sehr ineffizient werden, sprich man brauch enorm viel Rechenleistung um hinten raus brauchbare Ergebnisse zu bekommen, und das könnte der Fatale Punkt bei Larrabee werden... Aber abwarten
#150
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Zitat
Das ist völlig irrelevant, bei Konsolen wird nicht für DirectX programmiert, sondern für ein fest definiertes Hardwarepaket. Und da ist es für die Konsolenhersteller zunächst einmal wichtig, Kontrolle über das Graphikcoredesign zu haben. Wohl auch einer der Gründe, weswegen Microsoft mit der XBox von nVidia zu ATI gewechselt ist. Heute basieren sowohl die GPU der XBox als auch die des Wiis auf Auftragsarbeiten von ATI, wobei die Rechte am fertigen Design weitestgehend bei Microsoft und Nintendo liegen und die Chips in deren Auftrag gefertigt werden. Sony dagegen muß für die PS3 von nVidia gefertigte GPUs zukaufen, eine Situation, mit der man bei Sony recht unglücklich ist, versucht nVidia doch, maximalen Profit aus dem Liefervertrag zu schlagen.


Stimmt zwar, aber die GPUs sind DX9 kompatibel, bis auf einige erweiterte Features. So kann man zum einen auch gut die Übertragbarkeit der Titel auf andere Systeme gewährleisten und zum anderen entsprangen die GPUs aktuellen Entwicklungen bei ATI und NV, was logisch ist, ein neues Design extra für die Konsole zu entwickeln ist zu aufwändig und teuer, wenn die Leistung der bestehenden Chips locker ausreicht.
#151
customavatars/avatar20196_1.gif
Registriert seit: 03.03.2005
Erde
Admiral
Beiträge: 9940
Wenn dem so ist, könnte Nvidia doch an eine x86 Lizenz kommen.
Zitat
Nvidia hat wegen des Rechtstreits mit Intel jetzt damit gedroht die Larrabee-Entwiklung zu unterbinden. So nutze Intel laut Nvidias Aussage beim Larrabee und jedem integrierten Grafikchip die sogenannte "Nvidia IP", ohne dieser soll es Intel nicht möglich seine GPUs zu betreiben. .....


http://www.pcgameshardware.de/aid,680522/Neues-zu-Intels-Grafikkarte-Larrabee-von-der-GDC-2009/Grafikkarte/News/
#152
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6350
Nun ja, das steht nicht im Zusammenhang mit einer x86 Lizenz. nVidia geht es wohl erstmal darum, aktuelle Chipsätze für Intel produzieren zu können.
#153
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Es ist allerdings ein Fall den ich bereits angesprochen habe. Intel wird aufgrund seines Designs evtl Patentrechte von ATi und NV verletzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel Core i9-9900K im Test: Acht Kerne mit Luxuszuschlag

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach monatelangen Spekulationen und zahlreichen durchgesickerten Informationen hat Intel vor knapp zwei Wochen seine neunte Generation der Core-Prozessoren vorgestellt. Ins Rennen werden mit dem Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K zunächst drei Modelle geschickt, die nicht nur... [mehr]

  • AMD Ryzen Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Mit Vollgas an Intel vorbei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_THREADRIPPER_2950X

    Pünktlich zum ersten Geburtstag startet AMD den Ryzen-Threadripper-Generationswechsel. Und wie schon im Frühjahr beim Sprung von Ryzen 1 zu Ryzen 2 vertraut man auf zwei Dinge: mehr Kerne und einen geringeren Preis. Beide sollen dabei helfen, dem Dauerrivalen Intel im... [mehr]

  • Intel mit eigenen Benchmarks zum i9-9900K, i9-9980XE und i9-9900X (5. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Am gestrigen Nachmittag präsentierte Intel die kommenden Produktlinien bei den Desktop-Prozessoren. Besonders interessant sind dabei natürlich die Core-Prozessoren der 9. Generation, die mit dem Core i9-9900K nun auch ein Modell mit acht Kernen und 16 Threads beinhalten. Im November wird es... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]

  • AMD soll Ryzen 7 2800X mit 10 Kernen in Vorbereitung haben

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

    Auf der spanischen Seite El chapuzas Informatico ist ein Bild aufgetaucht, welches die Cinebench-Ergebnisse eines Ryzen 7 2800X zeigen soll. Derzeit lässt sich die Echtheit des Screenshots nicht bestätigen und bisher sind auch noch keine weiteren Informationen zu einem Ryzen 7 2800X... [mehr]

  • Intel Coffee Lake Refresh: Overclocking-Check

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_CORE_I9-9900K

    Nach dem Start der neuen Generation der Intel-Core-Prozessoren stellt sich die Frage, wie es um die Overclocking-Eigenschaften bestellt ist. Erste Ergebnisse lieferte bereits der Test des Core i9-9900K. Doch wie schon in den vergangenen Jahren soll ein umfangreicher Check zeigen, an welchen... [mehr]