1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. Apple soll gleich sechs Geräte mit Mini-LED-Display planen

Apple soll gleich sechs Geräte mit Mini-LED-Display planen

Veröffentlicht am: von

ipad proApple wird laut dem Analysten Ming-Chi Kuo noch in diesem bei gleich zahlreichen Geräten einen Wechsel der Displaytechnologie vornehmen. Das Unternehmen soll derzeit gleich sechs neue Geräte auf Basis von Mini-LED-Displays entwickeln und diese auch noch in diesem Jahr auf den Markt bringen wollen. Damit würde man nach LC-Displays und OLEDs beim iPhone und der Apple Watch noch eine weitere Technik ins Rennen schicken.

Allem voran soll das MacBook Pro mit einem Mini-LED-Display ausgestattet werden. Das Display soll eine Diagonale von 14,1 Zoll bieten und gleichzeitig das bisherige 13-Zoll-Modell beerben. Auch soll hier die robuste Tastatur mit Scissor-Switches zum Einsatz kommen und damit die fehleranfällige Butterfly-Tasten endgültig wegfallen. Darüber hinaus plant Apple angeblich auch ein MacBook Pro mit 16 Zoll sowie einen iMac Pro mit 27 Zoll mit der neuen Display-Technik auszustatten.

Ebenfalls soll beim iPad die Mini-LED-Technik Einzug halten. Es sei sowohl ein iPad Pro mit 12,9 Zoll mit dieser Technik geplant als auch ein iPad mit 10,2 Zoll. Auch ein iPad Mini mit 7,9 Zoll ist im Gespräch. 

Die Umstellung wäre ein großer Schritt für Apple und es bleibt abzuwarten, ob es tatsächlich so kommt. Denn schließlich müssen die Displayhersteller auch erstmal genügend Bildschirme auf Basis von Mini-LEDs liefern können, bevor man das Sortiment umstellt.

Preise und Verfügbarkeit
iPad Pro 11 Zoll
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 742,81 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Microsoft Surface Laptop 3 im Test: Ein edler Minimalist bei Optik und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_ALPTOP-3_TEST-TEASER

    Bei der neuesten Generation seines Surface Laptop hat Microsoft an vielen Stellen geschraubt und mehr als nur simple Produktpflege betrieben, innerhalb der die Hersteller von Zeit zu Zeit lediglich die Hardware auf den neusten Stand bringen. So verbaut man ab sofort auch... [mehr]

  • Aorus 7 SA im Test: Solides Gaming-Notebook ohne extra Schnickschnack

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS7_TEST-TEASER

    Bei seinem Aorus 7 SA kehrt Gigabyte zurück zum Wesentlichen, ohne dabei auf typische und essenzielle Gaming-Features zu verzichten. Wie sich der etwa 1.200 Euro teure Gaming-Laptop mit Intel Core i7-9750H, NVIDIA GeForce GTX 1660 Ti, 512-GB-SSD und 144-Hz-Panel samt RGB-Tastatur sowie... [mehr]

  • Das Huawei MateBook kommt mit Ryzen-CPU nun auch nach Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_RYZEN

    Huawei hat das MateBook D14 und D15 nun auch nach Deutschland gebracht. Das gab der Hersteller am Montagnachmittag während einer Presseveranstaltung in Berlin bekannt, zu der man auch das neue Foldable Mate Xs für stolze 2.500 Euro präsentierte. Mit einem Preis von 649 bzw. 699 Euro sind... [mehr]

  • XMG APEX 15: Ein AMD Ryzen 9 3950X im Gaming-Notebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XMG_APEX_15

    Während AMD erst zu Beginn der Woche seine neuen Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000er-Generation ins Notebook schickte und damit auch im mobilen Sektor seinem Konkurrenten Intel näher auf die Pelle rückte, verfrachtet man in Leipzig jetzt sogar das aktuelle 16-Kern-Flaggschiff aus dem Desktop ins... [mehr]

  • Schenker VIA 14 bietet Stromspar-Display und niedriges Gewicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER-VIA-14

    Schenker hat mit dem VIA 14 ein neues Ultrabook im 14-Zoll-Format vorgestellt. Vorteil des Gerätes sei laut Hersteller vor allem das geringe Gewicht, denn das Modell bringt nur knapp über einem Kilogramm auf die Waage. Um dies zu erreichen setzt der Hersteller beim Gehäuse aus einer... [mehr]

  • Surface: Microsoft schließt Sicherheitslücke und verhindert ein Undervolting

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PLUNDERVOLT

    Um die als Plundervolt bezeichnete Sicherheitslücke in Intel-Prozessoren zu schließen, hat Microsoft Ende Januar damit begonnen, die entsprechenden Updates für die Surface-Geräte auszuliefern. Durch ein Undervolting war es theoretisch möglich, Intels Software Guard Extensions (SGX) derart... [mehr]