> > > > Razer aktualisiert das Blade auf Skylake

Razer aktualisiert das Blade auf Skylake

Veröffentlicht am: von

razer blade 2015 test teaserSeit Mitte Dezember ist das Razer Blade auch in Deutschland erhältlich. Fast drei Generationen hat es gedauert, bis Razer das Gaming-Ultrabook auch hierzulande anbieten konnte. Bislang aber gibt es das Gerät in Deutschland ausschließlich mit nordischem Tastatur-Layout und auch die Hardware ist inzwischen längst überholt. Bislang werkelte im 14-Zöller ein Intel Core i7-4720HQ, welcher noch der Haswell-Generation entspringt. Nach dem Razer Blade Stealth, welches man im Januar zur CES 2016 in Las Vegas vorstellte, hat man nun auch dem traditionellen Blade ein Update spendiert.

Mit der Vorstellung der 2016er-Version schwindet allerdings auch die Angebots-Vielfalt, denn so einige Konfigurationsmöglichkeiten werden beim neuen Razer Blade entfallen. Die Skylake-Generation wird ausschließlich von einem Intel Core i7-6700HQ mit vier Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von 2,6 bis 3,5 GHz angetrieben. Dazu gibt es eine flotte NVIDIA GeForce GTX 970M, deren GDDR5-Videospeicher auf 6 GB verdoppelt wurde. Gab es die 2015er-Version noch mit wahlweise 8 oder 16 GB DDR3L-Arbeitsspeicher, stecken in der neuen Generation ausschließlich 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Taktfrequenz von 2.133 MHz. Keine Wahlfreiheit mehr gibt es auch beim Display. Hier entfällt die Full-HD-Variante. Das neue Razer Blade wird es nur noch mit einer Auflösung von 3.200 x 1.800 Bildpunkten samt IGZO-Panel geben. Das Display misst weiterhin 14 Zoll in seiner Diagonalen.

Immerhin beim Festplatten-Speicher lässt Razer Konfigurationsspielraum, verbaut allerdings nur noch M.2-SSDs, die über PCI-Express angebunden werden und damit im Vergleich zum Vorgänger ebenfalls einen kräftigen Leistungsschub mit sich bringen dürften. Zur Auswahl stehen 256 oder 512 GB Speicher. Eine zusätzliche Magnetspeicherfestplatte für die eigene Spielesammlung gibt es aus Platzgründen jedoch nicht. Etwas getan hat sich zudem bei den Anschlüssen. Neben den drei USB-3.0-Schnittstellen und dem HDMI-Ausgang gibt es nun auch eine moderne Typ-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Support. Zudem wurde die Wireless-LAN-Karte auf Killer-WLAN upgegradet und die Tastatur aufgemöbelt. Die Razer-Chroma-Tasten verfügen nun über eine RGB-Hintergrundbeleuchtung, die sich über eine zusätzliche Software nach den eigenen Vorlieben einstellen lässt.

All das bringt Razer in einem äußerst schlanken Gehäuse unter, das gerade einmal 345 x 235 x 17,9 mm misst und etwa 1,93 kg auf die Waage stemmt – inklusive 70-Wh-Akku. Optisch erinnert das Razer Blade an die MacBook-Familie von Apple, wobei schwarz eloxiertes Aluminium zum Einsatz kommt und auf dem Bildschirm-Deckel das eigene Logo ziert.

Informationen zu Preis und Verfügbarkeit liegen uns leider nicht vor. Schon die Vorgänger-Version konnte überzeugen – wir zeichneten das Razer Blade 2015 im Dezember mit unserem heiß begehrten Excellent-Hardware-Award aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1508
136 x 93 x 7 mm -> 17mm, 7mm sind schon sehr mager für so ein gerät :D
Der Preis wäre sehr interessant.

Kann man mit einem HWLUXX-Test rechnen?
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14550
Zitat pspracers;24414294
136 x 93 x 7 mm -> 17mm, 7mm sind schon sehr mager für so ein gerät :D
Der Preis wäre sehr interessant.

Kann man mit einem HWLUXX-Test rechnen?

Danke für den Hinweis – die Abmessungen sind nun korrekt.
Ein Sample wurde vorhin angefragt, mal schauen, ob was kommt. :)
#3
customavatars/avatar97166_1.gif
Registriert seit: 20.08.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 299
Könnt ihr auch testen, ob auf dem Notebook auch SteamOS oder Ubuntu mit Steam läuft?
#4
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1508
oder Hackintosh ;D
#5
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 258
Die Entscheidung mit dem Bildschirm ist ja mal Käse :D Wenn ich mit dem Teil schon ohne externen Bildschirm spielen will, dann auf der Diagonale doch wohl in FHD - zumal die Graka da ohnehin nicht genug hergeben wird für 3.200 x 1.800.

Ansonsten aber ein schönes Teil und angenehm dezent, wenn man das Regenbogengeblinke deaktiviert. AUf Tests wäre ich auch gespannt, vor allem wie sich das mit Temperatur und Drosseln von CPU und GPU bei den kompakten Gehäusemaßen verhalten wird.
#6
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6670
Bei Auflösungen von 14-15 Zoll verstehe ich einfach nicht wozu man mehr als Full HD braucht...

Die Leistung um spiele bei der Auflösung zu spielen hat es eh nicht und der Akkuverbrauch steigt nur in die höhe!
Da fände ich ein FullHD IPS 120Hz Display deutlich besser.
#7
customavatars/avatar14077_1.gif
Registriert seit: 05.10.2004
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3497
Ob der Razer Core an dem TB3-Anschluss läuft? :D
#8
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 762
Wäre lustig wenn nicht...
#9
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1508
http://www.razerzone.com/de-de/gaming-systems/razer-blade

weiter unten bei "Coming soon" ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]