> > > > ASUS ZenBook Pro 14: Whiskey Lake und ScreenPad kosten mindestens 1500 Euro

ASUS ZenBook Pro 14: Whiskey Lake und ScreenPad kosten mindestens 1500 Euro

Veröffentlicht am: von

asus zenbook pro ux480 2

Knapp ein halbes Jahr nach der Vorstellung des ZenBook Pro 14 UX480 hat ASUS den Verkauf in Deutschland gestartet. Trotz des großen zeitlichen Abstands dürfte das Notebook viel Neugierde wecken - bietet es doch eine vielversprechende CPU-GPU-Kombination sowie das auffällige ScreenPad. Der Preis könnte jedoch so manchen verschrecken. Denn laut ASUS muss mit mindestens 1.500 Euro kalkuliert werden.

Allerdings weicht der Handel schon jetzt von der Empfehlung ab, los geht es entsprechend bei etwa 1.300 Euro. Für die zweite bislang angebotene Konfiguration werden hingegen 1.600 Euro aufgerufen. Unterschiede gibt es in Hinblick auf RAM, SSD und Prozessor.

In beiden Varianten (UX480FD-BE073T/UX480FD-BE623T und UX480FD-BE055T) verbaut ASUS im 323 x 225 x 18 mm großen und 1,6 kg schweren Aluminiumgehäuse Intels auf der IFA präsentierten Whiskey-Lake-Familie sowie eine NVIDIA GeForce GTX 1050 Max-Q. Der Akku fasst 70 Wh, Angaben zur Laufzeit gibt es nicht.

Ebenfalls in beiden Fällen dabei ist ein 14 Zoll großes IPS-Display mit Full-HD-Auflösung, das zumindest auf drei Seiten mit einem schmalen Rahmen auskommt. Das ergibt laut ASUS ein Screen-to-Body-Verhältnis von 86 %. Für Zubehör stehen insgesamt drei USB-Buchsen - je einmal 3.1 Typ-C Gen 2, 3.1 Typ-A Gen 2 und 2.0 Typ-A - sowie eine Audio-Buchse und ein HDMI-Ausgang parat. Eingaben nehmen die beleuchtete Tastatur und das ScreenPad entgegen. Bei letzterem handelt es sich um einen IPS-Touchscreen mit einer Diagonalen von 5,5 Zoll und Full-HD-Auflösung. Wahlweise kann der Nutzer das Pad als simples Touchpad oder als zweite Anzeige verwenden. Kompatible Programme können es ebenfalls verwenden, beispielsweise für Shortcuts - das weckt Erinnerungen an Apples Touch Bar.

Während in den identisch wirkenden Versionen UX480FD-BE073T und UX480FD-BE623T (ca. 1.300 Euro) ein Core i5-8265U mit vier Kernen, SMT und 1,6 bis 3,9 GHz sowie 8 GB RAM und eine 256 GB fassende PCIe-SSD stecken, bietet das Modell UX480FD-BE055T (ca. 1.599 Euro) einen Core i7-8565U (vier Kerne, SMT, 1,8 bis 4,6 GHz), 16 GB RAM und eine 512 GB große PCIe-SSD.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Das sind die neuen Notebooks der CES 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

    Die Consumer Electronics Show in Las Vegas, die im Laufe des Tages ihre Pforten schließen wird, brachte in dieser Woche so einige neue Notebooks nahezu aller großen Hersteller zutage. Vor allem im Bereich der Gaming-Notebooks hat sich dank der neuen Turing-Grafikkarten von NVIDIA aber auch dank... [mehr]

  • MSI GS75 Stealth: 17-Zoll-Notebook mit Core i7-8750H und RTX 2080 Max-Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS75_STEALTH_8SG_TEST

    Zur Vorstellung der ersten Coffee-Lake-H-Prozessoren präsentierte MSI im April des vergangenen Jahres mit dem GS65 Stealth Thin einen edlen Alltagsbegleiter, der trotz seiner kompakten Abmessungen und seines leichten Gewichts durchaus für anspruchsvolle Nutzer und Spieler geeignet war,... [mehr]

  • Core i9 des MacBook Pro rechnet weiterhin langsamer als Core i7

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Seit der letzten Aktualisierung des MacBook Pro bietet Apple beim 15-Zoll-Modell optional auch den Core i9-8950HK mit sechs Rechenkernen an. Kurz nach der Veröffentlichung des MacBook Pro stellten Käufer jedoch fest, dass die CPU nicht mit ihrer vollen Leistung arbeitet. Apple hat dann schnell... [mehr]

  • Apple: Nach Bentgate kommt jetzt Flexgate

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Das im Herbst 2016 vorgestellte MacBook Pro kämpft seit seiner Veröffentlichung mit diversen Hardwareproblemen, wie beispielsweise der “Butterfly-Tastatur”. Zudem tauscht der Hersteller bei Modellen, die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 gebaut wurden, die fehlerhaften Akkus aus. Im... [mehr]

  • Alienwares Area 51 wird mobil (Bilderupdate)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M51M_R1

    Der Alienware Area 51 war bislang ein reiner Desktop-Rechner, welcher sich mit seiner dicken Ausrüstung überwiegend an Enthusiasten richtete. Zuletzt wurde er auf AMDs kernstarke Threadripper-Prozessoren und zwei GeForce-GTX-1080-Ti-Grafikkarten im SLI-Verbund oder bis zu drei Radeon-Grafikkarten... [mehr]

  • Samsung bringt OLED-Display für Notebooks mit 4K und HDR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    OLEDs haben sich in Smartphones längst etabliert, während die Displaytechnik bei Notebooks oder Monitoren nur selten bis gar nicht zum Einsatz kommt. Dies wird sich jedoch im Verlauf der nächsten Wochen ändern, denn Samsung startet nach eigenen Angaben im Februar die Massenproduktion von... [mehr]