> > > > iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Veröffentlicht am: von

surface notebook teaserVor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen, denn eine Reparatur ist quasi unmöglich. Auch ein Aufrüsten ist laut iFixit.com nicht möglich, da sich das Gerät ohne Zerstörung nicht öffnen lässt.

Um das Gerät zu öffnen, sei es nötig, sowohl das Alcantera-Material zu zerschneiden als auch eine Metall-Stabilisierung der Handballenauflage abzunehmen. Außerdem wird das Gerät mit mehreren Plastik-Clips zusammengehalten, die beim Öffnen ebenfalls zerstört werden. Der Einsatz von viel Klebstoff erschwert die Reparatur zusätzlich. Zudem ist die SSD sowie der RAM fest mit der Hauptplatine verlötet, womit ein Austausch auch nach dem Öffnen des Surface Laptop unmöglich wäre.

Überraschungen im Inneren hat iFixit.com nicht vorgefunden. Der Aufbau des Mainboards kann als Standard bezeichnet werden. Bei dem ausgewählten Modell mit Intel Core i7-7660U-Prozessor stammt der Arbeitsspeicher von SK Hynix und die SSD wurde von Toshiba geliefert.

Aufgrund der Zerstörung beim Öffnen des Gerätes vergeben die Profis von iFixit.com auch die niedrigste Bewertung. Von maximal 10 möglichen Punkten bekommt der Surface Laptop 0 Punkte. Interessierte Käufer sollten sich also vor dem Bestellen die Konfiguration genau überlegen, da eine spätere Ausrüstung in jedem Fall ausgeschlossen ist. Der gesamte Teardown ist auf der Webseite von iFixit verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (47)

#38
Registriert seit: 16.05.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 894
Wenn der ganze Mist verlötet und verklebt ist, wird das Recycling eben schwieriger. Normalerweise fängt man schon am Anfang mit einer groben Sortierung an, Akku raus, Elektronik vom Plasiktgehäuse trennen und dann weiter sortieren. Das kannst bei solchen Geräten vergessen. Da darf man erst einmal mühevoll das innere vom Gehäuse trennen.
#39
customavatars/avatar258845_1.gif
Registriert seit: 10.08.2016
Roswell, NM
Hauptgefreiter
Beiträge: 217
@hansbrel - Gates hat bei der Firma schon lange nichts mehr zu melden...
#40
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3490
Zitat oooverclocker;25619112
@DragonTear
[...]
Dass begrenzte Ressourcen und der Wohlstandsverlust trotz steigender BIP-Zahl nicht in Dein Alles-Paletti-Weltbild passen, ist mir schon klar :).

Besser hätte ich es nicht zusammenfassen können. :bigok:


Zitat DragonTear;25619134

Es lösen sich durch diese Geräte aber keine Ressourcen in Luft auf.

You sure? https://www.startpage.com/do/dsearch?query=co2&cat=web&pl=opensearch&language=deutsch und vieles mehr...

Zitat DragonTear;25619134

Es ist alles prinzipiell recyclebar.

Sehr gut DT, damit würdest du sicher einen Nobelpreis für Nachhaltigkeit gewinnen! :)

Also ehrlich, mit den ganzen Wegwerfprodukten verbessert sich die Müllsituation auf der Erde definitiv nicht.
@DT mach mal dort ein FSJ: Ghana: Giftiger Elektromüll - Afrika - Kultur - Planet Wissen
#41
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11306
Natürlich wird extrem viel Müll produziert, und wenn wir uns als Spezies zusammenreissen würden, könnte man das vieleicht ändern. Das würde aber Verzicht für viele (in unseren Breitengraden) bedeuten und ich erkläre damit ja nur weshalb es so ist.
Heisst nicht dass ich es gutheisse...
#42
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 940
IFixit kennen hier im Forum fast alle. Da draußen beim 0815 Kunden ? Kaum jemand.

Das Teil wird trotzdem gekauft, alleine nur deswegen, weil es für manche stylisch/sexy was auch immer aussieht.

Die null Aufrüstbarkeit interessiert doch den normalen Kunden nicht die Bohne, wenn wir mal ehrlich sind.
Und Umweltaspekte bei Notebooks ? Noch weniger.
#43
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 977
Zitat oooverclocker;25619112

Ganz sicher ist, dass dieses Laptop in 15 Jahren aber nicht mehr laufen wird - nicht mal in Afrika bei jemandem, der es auf der Müllhalde gefunden hat. Es ist leider nach wenigen Jahren richtiger Müll, mit dem kein Mensch mehr was anfangen kann.


Gut das ist etwas sehr konstruiert, da man ja schon riesen Probleme bekommt Akkus von Geräten zu bekommen welches 3 Jahre vom Markt verschwunden war. Da hilft es wenig, dass man tauschen kann. Ich nehme mal die Dauerrenner wie Macbook oder spezielle Lifestyle Laptops aus dieser Aussage raus.
Zum Beispiel musste ich ewig suchen, bis ich mal einen Akku gefunden hatte (gebraucht) für ein 4 Jahre Altes Dell XPS Gerät. Nachhaltigkeit definiert sich nicht nur dadurch, wie lange man etwas selbstständig reparieren kann, sondern auch über die Verfügbarkeit nach Jahren.
Da sollte man sich vielleicht mal an die Automobilindustrie richten, die Garantie auf Verfügbarkeit von Ersatzteile geben.

Es ist immer ärgerlich wenn ein gerät Aufgrund von Verschleiß vorschnell wegwerfen muss. Aber die Szenarien zum argumentieren sollte dabei noch greifbar bleiben. So kann man Nachhaltigkeit auch über die Gesetzgebung leichter "erzwingen". Industrieunternehmen zum Beispiel, können eine Art Steuererleichterung bekommen, wenn abgeschriebene Systeme "gespendet" werden. Zum Beispiel an oben genannten Institutionen oder Aufbereitungsgesellschaften. Hier wird nämlich in regelmäßigen Abständen Müll produziert und das weder zu knapp noch sinnvoll. An Mitarbeiter die Geräte verteilen machen zwar einige, aber ist eigentlich nicht erlaubt, sowie Verkauf der Geräte ohne MwSt. abzuführen. (Mir ist bewusst dass dies trotzdem gemacht wird)

Vielleicht sollte man auch mal den Verbraucher zu etwas Sorgsamkeit zwingen anstatt das immer über den Hersteller zu machen.
#44
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4826
Zitat Tresel;25621479
Industrieunternehmen zum Beispiel, können eine Art Steuererleichterung bekommen, wenn abgeschriebene Systeme "gespendet" werden. Zum Beispiel an oben genannten Institutionen oder Aufbereitungsgesellschaften. Vielleicht sollte man auch mal den Verbraucher zu etwas Sorgsamkeit zwingen anstatt das immer über den Hersteller zu machen.

Die Regierungen profitieren nunmal davon, wenn in ihrer Amtszeit viel kaputt geht, und somit wieder viel gekauft werden muss. Rein von den Zahlen entsteht dadurch der Eindruck, die Wirtschaft sei ja gewachsen und den Menschen müsse es folglich besser gehen.
Bisher waren viele auch so gutgläubig und haben die Zweifler als Moserer, Nörgler und Spinner angesehen. Ich habe aber das Gefühl, dass auch die langsam merken, dass die Zahlen hinten und vorne nicht die Realität abbilden, weil definitiv Löcher im Geldbeutel entstehen, die nicht da sein sollten. Damit eine Regierung sich ernsthaft darum bemüht, die Umwelt zu schützen, müsste man also erst mal davon abkommen, das BIP als Indikator für Wohlstand zu nutzen. Auch dass die Geldmenge in deutschen Konten immer mehr steigt, ist kein Wunder, wenn sie sich im Euroraum in 15 Jahren verdoppelt. Das gleiche gilt für den Exportüberschuss, der auch nicht wirklich hilfreich ist. Trotzdem fühlen sich die zwangsweise durch die Bevölkerung finanzierten öffentlich rechtlichen Medienanstalten dazu veranlasst, diese Umstände den Leuten regelmäßig stolz unter die Nase zu reiben. Es wundert somit auch nicht, dass Deutsche vergleichsweise Unzufrieden sind, obwohl diese ganzen Zahlen so positiv aussehen.

Die Deutschen müssen also erst die Logik umkehren: Die Welt ist OK wenn man ehrlich zufrieden ist - nicht dann, wenn man zufrieden sein sollte, weil irgendwelche Zahlen darauf optimiert wurden, einem das Wohlfühlen aufzuzwingen. Deshalb bin ich auch dafür, dass nachhaltige Produkte deutliche Preisvorteile erhalten, bzw. ihr Preisnachteil durch eine Besteuerung der minderwertigen Produkte aufgehoben wird.
#45
Registriert seit: 16.05.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 894
Oh ich finde noch Akkus. Nimmt man halt Nachbauakkus
#46
Registriert seit: 05.01.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3236
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man für ein XPS 15 keine Akkus mehr bekommt. Selbst für mein uraltes Studio 1747 (Alter ca. 7,5 Jahre), könnte ich noch Akkus bekommen, wenn auch von Fremdherstellern.
#47
customavatars/avatar227006_1.gif
Registriert seit: 28.08.2015
Nürnberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1200
Aus China bekommt man zwar Akkus für fast alle Geräte aber man kann sich nie 100% darauf verlassen, dass die aufgedruckten Daten auch stimmen.

Wer die passende Ausrüstung hat und zuviel Zeit, kann auch einen alten Akku knacken und die Zellen einzeln tauschen.

Sowas lohnt sich aber wirklich nur für Geräte für die es absolut keine Ersatzteile gibt. Wer wird schon mehrere Stunden basteln wollen wenn ein nagelneuer Akku, 10 Euro kostet?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]