> > > > Das Gigabyte Aero 14 kommt noch im Dezember in den deutschen Handel

Das Gigabyte Aero 14 kommt noch im Dezember in den deutschen Handel

Veröffentlicht am: von

gigabyte aero 14Im Juni kündigte Gigabyte das Aero 14 an. Damals allerdings noch nicht mit moderner Pascal-Grafikkarte, sondern noch mit NVIDIA GeForce GTX 965M bzw. 970M auf Maxwall-Basis. Im August stellte man dann auf die GeForce GTX 1060 und ließ verlauten, das farbenfrohe Arbeitstier noch in diesem Jahr auf den deutschen Markt zu bringen. Kurz vor dem Jahreswechsel kann Gigabyte das Versprechen noch einlösen. Wie man nun via Pressemitteilung bekanntgab, soll das Aero 14 noch in diesem Monat in die Läden kommen.

Die Konfigurationsmöglichkeiten werden allerdings etwas eingeschränkt: Hatte Gigabyte die ältere Maxwell-Generation noch wahlweise mit einem Full-HD- oder QHD-Display angeboten, wird es die Pascal-Generation ausschließlich mit QHD-Bildschirm geben, womit das Panel mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auflöst. Das Grundgerüst aber bleibt: Im Inneren gibt es einen bis zu 3,5 GHz schnellen Intel Core i7-6700HQ mit vier Kernen, dem entweder 8 oder 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher zur Seite gestellt werden. Theoretisch können bis zu 32 GB RAM untergebracht werden. Bei der Grafiklösung setzt man wie bereits erwähnt auf NVIDIAs GeForce GTX 1060, welche auf einen 6 GB großen GDDR5-Videospeicher zurückgreifen kann und fast 1:1 dem Desktop-Modell entspricht.

Auf Seiten des Massenspeichers verbaut Gigabyte eine M.2-SSD, die per PCI-Express angesprochen werden kann. Platz für eine zusätzliche 2,5-Zoll-Festplatte gibt es im Gigabyte Aero 14 aufgrund der schlanken Abmessungen nicht. Der 14-Zöller ist mit 335 x 250 x 19,9 mm äußerst kompakt und stemmt gerade einmal 1,9 kg auf die Waage. Anschlussseitig gehören drei USB-3.0-Schnittstellen nach Typ-A und eine Typ-C-Schnittstelle zur Grundausstattung. Externe Bildschirme lassen sich über HDMI 2.0 oder miniDisplayPort anschließen. Ein SD-Kartenleser ist ebenso an Bord wie ein WLAN- und Bluetooth-Modul, das nach AC-Standard bzw. Version 4.1 arbeitet.

Ein Highlight ist der Akku. Er soll 94,24 Wh leisten und das Gerät damit über zehn Stunden lang mit Strom versorgen. Aufgeladen wird er über ein externes 150-W-Netzteil. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und besitzt obendrein programmierbare Makro-Tasten an der linken Seite. Insgesamt soll sich das Gigabyte Aero 14 nicht nur an ambitionierte Spieler richten, sondern auch an Office-Nutzer, die ein bisschen mehr Leistung benötigen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gibt es das optisch eigentlich sehr schlicht gehaltene Notebook in drei verschiedenen Farben. Einmal in Grün, einmal in Orange und einmal in Schwarz. Dies gilt jedoch nur für den Bildschirmdeckel, der in Klavierlockoptik gehalten ist. Der Rest des Gehäuses ist bei allen drei Farbvarianten durchgängig schwarz.

Das Gigabyte Aero 14 soll noch im Dezember nach Deutschland kommen. Angaben zur Preisgestaltung macht der Hersteller leider noch nicht. In den USA wird die Variante mit 16 GB Arbeitsspeicher und 512 GB SSD sowie mit vorinstalliertem Windows 10 für 1.699 US-Dollar angeboten. Auf ähnlichem Preisniveau dürfte sich das Gerät auch hierzulande bewegen. Ein Testmuster befindet sich bereits im Zulauf.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar139851_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3670
Schade - ein FHD Modell wäre für gelegentliches zocken wesentlich besser geeignet. So ist es für mich uninteressant.
#2
customavatars/avatar116898_1.gif
Registriert seit: 21.07.2009

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Bei Alternate.at scheinen die Laptops für 1999€ gelistet zu sein: https://www.alternate.at/product/1315213
#3
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat Clonemaster;25124038
Schade - ein FHD Modell wäre für gelegentliches zocken wesentlich besser geeignet. So ist es für mich uninteressant.


Nur für mein Verständnis, kann man denn nicht einfach das Game dann in FHD. spielen?
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12075
Zitat hansbrel;25125877
Nur für mein Verständnis, kann man denn nicht einfach das Game dann in FHD. spielen?

Nicht ganz optimal, denn dazu muss man skalieren. Das Bild wird dann geringfügig verwaschen weil die Pixel des Bildschirms dann aus einer Interpolation der FullHD Pixel bestehen.

Trotzdem sollte eine GTX 1060 auch die native Auflösung ausreichend gut befeuern können.
#5
customavatars/avatar50343_1.gif
Registriert seit: 28.10.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 7015
Das Ding ist doch sicher schon im Idle höllisch laut? Ansonsten wäre es so gut wie gekauft...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]