> > > > Legion Y520: Lenovos Einstiegs-Gamer setzt die Konkurrenz unter Druck

Legion Y520: Lenovos Einstiegs-Gamer setzt die Konkurrenz unter Druck

Veröffentlicht am: von

lenovo legion teaserDass ausgerechnet die CES als Plattform für die Vorstellung zahlreicher neuer Gaming-Notebooks genutzt wird, war im Vorfeld kaum vorstellbar. Zwar hat Intel seine leistungsstarken Kaby-Lake-Prozessoren zeitgleich ins Rennen gestellt, in puncto GPUs gibt es hingegen kaum Neuigkeiten. Und doch reicht das aus, um früh die Spreu vom Weizen trennen zu können. Das zeigt vor allem das Lenovo Legion Y520 im ersten kurzen Test.

Trotz des geringen Einstiegspreises von 899 Euro setzt man beim Gehäuse auf Aluminium, rechnen würde man da eher mit Kunststoff. Allerdings können Haptik und Erscheinungsbild der Oberfläche nicht ganz die Erwartungen erfüllen, die das Material weckt. Immerhin: Die Verarbeitung des 380 x 265 x 25,8 mm großen Gehäuses gibt keinen Anlass zur Kritik.

Auch die Platzierung der Schnittstellen gefällt, wer anstelle des Touchpads lieber zur Maus greift oder anderes kabelgebundenes Zubehör anschließen möchte, wird von Steckern und Kabeln vermutlich nicht gestört. Und mit dreimal USB Typ-A sowie einmal Typ-C stehen auch genügend Buchsen zur Verfügung. Ethernet-Port, HDMI, ac-WLAN, Kartenleser und Bluetooth 4.1 komplettieren das Schnittstellenangebot.

Nach den ersten Minuten nur schwer bewerten lassen sich Tastatur und Touchpad. Erstere könnte ein etwas knackigeres Feedback liefern, letztlich aber nur eine Frage des eigenen Geschmacks. Beim Mausersatz dürften sich hingegen viele an den nicht optimalem Gleiteigenschaften stören, zudem wirkte die Erkennung von Eingaben verbesserungsfähig. Aber auch der Akku dürfte sich nicht als Stärke des Legion Y520 entpuppen. Gerade einmal 45 Wh fasst dieser, so manches 13-Zoll-Notebook hat eine größere Kapazität.

Schwierig mit dem bloßen Auge einzuschätzen ist das Full-HD-Display. Blickwinkel und Farbdarstellung gefielen, die maximale Helligkeit wirkte aber zu gering.

Gerade im Vergleich mit dem Dell Inspiron Gaming 15 ist das Lenovo-System in einem wichtigen Punkt überlegen. Denn mit Kaby Lake und Pascal kommt hier aktuelle Technik zum Einsatz. Zwar schweigt Lenovo noch bezüglich der konkreten Konfigurationen, aber mit einem Core i7 sowie einer GeForce GTX 1050 Ti in der Spitze steht Gamern hier vermutlich einiges mehr an Leistung zur Verfügung. Gleichzeitig bleibt jedoch abzuwarten, was das Einstiegsmodell noch zu bieten hat. Denn selbst das Topmodell ist angesichts der Ausstattung fast nur ein Multimedia- und kein Gaming-Notebook – eine aggressive Optik täuscht darüber nicht hinweg.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.10.2006

Obergefreiter
Beiträge: 114
Allerdings kann man festhalten, dass die zu erwartende 1050 oder sogar 1050Ti locker für das Casual Gaming ausreichen.

Einziger Wermutstropfen dürfte der kleine Akku sein, wenn man eben grade nicht zocken möchte, sondern abseits der Steckdose einfach nur bissl surft. Da dürften es dann wünschenswerterweise schon 6h sein. Immerhin mischt man etwas den Markt auf.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]