> > > > Gigabyte Aero 14: Kompaktes Arbeitstier mit dickem Akku und schickem Design

Gigabyte Aero 14: Kompaktes Arbeitstier mit dickem Akku und schickem Design

Veröffentlicht am: von

gigabyteNach einer anstrengenden Messewoche mit vielen Videos, Produktvorstellungen und Hintergrundberichten aus Taipei, gibt es von uns zum Abschluss der Computex-Berichterstattung noch ein kleines Messehighlight: Das Gigabyte Aero 14. Das 14-Zoll-Notebook ist dank seiner schlanken Abmessungen und seines geringen Gewichts sehr portabel und soll sich überwiegend an Designer richten. Dank seiner flotten Hardware ist es aber durchaus auch zum Spielen geeignet.

Im Inneren der drei Messegeräte werkelte jeweils ein Intel Core i7-6700HQ mit vier Skylake-Kernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 3,5 GHz. Für die 3D-Beschleunigung stand hingegen eine NVIDIA GeForce GTX 970M mit schnellem GDDR5-Videospeicher bereit. Alternativ gibt es die Vorseriengeräte mit kleinerer GeForce GTX 965M. Ob man das Aero 14 so allerdings auf den Markt bringen wird, steht noch nicht ganz fest. Gigabyte könnte sich durchaus vorstellen, mit der offiziellen Vorstellung des Aero 14 bis zum Launch der ersten mobilen Pascal-Grafikkarten zu warten. Dann dürfte die Leistung bei womöglich gleicher Wärmeentwicklung und etwa gleichem Energiehunger noch höher ausfallen.

Vorserienmodell überzeugt schon jetzt

Einen guten Eindruck hinterlässt das Gigabyte Aero 14 schon jetzt. Die Verarbeitung des 19,9 mm schlanken und rund 1,89 kg schweren Gehäuses konnte im ersten Hands-On durchaus überzeugen. Die Spaltmase waren sauber verarbeitet, das Gehäuse gab an keiner stelle nach. Einzig die Scharniere am Display könnten stabiler sein. Die Tastatur, welche zwar hintergrundbeleuchtet, aber auf RGB-LEDs verzichtet und ohne Nummernblock, dafür aber mit fünf Makro-Tasten daherkommt, wusste mit einem mittleren Tastenhub und einem angenehmen Tippgefühl zu gefallen. Die Gleiteigenschaften des Touchpads waren gut, Eingaben wurden präzise umgesetzt. Für den Arbeitsspeicher gibt es flotte DDR4-Module, dauerhaft ablegen lassen sich Daten auf einer M.2-Steckkarten-SSD mit PCI-Express-Anbindung. Das Display misst 14 Zoll in seiner Diagonalen und löst in 3K und damit mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten auf. 

Anschlusseitig stehen neben HDMI 2.0, DisplayPort und einem Kartenleser auch eine Reihe von USB-Ports bereit. Wireless-LAN und Bluetooth sind ebenfalls mit von der Partie. Auf eine kabelgebundene Netzwerkverbindung muss man aufgrund der schlanken Abmessungen allerdings verzichten, sie ließe sich aber per Adapter realisieren. Ansonsten ist eine USB-Typ-C-Buchse vorhanden. Für die Audioausgabe einmal 3,5-mm-Klinke. 

Designer-Gehäuse mit großem Akku

Dem Designer-Anspruch versucht Gigabyte selbst gerecht zu werden. Das Aero 14 soll später in drei verschiedenen Farben auf den Markt kommen. Einmal in Grün, einmal in Orange und einmal in simplen Schwarz. Dies gilt jedoch nur für den Displaydeckel, welcher jeweils in Klavierlackoptik gehalten ist und damit leicht spiegelt. Das restliche Gehäuse ist komplett in Schwarz gehalten.

Doch damit nicht genug: Das Gigabyte Aero 14 verfügt über einen kapazitätsstarken Akku mit fast 100 Wh. Er soll im normalen Office-Betrieb satte zehn Stunden durchhalten. Wird allerdings die Grafikkarte belastet, dann soll das Gerät immerhin noch drei bis vier Stunden durchhalten können. Aufgeladen wird der Stromspender über ein externes 150-W-Netzteil, das über eine zusätzliche USB-Buchse auch ein Smartphone oder Tablet mit Strom versorgt. Angaben zur Preisgestaltung machte Gigabyte im Taipei 101 noch nicht. 

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 810
970M, Quad-Core, ~2cm dick, <2kg schwer und 100Wh-Akku - das wird sehr eng und schön heiß. :D
#2
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1140
Zitat Model;24636675
970M, Quad-Core, ~2cm dick, <2kg schwer und 100Wh-Akku - das wird sehr eng und schön heiß. :D

Nicht zwangsläufig. Wenn auf ein optisches Laufwerk und vor allem auch auf den 2,5 Zoll SATA-Schacht verzichtet wird, hat man plötzlich eine ganze Menge mehr Platz.

Das Dell XPS 15 gibt es z.B. mit und ohne SATA-Schacht. Die SATA-freie Version hat 50% mehr Akkukapazität (56Wh -> 84Wh).

Dass die 970M in schlanken Gehäusen gut kühlbar ist, zeigt schon das Razer Blade 14. ;)
Wenn die voll ausgelastet ist, bläst der Lüfter natürlich ordentlich, aber während dem Zocken ist das ja weniger schlimm. Hauptsache, die Oberfläche wird über der Tastatur und der der Handballenablage nicht übermäßig heiß. Im Office-Betrieb schaltet sie sich, Dank Optimus, ja sowieso ab und die iGPU des Core i7 erledigt den Job.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11962
Beeindruckende Technologiedichte o.o
#4
customavatars/avatar117686_1.gif
Registriert seit: 05.08.2009
HN-Lauffen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2704
Das Ganze mit einer Polaris GPU würde wesentlich mehr Wind machen aktuell :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]