> > > > Gamescom 2016: Viel Individualität und weiteres Pascal-Notebook bei ASUS

Gamescom 2016: Viel Individualität und weiteres Pascal-Notebook bei ASUS

Veröffentlicht am: von

asus rogMit einer Vielzahl an Republic-of-Gamers-Geräten ist ASUS auf der diesjährigen Gamescom in Köln vertreten und wer seinen Spielerechner möglichst individuell halten möchte, der ist auf am Stand der Taiwaner bestens aufgehoben. Dort zeigt man viele seiner 3D-Modelle, die im Gehäuse-Inneren oder direkt auf dem Mainboard untergebracht werden können. ASUS bietet auf seiner Webseite zahlreiche 3D-Vorlagen zum Selbstausdrucken an. Mit dabei sind beispielsweise eine Abdeckung für die Standard-SLI-Platine, eine Montageplatte für einen zusätzlichen Lüfter auf dem Mainboard oder aber eine Fingerauflage für die hauseigene Spatha-Maus, um diese auch für besonders große Spielerhände fit zu machen – die Möglichkeiten sind nahezu unendlich.

Natürlich darf auch das erste Gaming-Notebook mit Pascal-Grafikkarte nicht fehlen. ASUS beschränkt sich hier allerdings auf das ROG G752VS und auf die NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher. Das Notebook wird ab sofort ausschließlich mit der zweitschnellsten Pascal-GPU für Notebooks ausgestattet sein und über einen 17,3 Zoll großen Bildschirm verfügen. Das Demo-Gerät arbeitet mit nativer Full-HD-Auflösung und damit mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Als Prozessor dient ein Intel Core i7-6700HQ, dem 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher zur Seite gestellt werden. Das Betriebssystem installierte man auf einer 256 GB großen SSD, Platz für die eigene Spielesammlung gibt es auf der zusätzlichen 2,5-Zoll-HDD mit 1 TB Speicher. Das ASUS ROG G752VS wird es allerdings wie gewohnt in unterschiedlichen Konfigurationen geben. Theoretisch sind bis zu 32 GB RAM möglich, eine größere SSD und HDD sind ebenfalls konfigurierbar.

Das ASUS ROG G752VS mit Pascal-Grafik soll ab sofort zum Einstiegspreis von 1.899 Euro in Deutschland erhältlich sein, das Topmodell wird 2.799 Euro kosten. Weitere Notebooks mit Pascal-Grafik wie das ASUS ROG GX800 sollen zur IFA vorgestellt werden.

Ebenfalls auf der Gamescom ausgestellt wurde das G31-Edition-10-System, welches von ASUS im Rahmen der Computex 2016 zum zehnjährigen Geburtstag der ROG-Reihe vorgestellt wurde. Auch wenn das Messegerät noch von zwei vollwertigen GeForce-GTX-980-Grafikkarten angetrieben wurde, gibt es eine Upgrade-Option auf die neue Pascal-Generation in Form der GeForce GTX 1080. Das Gehäuse ist sehr kompakt gehalten und fasst gerade einmal rund 20 Liter. Im Vergleich zu den bisherigen Konsolen-Rechnern wie beispielsweise dem G20 hat ASUS das Design etwas angepasst und setzt auf eine schwarz/kupferne Farbgebung. Trotzdem haben ein schneller RAID-0-Verbund zweier SSDs und eine zusätzliche 2-TB-Festplatte ihren Weg in das Gerät gefunden.

Das Besondere der G31 Edition 10 ist das Netzteil: Dieses wurde von ASUS in eine kleine Zusatz-Box ausgelagert und stellt eine Ausgangsleistung von satten 750 W zur Verfügung – das spart nicht nur Platz, sondern vereinfacht obendrein die Kühlung.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar43286_1.gif
Registriert seit: 20.07.2006
Wattenscheid
Oberbootsmann
Beiträge: 948
Das Asus Rog G752VS wird wohl mein nächstes Laptop. Das Toshiba Qosmio X770 hat seine Lebenszeit hinter sich.

Die GTX 1070 sieht ja bombig aus für Laptops :-)

Gesendet von meinem LG-H850 mit Tapatalk
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]