> > > > Lenovo ThinkPad P72 und ThinkPad P1 Workstations: kompromisslos leistungsstark oder mobil

Lenovo ThinkPad P72 und ThinkPad P1 Workstations: kompromisslos leistungsstark oder mobil

Veröffentlicht am: von

lenovo

Im Rahmen der Generations SIGGRAPH2018 hat Lenovo zwei neue Workstation-Notebooks mit ganz unterschiedlicher Zielsetzung vorgestellt. Während das mächtige ThinkPad P72 kompromisslos auf Leistung getrimmt wurde, hat sich Lenovo beim ThinkPad P1 vom besonders mobilen ThinkPad X1 Carbon inspirieren lassen.

Maximale Performance mit dem ThinkPad P72

Das ThinkPad P72 soll die höchste Prozessor- und Grafikleistung aller Workstation-Notebooks von Lenovo bieten. Dafür kommen in dem 17,3 Zoll-Gerät Intel Xeon oder Core-Prozessoren der 8. Generation und Grafiklösungen bis hin zur NVIDIA Quadro P5200 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher kann auf bis zu 128 GB, der Datenspeicher auf bis zu 6 TB hochgerüstet werden. Beim Display gibt es zwei Optionen. Grafiker können zu einem matten UHD-Display mit IPS-Panel. 400 Nits Helligkeit, 100 Prozent Adobe-Farbraumabdeckung und 10-Bit Farbtiefe greifen. Für weniger anspruchsvolle Nutzer gibt es alternativ auch ein mattes Full-HD-IPS-Panel. Das ThinkPad P72 kommt auf Maße von 41,6 x 28,1 x 2,59 cm und ein Gewicht von mindestens 3,4 kg. Damit soll es zwar ein mobiler Desktop-Ersatz sein, für den dauerhaft mobilen Einsatz wäre es aber doch zu wuchtig. 

Ein aufgeblasenes ThinkPad X1 Carbon - das ThinkPad P1

Hier setzt das zweite neue Workstation-Notebook an. Auch das ThinkPad P1 wird von Lenovo mit Superlativen beworben. Es ist die bisher dünnste und leichteste mobile Workstation des Herstellers. Dafür erinnert das aus Karbonfaser und einer Magnesiumlegierung gefertigte ThinkPad P1 an die mobile Premiumlösung ThinkPad X1 Carbon. Allerdings ist es keineswegs einfach nur ein umgelabeltes Modell mit Workstation-Technik. Denn Lenovo setzt beim ThinkPad P1 auf ein anderes Format. Es wächst von 14 auf 15,6 Zoll. Dank des Leichtbaus fällt es trotzdem 18,4 mm dünn und bis zu 1,7 kg leicht aus. 

Auch bei dieser Workstation kann aus verschiedenen Intel Xeon- und Core-Prozessoren gewählt werden. Dabei werden nicht die sparsamen, aber auch leistungsschwächeren U-Prozessoren, sondern die leistungsstärkeren Prozessoren der H-Baureihe genutzt. Als GPU stehen NVIDIA Quadro P2000 mit Max-Q Technologie und NVIDIA Quadro P1000 zur Auswahl. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 64 GB, der Massenspeicher bis zu 4 TB (2 x M.2 2TB PCIe NVMe SSD) groß sein. Beide Workstation-Notebooks bieten zwei Intel Thunderbolt 3 Anschlüsse (Type C), zwei bzw. drei USB 3.1-Anschlüsse, einen HDMI 2.0 Anschluss, eine kombinierte Audio/Mikro Schnittstelle,  W-LAN und Bluetooth 5.0 sowie einen 4-in-1 SD Kartenleser. Ein Smart Card Reader ist optional möglich. Während beim ThinkPad P1 aus Platzgründen ein Mini Gigabit Ethernet-Anschluss verbaut wird, hat das ThinkPad P72 einen Gigabit Ethernet Anschluss und einen MiniDisplay Port 1.4. Für Sicherheit sollen ein biometrischer Fingerabdrucksensor sowie ein dTPM 2.0 Sicherheits-Chip sorgen. Beim ThinkPad P1 kann optional eine integrierte Infrarot-Kamera für die schnelle Anmeldung mit Windows Hello gewählt werden. 

Die beiden Workstations lassen sich nicht nur mit Blick auf die Hardware relativ frei konfigurieren. Lenovo lässt auch beim Betriebssystem eine relativ breite Auswahl zu. Konkret können die Geräte mit Windows 10 Pro für Workstations(8), Windows 10 Pro, Ubuntu Linux (auf dem Gerät) und Red Hat Linux (zertifiziert) geordert werden. 

Beide Workstation-Notebooks sollen im September verfügbar werden. Das ThinkPad P72 wird dann ab 2.399 Euro, das ThinkPad P1 ab 2.165 Euro angeboten. Beide Preisangaben verstehen sich ohne Mehrwertsteuer. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 116
Bin sehr gespannt, wie die Lüftung sich schlägt. Bis auf das T480s haben die ja massiv mit zu hohen Temperaturen zu kämpfen. Ohne Kühlung bringt einem der tolle 6-Kerner oder der hohe Turbo überhaupt nix.
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5293
Schon das P52 wird für den Sechskerner ausreichend gekühlt. Interessanter wird sein, wie gut dies beim schlankeren P1 möglich wird.
#3
customavatars/avatar5566_1.gif
Registriert seit: 25.04.2003
Würzburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4303
Zitat kaotika;26460346
Bin sehr gespannt, wie die Lüftung sich schlägt. Bis auf das T480s haben die ja massiv mit zu hohen Temperaturen zu kämpfen. Ohne Kühlung bringt einem der tolle 6-Kerner oder der hohe Turbo überhaupt nix.


Auch schon die Vorserie...hab ein T470s und der throttled permanent und ist quasi lächerlich für das Geld.
#4
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5293
Zitat Micha;26460397
Auch schon die Vorserie...hab ein T470s und der throttled permanent und ist quasi lächerlich für das Geld.

Dann war es bei dir wohl ein Fehlkauf. Mach mal gute WLP drauf und undervolte es mit Intel XTU und gut ist.
#5
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9677
Wenn die Kühlung überzeugt ist das P1 so gut wie gekauft
#6
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 895
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, das Lenovo plötzlich das schafft, was Dell, Apple, Razer, oder Asus bisher nicht "geschafft" haben. Geschafft im Sinne von einen besseren Kompromiss zwischen Gewicht, Kosten, Gehäusegröße und Kühlleistung erreicht zu haben.

Tests zum HP ZBook Studio G5 fehlen leider noch.
#7
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9677
Die HP Geräte kannst du leider komplett vergessen,. die sind meist deutlich lauter als die Lenovo. Bisher war Lenovo der Einzigste welche recht ruhige Geräte ohne große Drosselung gebracht hat. Wobei ich beim P1 auch meine Zweifel habe.

Mal sehen ob das P1 dann wirklich alles beworbene hat oder auch so ein Lügenpaket wie das X1 Carbon / X1 Yoga wird (HDR Display)
#8
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5293
Ja die HPs sind oft laut und pulsierend. KP warum die nichts lernen. Selbst Dell macht den Job ok.
#9
Registriert seit: 28.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 86
Zitat Ape11;26460392
Schon das P52 wird für den Sechskerner ausreichend gekühlt.


"Ausreichend" meint, dass selbst mit dem kleinen 8750 der Boost-Takt nur für wenige Sekunden gehalten werden kann. In der Zeit ist die CPU dann auf knapp unter 100 °C und der Takt muss gesenkt werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]