> > > > Gerade noch vierstellig: Das Acer Predator 21 X mit Curved-Display kommt im März

Gerade noch vierstellig: Das Acer Predator 21 X mit Curved-Display kommt im März

Veröffentlicht am: von

acer preadtor 21xWährend der Internationalen Funkausstellung in Berlin konnten wir bereits einen ersten Blick auf das Acer Predator 21 X werfen, zur CES 2017 fällt der Startschuss für das Gaming-Notebook mit riesigem Curved-Display nun offiziell. Der Grund: Zwar hätte man es schon im August in den Handel bringen können, dann wäre der Bolide drei Monate später aber schon wieder veraltet gewesen. Die heutige Ankündigung der neuen Kaby-Lake-Prozessoren nutzt Acer dazu, die Hardware-Ausstattung final zu machen. Das Acer Predator 21 X ist extrem und das nicht nur im Hinblick auf seine Größe, sondern auch mit Blick auf die Hardware, die Features und vor allem den Preis.

Highlight ist ganz klar das Display. Hier setzt Acer auf einen gebogenen IPS-Bildschirm, der es auf eine Diagonale von 53,3 cm und damit 21 Zoll bringt. Bei den meisten Gaming-Notebooks ist schon bei 17,3 oder 18,4 Zoll Schluss. Dafür löst es mit 2.560 x 1.080 Bildpunkten auf, unterstützt NVIDIAs G-Sync-Technologie gegen störende Tearing-Effekte und kann Eingaben per Augensteuerung entgegennehmen. Hierfür sind mehrere Infrarot-Kameras integriert, Acer setzt auf die Eye-Tracking-Technologie von Tobii. Wie das funktioniert, konnten wir vor knapp einem Jahr bei einem Konkurrenz-Gerät ausprobieren. Inzwischen werden aber deutlich mehr Spiele unterstützt, laut Acer sind es über 45 Titel, darunter Deus Ex: Mankind Divided oder Watch Dogs 2.

Leistung satt

Um die Spiele ruckelfrei darstellen zu können, steht reichlich Rechenleistung bereit. Acer setzt auf einen Intel Core i7-7820HK der siebten Core-Generation, welcher erst vor wenigen Minuten von Intel vorgestellt wurde und sich dank eines nach oben hin geöffneten Multiplikators einfach übertakten lässt. Ihm zur Seite stehen gleich zwei NVIDIA-GeForce-GTX-1080-Grafikkarten im SLI-Verbund, satte 64 GB DDR4-Arbeitsspeicher und zwei schnelle PCI-Express-SSDs im RAID-0-Verbund mit jeweils 512 GB Speicher. Als zusätzliches Datengrab dient aber auch eine 1-TB-Magnetspeicherfestplatte.

Damit das Gaming-Flaggschiff von Acer auch bei längeren Spielesessions einen kühlen Kopf behält, ist auch die Kühlung extrem. Fünf Systemlüfter und neun Heatpipes kümmern sich um die Kühlung der Hardware. Darunter sind drei dünne Metall-Lüfter der AeroBlade-Reihe, die dank der DustDefender-Technologie zudem die Ablagerung von Schmutzpartikeln verhindern sollen. Dabei laufen die Lüfter zunächst in entgegengesetzter Richtung an. Die Lüfter lassen sich über die CoolBoost-App regeln.

Für Spieler ebenfalls wichtig ist die Tastatur. Hier setzt Acer bei seinem Predator 21 X auf eine mechanische, deren Taster mit Cherry-MX-Brown-Switches ausgestattet sind und einzeln in 16,7 Millionen Farben beleuchtet werden können. Die Tastatur ist mit einer RGB-Hintergrundbeleuchtung ausgerüstet. Per mitgeliefertem Zubehör-Kit können zudem die schwarzen WASD-Tasten auf Wunsch durch türkisfarbene ersetzt werden. Der Ziffernblock kann nach Bedarf umgedreht und in ein Precision-Touchpad verwandelt werden. Um die Soundausgabe kümmern sich ein 3-Wege-Design aus Hoch-, Mittel- und Tieftöner mit vier Lautsprechern und zwei Subwoofern, welches laut Hersteller HiFi-Qualität erreichen soll.

Reichlich Ausstattung, stolzer Preis

Moderne Anschlüsse dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Mit dabei ist eine Typ-C-Schnittstelle nach USB 3.1 Gen 2 und Thunderbolt-3-Technologie, aber auch Ethernet und WLAN mit Killer-Funktionalität. Letztere priorisiert den Gaming-Traffic und soll so die Spiele-Übertragung und den Ping verbessern. Alle Funktionen des Acer Predator 21 X – wie eben Beleuchtung, Lüftersteuerung oder Übertaktung – können zentral über die PredatorSense-Software gesteuert werden. Vorinstalliert ist außerdem der Xsplit Gamecaster.

Eine weitere Besonderheit befindet sich oberhalb der Tastatur auf der rechten Seite. Hier ist die Wartungsklappe versteckt, über die man schnellen Zugriff auf die RAM-Module und die 2,5 Zoll große Festplatte erhält.

Der 8 kg schwere Gaming-Brocken soll ab März ab satten 9.999 Euro in Deutschland erhältlich sein.

Upgrade für das Acer Predator 17 X

Wer es günstiger und weniger auffällig haben möchte, für den hat Acer sein Predator 17 X überarbeitet. Für den 17-Zöller gibt es ein Upgrade für CPU und GPU. Das Topmodell der Serie wird nun von einem Intel Core i7-7820HK auf Kaby-Lake-Basis und einer NVIDIA GeForce GTX 1080 angetrieben. 64 GB Arbeitsspeicher sind ebenso möglich wie ein schnelles SSD-RAID bestehend aus bis zu drei NVMe-SSDs. Das Panel gibt es wahlweise mit Full-HD- oder UHD-Auflösung.

Das Upgrade des Acer Predator 17 X wird ab Februar zu einem Preis ab 2.999 Euro erhältlich sein.

Social Links

Kommentare (13)

#4
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2373
10.000 € und nur ein billiger HK-QuadCore? Ich würde lachen, wenn es lustig wäre. Die hätten sie nen Sixcore einbauen können...
#5
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1126
Zitat Kommando;25194035
10.000 € und nur ein billiger HK-QuadCore? Ich würde lachen, wenn es lustig wäre. Die hätten sie nen Sixcore einbauen können...


6Core ? Da wäre locker eine CPU mit 12C/24T drinne gewessen bei dem Preis, wenn die Kühlung nur mitmachen würde..
#6
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5814
Also ich wette einige davon finden ihren weg ins Luxx :D
#7
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4994
Wäre ich doch nur reich :(
#8
Registriert seit: 21.03.2006
Allgäu
Fregattenkapitän
Beiträge: 2571
einfach nur komplett bescheuert.
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11477
Machbarkeitsstudie, aber halt auch verdamt geil wenn eeinen das P/L Verhältnis nicht juckt...
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2373
Zitat Rangerkiller1;25194369
6Core ? Da wäre locker eine CPU mit 12C/24T drinne gewessen bei dem Preis, wenn die Kühlung nur mitmachen würde..


Naja, bei 2x 1080 sollten die paar Watt mehr für einen Six/Octa-Core kein Problem sein., das ist ja auch ein riesiges 21"-Chassis. Mit dem HK-BGA-Billigheimer sind sie aber nur einer von vielen ...

PS: 2x 1080 und nen 6700K im 17" Laptop gibts schon für knapp die Hälfte. Was genau soll da jetzt nochmal 5000€ mehr wert sein? Schlechter Witz, Acer!
#11
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1286
Wobei die 1TB HDD bei 9999€ auch einfach nur lächerlich sind, 1TB SSDs mit SATA kosten wieviel? :D
#12
Registriert seit: 26.04.2015

Bootsmann
Beiträge: 698
Also ich finde ja, gerade bei der Hardware ist die Auflösung des Displays doch sehr mager und nicht mehr Zeitgemäß.
#13
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3527
Höhere Auflösungen schlucken GPU-Leistung. Selbst auf 24" finde ich FHD in Ordnung und ich verstehe den Auflösungswahn nicht. Das ist einfach nur Marketing, oder schaut ihr auf den Bildschirm mit einer Lupe?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]