> > > > Neuauflage: Xiaomi stattet Notebook Mi Air mit Quadcore-CPU und MX 150 aus

Neuauflage: Xiaomi stattet Notebook Mi Air mit Quadcore-CPU und MX 150 aus

Veröffentlicht am: von

xiaomi logoXiaomi hat sein Notebook Mi Air aktualisiert. Der Hersteller spendiert dem mobilen Gerät frische Hardware, womit die Leistung des Geräts ansteigen soll. Am Gehäuse hat man im Vergleich zur Version von 2016 nichts verändert. Auch das Display bleibt mit seinen 13,3 Zoll und der Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten unverändert. 

Beim Prozessor gereift man zukünftig auf die 8. Generation der Core-CPUs von Intel zurück. Damit stehen dem Nutzer vier statt der bisherigen zwei Rechenkerne zur Verfügung. Der Käufer wird die Wahl zwischen dem Core i7-8550U und dem Core i5-8250U haben. Laut Xiaomi soll durch den Einsatz von Kaby Lake Refresh die Leistung um Vergleich zum Vorgänger um bis zu 40 % höher ausfallen. Der verbaute Prozessor wird zudem von 8 GB DDR4-Speicher unterstützt.

Bei der Grafikkarte gibt es ebenfalls eine Veränderung. Hier setzt das Mi Air auf die NVIDIA GeForce MX 150. Der Grafikbeschleuniger ist mit 2 GB Videospeicher ausgestattet und löst die GeForce 940MX des Vorgängers ab. Hier spricht der Hersteller von einem Leistungsplus von bis zu 60 %.

Um die internen Daten kümmert sich eine M.2-SSD mit 256 GB Kapazität. Die Speicherkapazität kann vom Käufer zusätzlich noch aufgerüstet werden. Allerdings muss dafür selbst Hand angelegt werden, um den zweiten verfügbaren M.2-Port mit einer entsprechenden SSD zu bestücken.  

Der Akku des Mi Air wird auf 40 Ah beziffert, womit eine Laufzeit von bis zu 7:30 Stunden möglich sein soll. Aufgeladen wird über eine USB-Type-C-Schnittstelle. Außerdem stehen zwei Mal USB-3.0 sowie HDMI als Anschlüsse bereit.  

Das Xiaomi Mi Air kostet mit dem i5-8250U umgerechnet rund 700 Euro. Für das Modell mit dem i7-8550U werden hingegen rund 900 Euro fällig. 

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar225310_1.gif
Registriert seit: 27.07.2015
Hannover
Leutnant zur See
Beiträge: 1271
Ist schon ganz nett für den Preis ...
#2
Registriert seit: 14.02.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 291
Habe das Xiaomi Air 12 seit Oktober 2016 und muss sagen, einfach ein super Teil. Verarbeitung, Display, Touchpad, Lautsprecher - alles top. Die Tastatur ist vom Druckpunkt auch super, allerdings hat man hier ein englisches Layout, was man vorher wissen sollte.
#3
Registriert seit: 11.09.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1376
sobald das dingen nen qwertz-layout hat, wirds gekauft. vorher isses leider nichts wert.
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1346
schade dass jetzt eine grafikkarte drinnen ist... machts uninteressant für mich weil schlechtere laufzeit

xiaomi ist aber beste
#5
Registriert seit: 05.01.2003
Bayern
Bootsmann
Beiträge: 523
Die gesteigerte allgemeine Leistung macht die schlechtere Laufzeit mehr als wett. Lässt sich doch alles drosseln.

Und das Tastenlayout kann man doch einstellen. Klar, wenn man immer drauf gucken muss, ist es schlecht.
#6
Registriert seit: 07.10.2014

Gefreiter
Beiträge: 63
Es gibt ja auch Klebesets mit denen man sich ein deutsches Layout kleben kann. Ist vieleicht nicht ganz so hübsch, aber wenn man sich damit nen haufen Schotter sparen kann vieleicht doch lohnenswert.
#7
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2308
Zitat Chasaai;26111628
schade dass jetzt eine grafikkarte drinnen ist... machts uninteressant für mich weil schlechtere laufzeit

xiaomi ist aber beste


Sollte man die GPU nicht einfach deaktivieren können? BIOS/Geräte-Manager
#8
Registriert seit: 10.03.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1346
Ganz aus geht sowas meistens nie und beim laptop zählt jedes Watt.
Die mehrleistung der graka kann ich auch gar nicht gebrauchen. Es gibt ja auch das pro, warum das air eine grafikkarte braucht weiß man nicht...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]